wie der Rudi sich an die Weihnachtszeit seiner Kindheit erinnerte.

Rudi auf dem Holländer
Friedberg: Erzählung | Der Holländer
Mein Vater erzählte gern aus seiner Kindheit. So auch diese, wie er der Rudi sich an die Weihnachtszeit seiner Kindheit erinnerte.
Am Heiligen Abend musste Rudi, Jüngster von 3 Kinder, schon zeitig ins Bett. Die Eltern und älteren Geschwister mussten noch im eigenen Geschäft arbeiten. Rudi war aber viel zu aufgeregt um auch schlafen zu können, und die Zeit wollte und wollte nicht vergehen. Er wälzte sich hin und her, und lauschte, ob er nicht das von der Mutter angekündigte klingeln endlich hören würde. Plötzlich fühlt sich Rudi heftig geschüttelt und ein zartes Klingeln riss ihn aus einem unruhigen Schlaf Er muss doch wirklich, trotz seiner Aufregung fest eingeschlafen sein? Erst das Rütteln der Mutter konnte ihn wieder wach kriegen.
Jetzt gab es erst einmal mit der ganzen Familie ein spätes Abendessen, was Rudi und seine Geschwister für eine Folter hielten. Die Eltern, so kam es dem Nachwuchs vor, ließen sich diesmal schon extra viel Zeit beim Essen. Rudi hörte wieder dieses feine Klingeln, und weil ja die ganze Familie um den Küchentisch beisammen saß, konnte er es sich einfach nicht erklären, wie und wer das Glöckchen zum Schwingen brachte. Er war doch schon aus dem Alter heraus, um ans Christkind zu glauben. Aber jetzt kamen doch wieder die Gläubigkeit der Kleinkinderzeit zum Vorschein.
Doch jetzt gab es erst einmal die Bescherung an diesem Heiligen Abend. Mit einem Weihnachtslied, abgedunkelter Stube und von Kerzenlicht strahlendes Licht vom Christbaum wurde die Familie erst richtig in Weihnachtstimmung gebracht. Wie jedes Jahr, schmückte der Vater den Baum, und der Rest der Familie sah diesen dann erst, wenn sich die Türe zur Seligkeit öffnete.
Jetzt sah Rudi tatsächlich einen Holländer unter dem Weihnachtsbaum stehen. Er glänzte in seiner frischen Farbe und Rudi stürzte sich auch sofort auf dieses Gefährt, ohne zu verraten, dass er die Arbeiten daran beobachtet hatte. Er war selig ,dass ihm der Holländer ganz alleine gehörte. Sein um einiges ältere Bruder hatte früher auch so einen besessen, wie er immer erzählte. Rudi wusste zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass er eben diesen bekommen hatte, nur eben aufgefrischt.
Dieser Weihnachtstag war mild und ohne Schnee, so dass Rudi sein Gerät sofort packte und auf die Straße brachte. Er vergaß ganz, dass er wie er aus dem Bett gesprungen, nur eine lange Schlafanzughose anhatte. Voll Eifer und Freude setzte sich der Schlingel auf das frischgestrichene Bodenbrett und übte sich am Vorwärtskommen. Endlich wurde es dem Burschen doch ungemütlich. Es war eben doch Winter und nur in Unterwäsche, und ist die noch so wann und bequem, fängt es einem zu frieren an. Betroffen stellte er nun fest, dass die Farbe noch nicht getrocknet war und die Hose fast daran festhalten wollte. Beinahe hätte es dem Rudi die Freude verdorben, aber eben nur fast. Schnell erholte er sich wieder von diesem Schreck und freute sich schon sehr, am nächsten Morgen allen seinen Kameraden sein Weihnachtsgeschenk vorzuführen, egal ob die Farbe dann schon getrocknet ist oder auch nicht.
Jetzt hatte er wieder Zeit, zu schauen ob noch weitere Gaben für ihn bereit lagen. Er fand noch einen Summkreisel, den er mit viel Spaß immer wieder aufzog und summend über den Boden kreisen ließ. Gelächter gab es dann, wenn er beim Drücken etwas schief ansetzte, denn da sauste dieser Kreisel nicht schön im Kreis, sondern wie verrückt durch das ganze Zimmer. Nur so nebenbei bemerkte Rudi dass seine Schwester eine selbstgezimmerte Puppenküche bekommen hatte, und keine Zeit für so übliches Bubenzeug, wie es Rudi begeistern konnte, hatte. Bald war dann Zeit ins Bett zu gehen, um am nächsten Tag die Messe zu besuchen. Die Großen gingen in die Mitternachtsmette.
Es war aber nicht so einfach, wieder ins Bett und noch dazu schlafen zu können. Erstens hat er am Abend vor der Bescherung schon geschlafen und zweitens war er jetzt noch aufgeregter als vorher. So ging es im Zimmer noch eine Weile hoch her und der Mund konnte einfach nicht stillstehen, bis dann aber wirklich die Müdigkeit den Sieg davon trug und alle bis zum Morgen in süße Träume verfielen.
Schon gleich nach den Feiertagen aber fingen Rudi und seine Freunde, mit dem Basteln von Silvesterknaller und sonstigen lautem Zeug, an. Die Stille und Besinnliche Zeit war dann wieder bis zum nächsten Jahr vorüber.
17
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
9 Kommentare
23.125
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 22.12.2013 | 16:51  
1.717
Ursula/Uschi Schweiss aus Frankfurt am Main | 22.12.2013 | 18:31  
6.128
Barbara Steffens aus Ebsdorfergrund | 22.12.2013 | 18:59  
20.337
Eugen Hermes aus Bochum | 22.12.2013 | 20:26  
20.001
Silke M. aus Burgwedel | 22.12.2013 | 20:29  
47.899
Christl Fischer aus Friedberg | 22.12.2013 | 20:34  
15.163
Gerhard Priester aus Daleiden | 23.12.2013 | 15:09  
4.937
Heinrich Wörle aus Gersthofen | 26.12.2013 | 21:42  
47.899
Christl Fischer aus Friedberg | 27.12.2013 | 13:45  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.