Winfried Eberhardinger feiert 60. Geburtstag

Professor Peter Brieger (von links), Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert, Pflegedirektor Harald Keller (von rechts) und Vorstandsvorsitzender Thomas Düll gratulieren Winfried Eberhardinger (Mitte) zu dessen 60. Geburtstag.
 
"Hahn im Korb": (von links) die Bezirksrätinnen Sissi Veit-Wiedemann, Barbara Holzmann und Stephanie Denzler mit Winfried Eberhardinger.
Augsburg: Bezirkskliniken | Winfried Eberhardinger, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Bezirkskliniken Schwaben, hat vor kurzem seinen 60. Geburtstag gefeiert. Dazu fand im Anschluss an die Verwaltungsratssitzung der Bezirkskliniken im Bezirkskrankenhaus (BKH) Kempten ein Stehempfang statt.
Eberhardinger begann nach abgeschlossenem Betriebswirtschaftsstudium 1979 seinen Dienst beim Bezirk Schwaben. Zunächst leitete er am BKH Günzburg das Referat Rechnungswesen. 1988 kam er nach Augsburg, wo er zur Gründungsriege des dortigen BKH zählte. Die Klinik ging 1989 in Betrieb. „Sie haben die ganze Entwicklung des BKH Augsburg mitgemacht“, stellte Vorstandsvorsitzender Thomas Düll fest. 2006 wechselte Eberhardinger als stellvertretender Werkleiter in die Werkleitung der damaligen Eigenbetriebe Bezirkskrankenhäuser. Bei der Gründung des Kommunalunternehmens Bezirkskliniken Schwaben 2008 wurden er und Düll Vorstände.
Vorstandsvorsitzender Düll hob hervor, dass Winfried Eberhardinger seine gesamten bisherigen 36 Berufsjahre in einem einzigen Krankenhausunternehmen tätig gewesen ist. „Das beweist Ihre große Treue zum Fach und zum Arbeitgeber“, so Düll. Im Vorstand ist der 60-Jährige für das operative Geschäft zuständig. Der „Herr der Zahlen“, wie er bisweilen intern genannt wird, sei verantwortlich, dass das Geld zusammengehalten wird; er werde als sparsam beschrieben. „Das ist auch gut so“, unterstrich Düll. „Die Sparsamkeit verstehen wir als Tugend und Zeichen unseres Nachhaltigkeitsgedankens.“ Hier seien beide Vorstandsmitglieder auf derselben Wellenlänge. Im Gespräch mit dem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden könnten selbst die Schwaben noch das Sparen lernen, ergänzte Düll mit einem Augenzwinkern.
Eberhardinger habe sich ganz hervorragend ins Unternehmen eingebracht. „Für dieses Wirken gebührt ihm unser aller Dank“, sagte der Vorstandsvorsitzende.
Jürgen Reichert, Verwaltungsratsvorsitzender der Bezirkskliniken Schwaben und Bezirkstagspräsident, lobte ebenfalls die Arbeit Eberhardingers. Die Bezirks- und Verwaltungsräte als Entscheidungsträger seien froh über die Zahlen und Daten, die der stellvertretende Vorstandsvorsitzende liefere, „denn seine Präsentationen sind stets von Klarheit und Wahrheit geprägt“, so Reichert. Da Eberhardinger Beamter des Bezirks in einer Freistellung für die Bezirkskliniken sei, sei er quasi ein „Leiharbeiter“, sagte der Bezirkstagspräsident. „Ihre Frau habe ich dagegen behalten.“ Maria Eberhardinger ist in der Bezirksverwaltung als Leiterin der Stabsstelle Bildung/Umwelt sowie als Umweltschutzbeauftragte tätig.
Harald Keller, Pflegedirektor am BKH Kaufbeuren, überreichte im Namen des „Nursing Board“ dem Jubilar ein Geschenk, das in einem Sparstrumpf verpackt war. In einen Sparstrumpf könne jemand etwas mit Freude hineinstecken; Freude komme aber ebenso auf, wenn da jemand mal was rausholen kann, meinte Keller launig.
Prof. Dr. Peter Brieger, Ärztlicher Direktor des BKH Kempten, übergab dem Geburtstagskind ein Geschenk des „Medical Board“. „Herr Eberhardinger ist jemand, den ich nicht nur auf seine Rolle als guter Kaufmann reduzieren will. Da ist auch seine Verbindlichkeit und Zuverlässigkeit, die ich schätze.“ Deshalb gebe es neben den zahlreichen Verhandlungen über Budgets etc. auch eine menschliche Verbundenheit zu Herrn Eberhardinger, so Brieger.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.