WELTREISE 2013 – TEIL 41 – GROSSER BAHNHOF IN SHIMIZU

JAPANISCHE ANMUT MIT TRADITION
Bereits am nächsten Morgen kommen wir früh im Hafen von Shimizu, unserer zweiten Station auf der Hauptinsel Honshū, an. Von weitem grüsst uns der gewaltige Fuji-San mit seinem schneebedeckten Gipfel, und von nahem grüsst uns schon wieder ein Riesenrad am Hafen.

Natürlich lassen es sich die Japaner nicht nehmen, ihr ehemaliges Lieblingsschiff „Asuka“ (MS „Amadea“) überschwänglich zu begrüßen. Fahnenschwenker, roter Teppich, Orchester, Kinderchor und der gesamte Stadtrat erwarten uns am Pier. Das Orchester intoniert beide Nationalhymnen. Ein Mädchenchor singt auf Deutsch „Röslein auf der Heiden“, denn deutsche Musik ist in Japan sehr beliebt. Unser Kapitän tritt mit einer kleinen Delegation und warmen Worten ans Mikrofon, nachdem der Bürgermeister seine Ansprache mit Dolmetscher beendet hat. Drei Geishas überreichen Blumen und andere Geschenke an die deutsche Abordnung. Alle Passagiere werden eingeladen, die von der Stadt aufgestellten Buden mit landestypischen Spezialitäten zu besichtigen und die dort gereichten Köstlichkeiten zu probieren. In einer Halle werden Tänze aufgeführt und eine Teezeremonie abgehalten. Japanische Kinder dürfen an Bord, um dort mit Süßigkeiten belohnt zu werden.

Da wir einen halbtägigen Ausflug zu einem Shintō-Schrein am Fuße des Fuji-San gebucht haben, müssen wir die herzlich gemeinte Veranstaltung verlassen, was wir ein wenig bedauern. Wir besteigen den Bus und verlassen mit Verspätung die Stadt Shimizu in Richtung Fuji.

Unser Ziel ist der berühmte Sengen Taisha Schrein bei Fujinomia, am Fuße des mit seinen 3.776 Metern alles überragenden Berges. Der Schrein ist eine nationale Pilgerstätte für jährlich 400.000 Pilger, die den Fuji Anfang Mai besteigen. Hier befindet sich auch die Quelle des Kanda Flusses im Wakutama-Ike (Teich). Wir besichtigen den herrlichen Park und seine Gewässer, in denen sich verschiedenfarbige Kois bewegen.

Dann geht es mit dem Bus weiter zum Tōkaidō Hiroshige Museum im nahe gelegenen Ort Tōkaidō. Hier sind hunderte von Farbholzschnitten des Künstlers Utagawa Hiroshige (1797-1858) ausgestellt. Eine der weltberühmten Tōkaidō-Serien umfasst die 53 Raststationen der Überlandstraße von Edo (heuteTokio) nach Kyōto.
Siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/53_Stationen_des_T%C5... .
Eine andere Serie zeigt uns 36 Ansichten des Berges Fuji, u.a. „Die Grosse Welle von Kanagawa“ mit dem Fuji im Bildzentrum.

Abseits der Busgruppe schleichen wir uns leise durch den romantischen Garten des Museums in ein nahe gelegenes Teehaus, um die dortige Ruhe zu genießen. Bereits mittags sind wir wieder an Bord und werden mit Pauken, Trompeten und Böllerschüssen verabschiedet: „Sayonara Shimizu und danke für den herzlichen Empfang!“

Fortsetzung folgt.

Siehe auch: http://www.myheimat.de/marburg/freizeit/weltreise-...
3 7
3 9
2 7
4
3 5
8 4
1 4
5
5 8
4 5
1 4
6
2 7
6
2 8
6
5 9
1 5
5
8
1 8
8
5
3 4
6
7
1 8
4
7 6
3
8
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
11 Kommentare
78.420
Ali Kocaman aus Donauwörth | 17.02.2014 | 12:03  
7.800
Peter Gnau aus Kirchhain | 17.02.2014 | 12:58  
7.800
Peter Gnau aus Kirchhain | 17.02.2014 | 12:58  
19.963
Stefan Kaiser aus Lehrte | 17.02.2014 | 13:57  
20.635
Hans-Rudolf König aus Marburg | 17.02.2014 | 14:12  
22.682
Karl-Heinz Töpfer aus Marburg | 17.02.2014 | 15:33  
21.132
Helmut Seifert aus Mönchengladbach | 17.02.2014 | 17:28  
27.421
Shima Mahi aus Langenhagen | 17.02.2014 | 23:40  
15.379
Karl-Heinz Mücke aus Pattensen | 19.02.2014 | 15:20  
20.635
Hans-Rudolf König aus Marburg | 19.02.2014 | 15:59  
3.073
Willi Preis aus Seeg | 27.02.2014 | 17:16  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.