Exkursion Augsburger Seniorenbeiräte in der Medienwelt

Augsburg: St. Ulrich | Auf der Regionalkonferenz Schwaben der Uni Erlangen/Nürnberg, die im Bildungszentrum St. Ulrich am Kappelberg in Augsburg ein Seminar zum Thema "Ältere Menschen in der Medienwelt" veranstaltete, nahmen zahlreiche Mitglieder des Augsburger Seniorenbeirates aktiv teil. In verschiedene Workshops teilten sich die Seniorenbeiräte Vorsitzender Heinz Gams, Stellvertretende Vorsitzende Erika Jehle, Schriftführerin Ingrid Schaletzky, Vorstandsmitglied Josef Niederleitner, Homepage Pfleger Kurt Aue, Kultur Boß Diakon Ludwig Drexel, Beatrix Rozanski, Hilda Hartwig, Roland Vogler, Karl Wohlhüter, Simpert Reiter, Amalie Wiedemann, Stadträtin Annelies Haaser - Schwalm, Helga Schug, Gerda Krause und Stadtrat Dieter Ferdinand auf, damit alle neuen Erkenntnisse in der Medienwelt in das Bewusstsein der Seniorenbeiräte dringen.

In der ersten Etappe des informativen Schulungstages referierte Universität Professor Dr. W. D. Oswald von der Uni Erlangen/Nürnberg über die Rolle der Medien bei kranken Menschen und konzentrierte sich dabei auf das Thema: "Alzheimer - Schicksal oder Herausforderung ?!". Als Resümee zog der Referent das bis zum Jahre 2030 mindestens 1,8 Millionen Demenzkranke Deutschland bevölkern.

Dabei gliederte Professor Oswald seine Ausführungen in die Bereiche Pflege, Früherkennung, Prävention und die Hilfe durch das Internet.

Der Referent empfahl das man ein Gedächtnistraining absolvieren muss, sich sportlich betätigen soll, sich richtig ernähren muss und eine Prävention betreiben muss. Dies kann auch per Internet erfolgen.

Im zweitem Referat ging Prof. Dr. Peter Guggemoos von der Hochschule Mannheim auf das Thema:"Was mache ich in der nach beruflichen Lebensphase ?".

Prof. Guggemoos (mit Wohnsitz in Augsburg) erläuterte, das man den Übergang ins Rentenalter strategisch planen kann, sich überlegen soll was man bis dato versäumt hatte im Leben und die Chance nutzen neue Multi - mediale orientierte Planungen auch via Internet zu nutzen.

Manche möchte gerne weiterarbeiten, auch denen muss eine Chance gegeben werden. Dabei verbindet z.B. Facebook die Generationen.

Die neuen Medien können aber auch das Rentenleben verzaubern, so Guggemoos.

Die Seniorenbeiräte verteilten sich in die Workshop,Seniorbook - Mit einem Klick mitten im Leben, Internet- das Fenster zum Hof ?, Möglichkeiten der Kunstbetrachtung, Facebook ohne Reue, Mobiles Internet und der ländliche Raum im Wandel der Zeit - um alle Erkenntnisse neuer Medien in der Seniorenarbeit einsetzen zu können. Augsburgs Sozialreferent Max Weinkamm sprach nicht nur das Grußwort der Stadt, sondern nahm auch aktiv am Seminar mit Erfolg teil.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
1.652
Kurt AUE aus Augsburg | 19.03.2014 | 11:33  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.