Bergauf, bergab durch die Schleifmühl-Klamm bei Unterammergau. (Industrie-Natur-Denkmal)

Diesen Wetzsteinschleifer bekommt man in gleicher Ausführung auch in Unterammergau, am Dorfbrunnen, zu sehen.
  Unterammergau: Wetzsteinklamm |

Am Montag dieser Woche war das Wetter sonnig und freundlich für die schon lange geplante Wanderung durch die "Schleifmühl-Klamm", oberhalb von Unterammergau. Leicht zu finden, wenn man sich nach der Sommer-Rodelbahn umschaut und orientiert. Die Inspiration zu dieser Tour kam von Katja Woidtke aus Langenhagen.
Katja, vielen Dank! Das war ein toller Tipp! Ich habe ein paar schöne Fotos machen können.

Der Weg durch die Klamm entpuppt sich für uns Couchpotatos, als kurze, knackige Bergtour, mit insgesamt 120 Höhenmetern. Am Ende der Klamm stößt man auf eine Schotterstraße, die stetig steiler werdend in einen Bergpfad mündet. Dieser endet nach gut zwei Stunden Gehzeit und etlichen Schweißtropfen, am Gipfel des Pürschlings. Eine Wanderregion mit Auszeichnung, innerhalb der Ammergauer Alpen. Einer der vielbegangenen Wege führt über den berühmt-berüchtigten "Sonnenberg-Grat."

Doch wir wollten nicht ganz so hoch hinaus an diesem Tag. Zuerst führte uns ein ebenes Weglein in den Wald. Nach wenigen Minuten Gehzeit hatten wir überraschend schnell die ersten Hütten der Schleifmühl-Klamm erreicht. Und gleich dahinter, der erste Wasserfall, von dem Katja Woidtke berichtet hatte.

Im Gumpen vor uns, zwischen großen und kleinen Felsbrocken, das frische, klare Bergwasser. Mal leise bergabwärts plätschernd, dann wieder wasserfallartig und ungestüm als Kaskade über einer Felswand. Ein sehr sinnliches Naturerlebnis, gleich zu Beginn der Wanderung. Eiskaltes, kristallklares Wasser stürzt hier schäumend in ein Felsbecken, staut sich auf, zum kostenlosen Badebassin. Eine Einladung, die in der Schwüle des Sommers so mancher Wanderer vermutlich gerne annimmt, auch wenn es nur ein Fußbad wird, um die wandermüden Füße abzukühlen. Familien mit Kindern werden hier alles finden, für ein unbeschwertes Badevergnügen. Überall laden Bänke und große Steinbrocken zur beschaulichen Rast. Danach kann es ausgeruht weitergehen.

Auch wir steigen jetzt stetig aufwärts. Streckenweise habe ich das Gefühl, mich auf einem Laufsteg über einem Abgrund zu befinden. Meine Wanderstöcke habe ich längst unter den Arm geklemmt, sie verhaken sich im Gitterrost. Außerdem brauche ich eine freie Hand, um mich mehr oder weniger am Geländer festzuhalten. An einer exponierten Stelle hilft ein dickes Stahlseil weiter. Der Rand des Weges ist hier aufgeweicht und weggebrochen. Das im Fels verankerte Seil gibt uns Halt und Sicherheit. Gemeinsam schnaufen wir wie alte Walrösser den Berg hinauf. Ein unendlich langer Winter hinterm Ofen, macht sich jetzt bemerkbar.

Doch ein Kind der Berge gibt nicht auf! Es sind auch andere Menschen an diesem Nachmittag hier unterwegs, sie scheinen alle mit Leichtigkeit vorwärts zu kommen. Also, auf geht's! Weiter geht's!

Auf schmalen Gitter-oder Holzbohlenstegen kommen wir schwitzend und mit vielen kleinen Pausen zu weiteren Wasserfällen und kleinen Gumpen. Dazwischen sehr idyllisch, die kleinen Hütten der ehemaligen Wetzsteinschleifer. Diese Hütten tragen den Charme der Vergangenheit. Sie werden vermutlich alle noch für Museumszwecke (Industrie-Natur-Denkmal) genutzt und nach Bedarf kurzfristig auch bewohnt. Eine schöne Holzbeige an der Hüttenwand, lässt das vermuten. Schautafeln geben Hinweise, zur geologischen Beschaffenheit der Umgebung.

Allmählich zeigt sich über unseren Köpfen wieder der blaue Himmel. Der Wald wird lichter und gleich haben wir es geschafft.

Wie immer bei solchen Touren, bleibe ich zäh und ausdauernd. Nicht weil ich Niederlagen vermeide, sondern, weil ich tatsächlich Freude an der Herausforderung habe. Schließlich bin ich ein Steinbock-Weibchen und mein Revier sind die Berge. Wer Lust hat auf ein kleines Abenteuer, für den ist der Weg durch die Klamm genau richtig.

Wer mehr wissen möchte über die Wetzsteinherstellung, benutze die beiden Linkhinweise:

http://de.wikipedia.org/wiki/Unterammergau
http://www.allgaeu-ausfluege.de/klammschleifmuehle...


© Text und Fotos: Heidi Kjaer
Schongau, 11.07.2013
4
1 1
3 3
6
3
2 5
5
1 5
6
5
5
6
4
3
4
1
1
2
5
3
4
5
0
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
15 Kommentare
30.226
Katja W. aus Langenhagen | 12.07.2013 | 09:42  
1.773
Wolfgang Nieschalk aus Nordstemmen | 12.07.2013 | 11:35  
50.380
Christl Fischer aus Friedberg | 12.07.2013 | 12:05  
69.758
Ingeborg Behne aus Barsinghausen | 12.07.2013 | 15:29  
3.653
Roswitha Bute aus Soltau | 12.07.2013 | 18:04  
14.700
Heidi K. aus Schongau | 12.07.2013 | 18:06  
44.912
Gabriele F.-Senger aus Langenhagen | 12.07.2013 | 19:55  
14.700
Heidi K. aus Schongau | 12.07.2013 | 22:46  
44.912
Gabriele F.-Senger aus Langenhagen | 12.07.2013 | 23:15  
14.700
Heidi K. aus Schongau | 13.07.2013 | 00:35  
10.499
Dieter Goldmann aus Seelze | 13.07.2013 | 23:21  
44.912
Gabriele F.-Senger aus Langenhagen | 15.07.2013 | 22:20  
14.700
Heidi K. aus Schongau | 23.07.2013 | 11:11  
19.652
Karl-Heinz Mücke aus Pattensen | 13.08.2013 | 22:12  
14.700
Heidi K. aus Schongau | 14.08.2013 | 00:23  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.