Anzeige

Weiterer gebundener Ganztagszug an der Mittelschule Krumbach

Landtagsabgeordneter Alfred Sauter (CSU)
Der Ausbau der Ganztagsbetreuung im Landkreis Günzburg kommt einen großen Schritt voran. An der Mittelschule Krumbach kann zum kommenden Schuljahr ein zweiter gebundener Ganztagszug eingerichtet werden. Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle hat die entsprechende Genehmigung kürzlich erteilt, wie Landtagsabgeordneter Alfred Sauter (CSU) mitteilt. „Der Ausbau der Ganztagsschulen ist ein entscheidender Beitrag zu weiter verbesserten Bildungschancen für unsere Kinder“, so der heimische Abgeordnete.

Bereits im laufenden Schuljahr haben an der Mittelschule Krumbach Schülerinnen und Schüler der Klassen 5, 6, 7 und 9 die Möglichkeit, das Angebot der Ganztagsbetreuung in Anspruch zu nehmen. Nun wird zum Schuljahr 2011/2012 ein zweiter Ganztagszug in der fünften Klasse begonnen. Rektorin Johanna Herold: „Das Interesse am gebundenen Ganztagsangebot an unserer Schule ist riesig. Ohne die jetzt erfolgte Genehmigung hätten für das kommende Schuljahr 22 Absagen erteilt werden müssen. Die Einrichtung eines zweiten Ganztagszuges war daher dringend notwendig. Ich freue mich sehr über die Entscheidung, denn für die betroffenen Kinder und deren Eltern ist das Ganztagsangebot von großer Bedeutung.“

Auch an zahlreichen anderen Schulen im Landkreis Günzburg bestehen bereits Ganztagsangebote. Weitere gebundene Ganztagsklassen in den Jahrgangsstufen 5 bis 8 bietet im laufenden Schuljahr die Maria-Theresia-Mittelschule Günzburg. Zwei Gruppen in den Jahrgangsstufen 5 und 6 sind es an der Freiherr-von-Stain-Mittelschule Ichenhausen. An der Mittelschule Leipheim können Schülerinnen und Schüler in den Jahrgangsstufen 6 und 7 ein gebundenes Ganztagsangebot in Anspruch nehmen. An der Mittelschule Thannhausen wurde zum Schuljahr 2010/2011 ein zweiter Zug neu genehmigt. Damit gibt es hier zwei gebundene Ganztagsklassen in der Jahrgangsstufe 5 und eine in der Jahrgangsstufe 6. An der Anton-Höfer-Grundschule Thannhausen gibt es in den Jahrgangsstufen 1 und 2 je eine gebundene Ganztagsklasse. Auch das Sonderpädagogische Förderzentrum des Dominikus-Ringeisen-Werks Ursberg bietet in der Grund- sowie in der Hauptschulstufe ein gebundenes Ganztagsangebot an. Die erste Ganztagsklasse wurde hier im Schuljahr 2008/2009 mit einer 5. Jahrgangsstufe gebildet. Im Schuljahr 2009/2010 kamen eine 4. und eine 6. Jahrgangsstufe hinzu. Im Schuljahr 2010/2011 wurden schließlich auch die 3. und 7. Jahrgangsstufe einbezogen.

Im Bereich der offenen Ganztagsschule bestehen derzeit an der Markgrafen-Realschule Burgau eine Gruppe, an der Dominikus-Zimmermann-Realschule Günzburg zwei Gruppen, an der Hans-Maier-Realschule Ichenhausen zwei Gruppen, an der Staatlichen Realschule Krumbach eine Gruppe, am Dossenberger-Gymnasium Günzburg eine Gruppe sowie am Simpert-Kraemer-Gymnasium Krumbach zwei Gruppen offene Ganztagsklassen. Auch das Sonderpädagogische Förderzentrum Hochwang der Heinrich-Sinz-Schule kann sich über zwei offene Ganztagsgruppen freuen. Bereits heute bieten zudem die Mittelschulen in Burgau und Thannhausen, die private Schule zur Lernförderung Dürrlauingen, das Maria-Ward-Gymnasium in Günzburg sowie das St.-Thomas-Gymnasium Wettenhausen offene Ganztagsangebote.

Seit dem Schuljahr 2009/2010 übernimmt der Freistaat die Trägerschaft der Ganztagsangebote an Bayerns Schulen. Die Finanzierung von offener und gebundener Form wurde vereinheitlicht. Den Großteil der Kosten übernimmt der Freistaat. Die Kommunen beteiligen sich mit 5.000 Euro pro Gruppe bzw. Ganztagsklasse, die Eltern werden von einem Eigenbeitrag befreit. Landtagsabgeordneter Alfred Sauter: „Der flächendeckende und bedarfsgerechte Ausbau von Ganztagsangeboten ermöglicht nicht nur eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf für die Eltern und Erziehungsberechtigten, sondern trägt auch zu mehr Chancengerechtigkeit und individueller Förderung für die Schülerinnen und Schüler bei.“

Die zusätzlichen zwölf Lehrerwochenstunden im Rahmen der gebundenen Ganztagsklassen ermöglichen dementsprechend Differenzierungsmaßnahmen, vertiefte Elternarbeit sowie die oft dringend notwendige Sprachförderung. Auch die Kooperation mit externen Partnern ist von großer Bedeutung. Dazu gehört zum Beispiel der Einsatz von Übungsleitern aus Sportvereinen sowie Angebote von Lehrveranstaltungen aus dem künstlerischen Bereich oder dem Naturschutz, die ohne die Unterstützung durch externes Personal nicht möglich wären. Dies gilt auch für die Mittagsbetreuung.

MdL Alfred Sauter: „Gerade der Ausbau der Ganztagsschulen an Haupt- und Förderschulen ist ein wichtiger Baustein, um die Schülerinnen und Schüler mit ihren Talenten bestmöglich zu fördern und sie noch gezielter auf das Berufsleben vorzubereiten. Dies ist die beste Vorsorge gegen soziale Risiken wie Arbeitslosigkeit.“ Der Günzburger Landtagsabgeordnete abschließend: „Mit den erheblichen Investitionen in die ganztägige Förderung und Betreuung leistet die Bayerische Staatsregierung einen wichtigen Beitrag zur Erleichterung der Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Erziehungsarbeit.“
0
1 Kommentar
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 21.07.2011 | 17:30  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.