Anzeige

Edla Charlotte Rosenthal, Eine Spurensuche

Stolperstein für Edla Charlotte Rosenthal in Ahrenshoop
Werder (Havel): Edla Charlotte Rosenthal | Die deutsch-jüdische Malerin und Grafikerin Edla Charlotte Rosenthal (1883-1942) stammt aus Berlin Schöneberg. Seit 1927 war sie Mitglied im Verein der Berliner Künstlerinnen und stellte bereits 1924 in der Juryfreien Kunstschau in Berlin aus. Seit 1918 lebte sie in der Künstlerkolonie Ahrenshoop. 1930 erwarb sie auch ein Grundstück in Werder Havel. 1938 musste sie ihr Haus in Ahrenshoop verkaufen und zog sich nach Werder zurück. 1942 wurde sie deportiert und vermutlich in Treblinka ermordet.

Astrid Beier aus Althagen/Ahrenshoop und die Kunsthistorikerin Ruth Negendanck haben bereits mit der sehr schwierigen Spurensuche begonnen. Die Autorin Astrid Beier hat Ihre Spurensuche in ihrem Buch”Meine Suche nach Edla Charlotte Rosenthal” 2016 im Selbstverlag publiziert. 

Das Schicksal von Edla Charlotte Rosenthal und ihrer Lebensgefährtin Elza Kohlmann ist recherchiert und für beide wurden Stolpersteine in Ahrenshoop verlegt.

Der künstlerische Nachlass von Edla Charlotte Rosenthal bleibt bis heute verschollen. Nur ganz wenige Arbeiten scheinen noch im Privatbesitz zu sein. Nur wenige Ausstellungskataloge geben Auskunft über ihr Werk.
Vor allem liebte Edla Charlotte Rosenthal Ihren Garten und malte Blumenstilleben.
Die Autorin Kristine von Soden hat in verschiedenen Publikationen auf das tragische Schicksal von Edla Charlotte Rosenthal ebenso hingewiesen.

Wie schön wäre es doch einige Werke von der Malerin Edla Charlotte Rosenthal wieder zu finden. In Ahrenshoop, Werder/Havel, Berlin und Potsdam könnten irgendwo noch Ihre verborgenen Schätze liegen. Hinweise werden erbeten an:
kdspangenberg@web.de
1
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
1 Kommentar
17.512
Karl-Heinz Mücke aus Pattensen | 29.12.2018 | 16:48  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.