Zwei Sonntage vor dem ersten Advent wird in Deutschland Volkstrauertag begangen

Kränze der Stadt Friedberg, dem Veteranen- und Soldatenverein und vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge
Friedberg: Kriegerdenkmal | Zwei Sonntage vor dem ersten Advent wird in Deutschland Volkstrauertag begangen. Er erinnert an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft aller Nationen.
Auch am heutigen Volkstrauertag erinnerten sich wieder die Kirchenbesucher an die gefallenen Soldaten, aber auch den vielen Millionen zivilen Opfern der beiden Weltkriege. Feierlich bewegte sich der Zug mit den Fahnenabordnungen der Vereine von der Stadtpfarrkirche St. Jakob zum Kriegerdenkmal.
Es ist ein Tag der Trauer angesichts so vieler Toter und so vielen Leids; er ist ein Tag des Mitgefühls mit den Verletzten und den Hinterbliebenen; er ist ein Tag, der ins Gedächtnis ruft, was Krieg und Verfolgung für jeden einzelnen Menschen bedeuten. Das Gedenken am Volkstrauertag stehe für den Beginn einer Neuorientierung: „Indem wir uns erinnern, wird die Vergangenheit zur Kritik der Gegenwart und kann eine gemeinsame Zukunft der Verschiedenen eröffnen.

Umrahmt und mitgestaltet wurde die Gedenkfeier vor dem Kriegerdenkmal von der Stadtkapelle Friedberg, dem Kammerchor Friedberg, den Fahnenabordnungen der Vereine sowie einigen prominenten Ehrengästen vielen Fahnenabordnungen und den vielen Schülerinnen und Schüler, sowie die Kleinsten aus den Kitas. Zwei Mitglieder des Veteranen- und Soldatenverein standen "Ehrenwache".
In einer Ansprache bat Bürgermeister Roland Eichmann um Toleranz und Geduld, Hoffnung und Versöhnung. Er gedachte der Gefallenen aller Nationen beider Weltkriege und erinnert mahnend an die Folgen von Krieg, Gewalt und Faschismus. Besonders Betroffen waren er und die Anwesenden von der schlimmen Nacht in Paris.
Der Stadtpfarrer Pater Hau verlas drei Briefe von gefallenen Soldaten, die kurz vor ihrem Tot noch nachdenkliche Briefe an ihre Lieben geschrieben hatten.
Auch eine Soldatin, die 2013 nach Afghanistan geschickt wurde erzählte wie es war, bevor sie dorthin kam, von den Schulungen, Lehrgängen und Übungen. Aber auch vom Schreiben des Testaments mit gerade 25 Jahren. Sie erzählte vom Eintreffen in jenem Land, wo sie für Deutschland nun ein halbes Jahr ihre Frau stehen musste. Von der Einsamkeit als einzige Frau. Von der überwältigten Heimkehr zu ihren Lieben. Ihre Stimme versagte, als sie vom einen in Afghanistan gefallenen Kameraden erzählte.
Die feierlichen Kranzniederlegungen der Stadt Friedberg, dem Veteranen- und Soldatenverein und vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge erfolgten alsdann. Bevor nun das "Musikstück " „Ich hatt` einen Kameraden" begleitet von 3 Böllerschüsse, den Abschluss dieser würdigen Veranstaltung bildete, hatten die Kinder endlich ihren großen Auftritt und durften weiße Luftballons mit den in Schule und Kindergarten bemalten und beschriebenen Friedenskarten in den Himmel starten lassen.
2
1 2
1
1
1
1
9
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
6 Kommentare
60.799
Ingeborg Behne aus Barsinghausen | 15.11.2015 | 17:35  
47.857
Christl Fischer aus Friedberg | 15.11.2015 | 21:23  
60.799
Ingeborg Behne aus Barsinghausen | 15.11.2015 | 23:07  
904
Wilhelm Heise aus Ilsede | 17.11.2015 | 08:07  
12.334
Gabriele Walter aus Ichenhausen | 17.11.2015 | 14:03  
47.857
Christl Fischer aus Friedberg | 17.11.2015 | 16:00  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.