Einst das Brot der armen Leute

In den Bergen von Südeuropa war im Mittelalter die Marone, die Esskastanie das Hauptnahrungsmittel. Noch bis in das 19. Jahrhundert hinein versorgte sich die Landbevölkerung hauptsächlich mit dieser braunen Frucht.
Im antiken Griechenland wurden aus der Esskastanie Mehl und Brot hergestellt. Aus der Rinde wurde bei den Römern Medizin hergestellt. Auch die Blüten und Blätter wurde als Heilmittel verwendet.
Kastanienbier soll es auch gegeben haben. In einigen Dörfern Südfrankreichs wird es heute noch als Spezialität getrunken. Die „Maroni“ ist ein Heil- und Lebensmittel. Wer auf gesunde Nahrungsmittel schaut, kommt an der Esskastanie nicht vorbei. Ihr Mehl ist „ glutenfrei“ , was in der heutigen Zeit von Bedeutung ist.
Bei Verdauungsbeschwerden soll die Esskastanie auch ein ideales Mittel sein, und soll auch nach einer Magen-Darm-Infektion die Organe stärken. Viel wertvolles pflanzliches Eiweiß würde in der braunen Frucht stecken. Ihr hoher Vitamin B Gehalt soll sich positiv auf die Nerven auswirken.
Die Blätter der Marone wirken schleimlösend und wurden als Tee bei Keuchhusten und Bronchitis eingesetzt.
Hildegard von Bingen wusste auch schon die Esskastanie richtig zum Einsatz zu bringen. In einem Fruchtbecher, der Fachmann nennt es Cupula“, steckt die Marone bis zu ihrer endgültigen Reife. Nahrungsvorräte werden von Tieren im Boden versteckt und oft vergessen. Die Frucht keimt im Frühjahr aus, und aus dem Samen erwachsen wieder neue Bäume. Es dauert ca. 25 – 35 Jahre bis der Baum dann Früchte trägt. Beachtung findet die Esskastanie jedes Jahr auf den Weihnachtsmärkten.

Fotos und Text: Christine Stapf

---------------------------------------------------------------------------------------------
Und hier noch ein Rezept, welches nicht von mir ist.

" Maronenpüree "

Zutaten:
500 g Marone(n), gegart
20 g Butter; 1 EL Zucker; 125 ml Gemüsebrühe;
100 ml Milch 3,5%; 125 ml Schlagsahne; 2 cl
Marsala, trocken oder Sherry; Meersalz; Pfeffer, schwarzer aus der Mühle; Muskat

Zubereitung:

Butter und Zucker in einem Topf karamellisieren lassen und die Maronen zugeben. Unter ständigem Rühren die Maronen 2-3 Minuten glasieren, danach die Gemüsebrühe und die Milch aufgießen. Etwa 5 Minuten köcheln lassen um das Karamell zu lösen. Alles mit dem Stabmixer pürieren, die Konsistenz evtl. mit Milch ausgleichen, Mit Salz, schwarzem Pfeffer und Muskat würzen. In die geschlagene Sahne den Marsala zufügen und unter das Püree heben. Alles noch einmal mit den Gewürzen abschmecken.

Als Alternative dazu kann man das Maronenpüree 1:1 mit Kartoffelbrei mischen.

Passend dazu sind Gerichte mit Wild, Gans, Ente geeignet. Als Gemüse empfehle ich Rotkraut oder Rosenkohl.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
5 Kommentare
3.306
Andrea Münch aus Bad Wildungen | 09.10.2013 | 20:31  
2.573
Henry Gast aus Hannover-Misburg-Anderten | 09.10.2013 | 20:31  
8.401
CHRISTINE Stapf aus Amöneburg | 09.10.2013 | 20:33  
593
www.maskenmuseum.de michael stöhr aus Diedorf | 09.10.2013 | 22:29  
8.401
CHRISTINE Stapf aus Amöneburg | 11.10.2013 | 00:22  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.