Auf der Suche nach den Blumenkindern!

In der Schule in Ujezd haben die Kinder zwei dere typischen alten Faschingsfiguren (Frühlingsbräuche) gemalt . Zu Beginn des Frühling wird der Bär, der in seiner Höhle den harten Winter verschlafen hat, gejagt und sein Blut den Feldern gespendet. Beim Soldat mit der Haubitze machen sich in diesen Gegenden uralte Ängste vor dem Einfall von Ungarn, Hunnen und Mongolen bemerkbar
Diedorf: haus der kulturen | Krumnau, Ceski Krumlov :
Verzweifelt versuchen wir in der Hand das Lexikon tschechischer Sprache einen der uralten Frühlingskulte in Europa in seiner modernen Fassung im Fasching in der Gegend von Krumnau wieder zu entdecken: Die eleysinischen Mysterien.
Proserpina, die wunderschöne Tochter der griechischen Fruchtbarkeitsgöttin Demeter, hüpft fröhlich über die Wiesen, bringt Blumen zum Blühen und Ähren zum Reifen, wäre da nicht der Unterweltgott Hades, der sie mit in die Unterwelt entführt und erst nach zähen Verhandlungen mit der Fruchtbarkeitsgöttin zumindest halbjährig wieder entlässt. Der Beginn der Jahreszeiten und des Fruchtbarkeitkultes im griechischen Eleysis.
Der Kult breitet sich über Bulgarien, Mazedonien und die anderen südosteuropäischen Länder bis nach Südtirol, Österreich und eben die Tschechei aus und wird selbst nach der konseqenten Christianisierung eben als Frühlings- und Faschingsbrauch weitergeduldet. Krakaudorf in der Steiermarkt, Hrusica in Slovenien, das Stilfserjoch und das Val fiorentina und eben Südböhmen bei Krumnau sind wichtige Orte für dieses „Faschingsereignis“.
Mit viel Zeitaufwand werden von den älteren Damen der Dorfgemeinschaft zum Frühlingslauf bunte Bänder und Stoffblumen auf einen oft schultütenförmig spitz zu laufenden Hut auf genäht. Der Lauf mit diesen Frühlingsboten von Haus zu Haus und über die Felder von Weiler zu Weiler soll die Erde aus dem Winterschlaf wecken.
Auch wir suchen mit unserem VW-bus, in dem wir auch übernachten können , von Dorf zu Dorf in Südböhmen südwestlich von Budweiss. Kaum jemand spricht Englisch oder gar Deutsch. Wir radebrechen mit einem Dutzend tschechischer Begriffe: Masopust(Fasching), Maska(Maske), Klobouk (Hut), Kvetina(Blume) , Koupit (Kaufen). Meist schüttelt man über uns den Kopf oder zeigt uns , wo der Blumenladen und das Textilgeschäft zum Einkauf eines Hutes ist.
Diesmal scheint alles sehr schwierig.
Aber dort drüben hinter Glas am Dorfplatz sind interessante Kinderbilder, die gleich nebenan in der Schule hergestellt wurden: Ein Soldat, der mit einer Kanone auf einen Bären schiesst (?) . Das ist kein Märchen, nein das sind hier bekannte Figuren des Karneval. „Masopust ?“ frage ich die Umstehenden. „Ano, ano“ (ja,ja) ich habe in´s Schwarze getroffen. In der Schule dann Schülermalereien mit unseren gesuchten Blumenläufern. Endlich am Ziel(!?!). Eine Lehrerin spricht Englisch. „ Die Bilder wurden von den Kindern gemalt als eine traditionelle Schauspielergruppe zum Fasching an die Schule kam, um die alten Traditionen zu zeigen. Ich bekomme die Adresse und kann dann von Deutschland aus weiteres besprechen.

Aber wir sollen nächstes Jahr auf jeden Fall zum Masopust(Fasching) nach Krumnau kommen. Nirgendwo auf der Welt sonst seien so schöne improvisierte Masken zu finden wie dort. Kommen Sie da auch mit?
Schauen wir doch mal da rein:
http://www.youtube.com/watch?v=jSzB23Fjqj0
http://www.youtube.com/watch?v=ZIDLwGiFveg
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.