Kreative und kunterbunte Kostüme

Zwei Kostüme, die sich noch in der Fertigstellung befinden
 
Isabell Wohlfahrt probiert aus, wie sich verschiedene Alltagsmaterialien am Kostüm machen.

„Kunterbunte Welten in Hülle und Fülle“: Der Herbst-Workshop „Mode-Kostüm“ mit Renate Stoiber geht nächste Woche in die zweite Runde.

Ausprobieren und Experimentieren, Herstellen von Kostümen mit allen möglichen Alltagsmaterialien für Stelzenläufer, Vorbereiten einer Kostümpräsentation auf Stelzen und an Puppen für die Lange Kunstnacht am 19. September in Landsberg – mit all dem beschäftigen sich derzeit Jugendliche aus Landsberg und Umgebung zwischen 11 und 19 Jahren im 14-tägigen Intensivworkshop „Mode und Kostüm“ unter der Regie von Renate Stoiber, ehemalige Leiterin der Kostümabteilung der Bayreuther Festspiele.

„Kunterbunte Welten in Hülle und Fülle“ – das ist der Titel dieses außergewöhnlichen Jugendprojektes, das der Landsberger Kulturverein «dieKunstBauStelle e.V. » gemeinsam mit seinen Projektpartnern «Die Stelzer» und Mittelschule Landsberg bereits im April gestartet hat. Zunächst in Form eines Schnupperkurses zu Mode- und Kostümdesign, in dem Workshopleiterin Renate Stoiber eine erste Einführung gab in das, was gestalterisches Arbeiten, etwa Kostümgestaltung, bedeutet.

Aus Platzdeckchen, Schwämmen und Handschuhen werden Kostüme

In der letzten Ferienwoche ist nun ein weiterer außerschulischer Workshop an den Start gegangen. Die Jugendlichen beschäftigen sich hier intensiv mit Fragen von Mode, eigenem Ausdruck sowie Selbstverständnis, entwickeln dazu eigene Kostüme und stellen diese im Anschluss selbst her. Dabei werden Alltagsmaterialien wie Platzdeckchen, Schwämme oder Putzhandschuhe zweckentfremdet und in die Kostümteile eingebaut.

„Pink, Neongrün und ein kräftiges Blau, das sind dabei unsere Grundfarben“, sagt Renate Stoiber. Kunterbunte Tüllkleider mit Rüschen, die über Reifröcke mit einem Umfang von circa 4,50 Metern gezogen werden, verziert mit Wäscheklammern, Gummimatten, Plastikbechern oder ähnlichen Gegenständen, die man eher aus dem Haushalt kennt, sind derzeit in der Mache.

Kostümpräsentation auf Stelzen


Erarbeitet werden diese schon für sich beeindruckenden Kostüme in einem ganz besonderen Format – für Stelzenläufer. Sechs der Teilnehmerinnen haben das Laufen auf Hochstelzen bereits erlernt und werden ihre eigenen Kostüme selbst auf Stelzen präsentieren: In einem Umzug auf Hochstelzen im Rahmen der „Langen Kunstnacht“ am 19. September 2015.

Es gibt aber noch ein weiteres Element in dem Workshop: Das Erarbeiten von Modellen aus Tyvek-Material an Büsten. „Tyvek ist ein beschichtetes Papier, das man nicht nur toll bemalen, sondern auch interessant gestalten kann“, erklärt Renate Stoiber. „Die Mädchen haben schwarze Tüllunterröcke genäht, die auf Kleiderpuppen befestigt werden. Darüber wird der Tyvek drappiert. Alle Modelle haben die Jugendlichen selbst designed, sie waren dabei absolut frei von Vorgaben. Es sind bisher sehr schöne Kreationen daraus entstanden, und die Mädchen haben einen Mordsspaß dabei.“

Ausstellungsinstallation bei „Enzer Fotografie“

Dieser Teil der Arbeit wird als Ausstellungsinstallation in den Passagen von „Enzer Fotografie“ im Vorderen Anger präsentiert. Das Ergebnis der Arbeiten im April – Collagen, die nach Vorstellungen von Kostümen erstellt wurden sowie selbst designte Kostüme aus Krepppapier an Barbiepuppen – werden in den Schaufenstern des Fotogeschäfts präsentiert. Start der Ausstellung ist ebenfalls die Lange Kunstnacht, sie kann hier jedoch auch Anschluss noch bewundert werden.

„Ich finde den Workshop total cool, weil wir alles selber machen und unsere eigenen Ideen einbauen dürfen“, berichtet die 15-jährige Isabell Wohlfahrt aus Landsberg. „Auch super finde ich, dass sich die alte Gruppe wiedertrifft, die schon im April-Workshop zusammengearbeitet hat.“

Zweiter Teil des Intensiv-Workshops startet am kommenden Montag


Der zweite Teil des Intensiv-Workshops startet am kommenden Montag. „Hier werden wir noch kreativer arbeiten und beispielsweise die Kopfbedeckungen für die Stelzenläufer designen und erarbeiten“, sagt Renate Stoiber.

Das Projekt ist Teil der Maßnahme „Jugend ins Zentrum!“, die im Rahmen des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung" vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. „Kunterbunte Welten in Hülle und Fülle“ ist eines von insgesamt 45 Projekten, die bundesweit gefördert werden.


ORT
Medienwerkstatt 
Hinterer Anger 300, 86899 Landsberg


Pressekontakt:
Andrea Schmelzle
presse@dieKunstBauStelle.de
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.