Düll und Eberhardinger bleiben bis 2021 an der Spitze der Bezirkskliniken Schwaben

Die Bezirkskliniken Schwaben setzen auf Kontinuität: (von links) Vorstandsvorsitzender Thomas Düll, Verwaltungsratsvorsitzender Jürgen Reichert und stellvertretender Vorstandsvorsitzender Winfried Eberhardinger.
Augsburg: Bezirkskliniken Schwaben | Die Bezirkskliniken Schwaben mit ihren mehr als 3500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern setzen auf Kontinuität. Der Verwaltungsrat des Gesundheitsunternehmens hat beschlossen, die Verträge des Vorstandsvorsitzenden Thomas Düll und seines Stellvertreters Winfried Eberhardinger um weitere fünf Jahre bis 2021 zu verlängern. Das hat Verwaltungsratsvorsitzender und Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert bekannt gegeben. „Beide Vorstände leisten hervorragende Arbeit. Die Bezirkskliniken stehen wirtschaftlich gut da und sie bieten in der psychiatrischen Versorgung der Bevölkerung Schwabens einen qualitativ hohen Leistungsstandard“, begründet Reichert die Entscheidung des Aufsichtsgremiums. Nach dem Motto „Never change a winning team“ („Reiß kein erfolgreiches, eingespieltes Team auseinander“) habe der Verwaltungsrat den beiden Vorständen sein Vertrauen ausgesprochen und beschlossen, ihre Verträge ab 1. Februar 2016 fortzuführen. Der 52-jährige Düll steht seit 1997 an der Spitze der schwäbischen Bezirkskrankenhäuser (BKH), der 60-jährige Eberhardinger ist seine gesamten bisherigen 36 Berufsjahre in diesem Krankenhausunternehmen tätig. Bei der Gründung des Kommunalunternehmens Bezirkskliniken Schwaben Anfang 2008 wurden Düll und Eberhardinger Vorstände.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.