Anzeige

2. Kampf um den Bosselpott

Bosselmannschaften, Jugend wirft
Kampf um den Bosselpott

Steinhude. Zum zweiten Mal wurde wieder gebosselt zwischen dem Schützenverein Steinhude und der Steinhuder Feuerwehr. Diesmal war die Steinhuder Feuerwehr der Organisator und freute sich sehr über die große Resonanz. Stolze 74 Teilnehmer aus beiden Reihen hatten sich am Sonntagmorgen vor der Feuerwache eingefunden.
Dann ging es los, ganz wie es sich gehört, mit mehreren gut beladenen Bollerwagen, um unterwegs keine Verpflegungsengpässe aufkommen zu lassen. Der eine oder andere Bollerwagen wurde auch als Transportmittel für die Jüngsten benutzt. Der Weg führte in Richtung Hohes Holz, und nachdem die letzten Häuser von Steinhude passiert waren, kamen die Bosselkugeln zum Einsatz. Die Spielregeln wurden großzügig ausgelegt, die Mannschaften beider Vereine bestanden aus allen Mitmarschierern des jeweiligen Vereins. Jeder kam mal an die Reihe und gab das Beste für seinen Verein.
Am Wasserwerk wurde eine größere Pause eingelegt und beim rustikalen Frühstück konnten sich alle stärken. Hier noch mal Dank an die fleißigen Helferinnen und Helfer, die alles vorbereitet haben.
Danach ging es wieder zurück über die Trift und den Pageskampe bis zur Feuerwache Steinhude, natürlich wieder unter Einsatz der Bosselkugeln. Das Ergebnis, von Schriftführer Marc Domke peinlich genau auf einem großen Zettel notiert, ergab 110 Wurf für die Schützen und 105 Wurf für die Feuerwehr, der Bosselpott bleibt also bei den Brandschützern. Anschließend stärkten sich alle zum Abschluss mit leckerer Erbsensuppe und Würstchen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.