Kommunalwahl / DIE LINKE stellt Kandidatinnen und Kandidaten für Burgdorfer Stadtrat und Ortsrat Otze auf

1
Auf dem Foto sind zu sehen, v. r. n. l.: Wollen frischen Wind in den Burgdorfer Rat bringen: Michael Fleischmann, Christine Gross, Niklas Gottschalk und der parteilose ehemalige SPD-Ratsherr Holger Zielonka, der auch für den Ortsrat Otze kandidiert.
 
Burgdorfer Anzeiger 7.Juni 2015
DIE LINKE in Burgdorf hat ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahl am 11. September aufgestellt. Insgesamt kandidieren zehn Burgdorferinnen und Burgdorfer auf der Liste der LINKEN, von denen sechs parteilos sind. Zwei Bewerberinnen und Bewerber kandidieren außerdem für den Ortsrat in Otze. Wahlziele sind zwei Mandate und damit Fraktionsstärke im Rat, um so Zugang zu allen Fachausschüssen des Rates zu erhalten – Michael Fleischmann darf bisher nur im Bauausschuss mitarbeiten – und ein Ortsratsmandat in Otze.

Die Ratsliste führt der bisherige Einzelratsherr und Journalist Michael Fleischmann an, gefolgt von der Angestellten und Tierschützerin Christine Gross, dem 18-jährigen Gymnasiasten Niklas Gottschalk und Gewerkschafts-Projektsekretärin Margarete Wille. Auf Platz 5 kandidiert der parteilose ehemalige SPD-Ratsherr und promovierte Chemiker Holger Zielonka, der auch seinen Hut auf Platz 1 für den Ortsrat in Otze in den Ring wirft. Es folgen auf der Ratsliste die parteilosen Kandidatinnen und Kandidaten Michaela Kohlhardt (Betriebsrätin bei einem großen Einzelhandelskonzern), der Lehrer Kay Rudolf, die Angestellte Martina Sweeny, die auch für den Ortsrat Otze auf Platz 2 antritt, sowie Lukas Gross (Kommissionierer) und Elektroingenieur Heinrich Wieker.

Wichtigste Forderungen der LINKEN für die Wahl zum Rat der Stadt Burgdorf sind:

Stopp der seit sechs Jahren fast jährlich steigenden Kindertagesstätten- und Krippen-Gebühren sowie der permanent steigenden Grundsteuern. Beides belastet vor allem Eltern, Mieter/innen und Eigenheimbesitzer/innen mit kleinen Budgets. Um Geld in die Stadtkasse zu bekommen, wollen wir stattdessen einen Teil der viel zu großen Gewerbefläche Nordwest als Wohnbauland vermarkten und den Abführungsbetrag der Stadtsparkasse an die Stadt deutlich erhöhen.

Sofortige Ausweisung von Trinkwasserschutzzonen ums Burgdorfer Wasserwerk herum, um grundwassergefährdende Handlungen und einen möglichen weiteren Gifteintrag ins Grundwasser zu stoppen. Zugleich wollen wir den bekannten Verursacher der Burgdorfer Trinkwasservergiftung mit dem Nervengift Ethidimuron in Haftung nehmen, damit der Wasserpreis in Burgdorf sinken kann.

Neubau der Gudrun-Pausewang-Grundschule samt Sporthalle in der Südstadt am vorhandenen Standort in der Grünewaldstraße. Den Neubau auf dem C-Trakt-Gelände des Gymnasiums wollen wir dem Gymnasium zuschlagen. So wollen wir Raumproblemen begegnen, den steigenden Schülerzahlen beider Schulen Rechnung tragen und einen pädagogisch optimalen Unterricht sicherstellen.

Fußgängerzone auf Probe in der Marktstraße bei gleichzeitigem Abbau überflüssiger Ampeln auf der Umgehungsstraße, um zu sehen, ob man so wenigstens einen größeren Teil des durchfahrenden Autoverkehrs aus der Innenstadt bekommt. Argumente des Bürgermeisters und der anderen Ratspolitiker/innen gegen eine Fußgängerzone auf Probe in der Marktstraße halten nach unserer Auffassung einer kritischen Sichtung nicht stand.

Ausgewogene Verteilung der Flüchtlingsunterkünfte. Die geplanten zusätzlichen Unterkünfte in der westlichen Südstadt lehnen wir ab.

Altersgerechte barrierearme Mietwohnungen auch für Mieter/innen mit kleinen Budgets. Damit das klappt, muss die Stadt in Kooperation mit der Region solche Wohnungen bauen, weil hier der Markt versagt.

Frei zugänglicher See zur Erholung in der Natur und zum Baden für alle Burgdorfer/innen sofort und nicht erst in ferner Zukunft, wie das die anderen Parteien wollen. Dafür muss die Stadt schon jetzt einen Teil eines Sees, etwa des Cewe-Sees, der nicht mehr für den Kiesabbau gebraucht wird, umgehend pachten oder erwerben. Für uns ist es ein schlechter Witz, dass alle Seen um Burgdorf herum privatisiert und damit nicht mehr für die Bevölkerung zugänglich sind.

Sozialtarife bei Strom und Gas der Burgdorfer Stadtwerke für Kundinnen und Kunden mit wenig Geld und zeitnahe Weitergabe von sinkenden Energie-Bezugskosten an alle übrigen Kundinnen und Kunden.

Weiteres lesen Sie hier: http://www.die-linke-burgdorf.de/nc/news/aktuell/
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
14 Kommentare
548
Michael Miethe aus Uetze | 06.06.2016 | 16:53  
4.321
k-h wulf aus Garbsen | 06.06.2016 | 18:42  
1.455
Christine Gross aus Burgdorf | 06.06.2016 | 23:02  
100
Harald Baumgarten aus Burgdorf | 12.06.2016 | 18:51  
548
Michael Miethe aus Uetze | 12.06.2016 | 19:01  
8.036
Hans-Joachim Zeller aus Marburg | 13.06.2016 | 17:26  
100
Harald Baumgarten aus Burgdorf | 14.06.2016 | 06:26  
8.036
Hans-Joachim Zeller aus Marburg | 14.06.2016 | 18:29  
100
Harald Baumgarten aus Burgdorf | 17.06.2016 | 16:17  
1.455
Christine Gross aus Burgdorf | 17.06.2016 | 16:23  
548
Michael Miethe aus Uetze | 17.06.2016 | 16:51  
8.036
Hans-Joachim Zeller aus Marburg | 17.06.2016 | 18:12  
4.321
k-h wulf aus Garbsen | 06.07.2016 | 08:24  
1.455
Christine Gross aus Burgdorf | 06.07.2016 | 08:27  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.