Ehrenkonfirmationen in Cappel

  Marburg: Cappel | Am Sonntag Trinitatis trafen sich 28 Konfirmanden in der Cappeler Kirche St. Martin, um ihre Ehrenkonfirmation zu feiern. Nach 50 und 60 Jahren wurden sie von Pfarrer Wolf Glänzer zur Goldenen- und Diamantenen Konfirmation erneut eingesegnet. Vor dem Gottesdienst gedachten die Jubilare vor dem Ehrenmal des alten Friedhofes ihren bereits verstorbenen Mitkonfirmanden.

Mit den Liedern "O Heiliger Geist, kehr bei uns ein" und "Du meine Seele, singe" begann der feierliche Jubiläumsgottesdienst, der von den Mitgliedern der Kirchengemeinde Waltraud Blanke, Helga Sprenger, Giesela Müller und Samy Lahham durch Lesungen mitgestaltet wurde. Die Kirchenlieder begleitete Dr. Michael Korte an der Orgel. Aus den Reihen der Diamantkonfirmanden beteiligten sich Elfriede Wick und Elfriede Husemann-Wagner am Gottesdienst. Nach "Geh aus mein Herz und suche Freud" sowie "Großer Gott wir loben dich"
begann zum feierlichen Abendmahl die erneute Einsegnung der Jubilare mit anschließender Überreichung der Erinnerungsurkunden. Bei der Verlesung der zu ehrenden Jubilare schloss Pfarrer Glänzer ausdrücklich auch die Konfirmanden mit ein, die sich angemeldet hatten, jedoch wegen Krankheit nicht am Gottesdienst teilnehmen konnten. Mit einem großen Schlussbeifall bedacht wurde die Cappeler Chorgemeinschaft, die mit ihrem neuen Dirigenten Tim Riemenschneider mit "Vater unser", "Alta Trinita beata" und "Irische Segenswünsche" den feierlichen Abschluss des Gottesdienstes unterstrich. "Der Chor war wirklich eine Bereicherung des Gottesdienstes", meinten dann auch die Jubiläumskonfirmanden.
Viel zu erzählen hatten sich die Jubilare bei den sich anschließenden "weltlichen Feiern" im Hotel Seebode und im Hotel-Restaurant-Carle, hatten sich viele doch nach langen Jahren das erste Mal wiedergesehen. An ihre erste Konfirmation hatten die Jubilare ihre unterschiedlichsten Erinnerungen. Gehörten die 1955 von Pfarrer Heinrich Hahn konfirmierten noch der Nachkriegsgeneration an, wo die Konfirmationskleidung teilweise noch geliehen wurde und die Mädchen in Schwarz gingen, so machte sich bei den 1965 von Pfarrer Heinrich Trieschmann konfirmierten schon die "Wirtschaftswunderzeit" bemerkbar. Die Mädchen gingen meist in Weiß, bekamen statt Blumen schon Textilien für die Aussteuer und die Jungen bekamen ihre erste Armbanduhr vom Patenonkel als Geschenk.

Goldkonfirmanden: Angelika Arke geb. Pache, Gunda Fleischer geb. Nispel, Christa Herbel geb. Karnowski, Hannelore Mantese geb. Mahr, Karina Nispel, Elisabeth Schmeißer geb. Schranz, Ursula Schmidtke geb. Kunert, Karin Waldsteiner geb. Zöllner, Christine Wissebach, Dieter Hahn, Bernhard Hermann, Heinrich Hoß, Martin Koch, Klaus Müller,
Rainer Schünemann, Detlef Wohlfeil,. Verstorben sind: Karin Seifert geb. Siegmund, Horst Damm, Werner Fuhs, Norbert Krupitza, Erhard Lemke, Werner Prause, Erwin Schott, Rolf Schulz.
Diamantene Konfirmanden: Hannelore Dietrich, Helga Disser geb. Fuchs, Margot Donges geb. Knoll, Rosemarie Heckmann, Elfriede Husemann-Wagner geb.Schott, Anna Junk geb. Elmsheuser, Ortrud Klumpp geb. Stein, Ernestine Leonard geb. Müller, Materne Ingrid, Irmtraud Möhn geb. Muth, Rosemarie Range geb Wißner, Elfriede Wick geb. Brindöpke,
Heinz Becker, Dieter Burghard, Herbert Geißler, Manfred Kliebe, Martin Peilstöcker, Otto Pflug, Ernst Rhiel, Ludwig Siebert, Klaus Sprywald. Verstorben sind: Katharina Baum, , Helga Scharth, Heinrich Bechtel, Hans Peter Claar, Hans Drusel, Hans Gröb, Heinrich Junk, Karl-Heinz Kliebe, Hans Pletsch, Willi Rein.



Text und Foto: Bernhard Hermann
2
1
Einem Mitglied gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

Oberhessische Presse | Erschienen am 13.06.2015
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
11.936
Volker Beilborn aus Marburg | 11.06.2015 | 21:12  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.