Kommt es zur Versöhnung zwischen Jakob und Esau ? – Abschlussgottesdienst der ökumenischen Kinder-Bibel-Woche in Königsbrunn

Viele Kinder waren mit ihren Eltern und Geschwistern beim Abschlussgottesdienst der Kinder-Bibel-Woche in Königsbrunn
Fortsetzung zum Beitrag "Mit wem oder mit was kämpft denn Jakob da? – der dritte Tag der Kinder-Bibel-Woche" …
http://www.myheimat.de/koenigsbrunn/kultur/mit-wem...

Ruck zuck war das Martin-Luther-Haus zum Abschlussgottesdienst der Kinder-Bibel-Woche bis auf den letzten Platz besetzt. Anhand einer PowerPoint Präsentation, gespickt mit verschiedenen Fotos der Kinder-Bibel-Woche, erzählte Pfarrerin Elisabeth Knopf und Herr Albin Furch mit Hilfe der Kinder den Gottesdienstbesuchern die Geschichte von Jakob und Esau. Eine Geschichte, in der es viel um Geschwisterneid und -rivalität, Betrug, Angst, Abhauen, Rache und Versöhnung ging.

Die vielen Kinder, ihre Eltern und Geschwister, Omas und Opas sowie einige Interessierte zogen erst mal die Augenbrauen hoch, als die beiden Zwillingsschwestern Nina und Tina streitend in den Gottesdienst platzten. Die beiden Schwestern, begleiteten die Kinder während der drei Nachmittage der KiBiWo zu der Geschichte um Jakob und Esau.
Doch da, da kommt Jakob, er hält Ausschau nach seinem Bruder Esau – und entdeckt ihn schließlich. Die beiden gehen aufeinander zu. Schließlich verneigt sich Jakob tief vor Esau und bittet ihn um Verzeihung. Um Verzeihung, dass er ihn vor vielen Jahren belogen hat und ihn um den Erstgeburtssegen betrogen hat. Aber Esau hatte ihm längst verziehen. Sie fielen sich in die Arme und drückten sich herzlich. Auch Esaus Leben verlief mit Gottes Segen gut, er hatte alles. Und trotzdem nahm er als Zeichen der Versöhnung Jakobs Schaf als Segensgeschenk an. So viel Streit, Betrug und Wut sind endlich beigelegt. Glückselig ging Jakob mit Esau nach Hause und die beiden Zwillingsbrüder feierten ihre Versöhnung.


Ungebrochen ist der Zulauf zur ökumenischen Kinder-Bibel-Woche in Königsbrunn. Entgegen dem Trend waren dieses Jahr über 150 Schulkinder wieder mit dabei, und haben an drei Nachmittagen miteinander die biblische Geschichte altersgerecht erarbeitet und dazu gebastelt und viel gespielt. Über 40 ehrenamtliche Frauen und Männer, aber auch viele Jugendliche hatten das Programm vorbereitet und durchgeführt. Die Jakobsgeschichten sind Lebens-Geschichten, in denen wir uns alle wiederfinden können.
Und im heutigen Abschlussgottesdienst konnten auch die Eltern und Geschwister ein bisschen von der Stimmung und von den Inhalten der Kinder-Bibel-Woche mitbekommen.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.königsbrunner | Erschienen am 04.04.2015
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.