Anzeige

VfB Stuttgart jagt Chelsea-Juwel

Die Sommertransferperiode hat begonnen. (Foto: Rainer Sturm, pixelio.de)

Der VfB Stuttgart will sich bis zum Ende der Transferperiode noch unbedingt mit mindestens einem Innenverteidiger verstÀrken. Wie auch in der abgelaufenen Saison mit Oriol Romeu könnten die Schwaben sich nun beim englischen Meister FC Chelsea bedienen.

Der Wechsel von Antonio RĂŒdiger zum VfL Wolfsburg schien zuletzt beschlossene Sache zu sein, doch der VfB Stuttgart fordert mehr Ablöse, als die AutostĂ€dter bezahlen wollen. Daher steht der Nationalspieler weiterhin im Schwabenland unter Vertrag. Doch trotzdem will der neue Chefcoach Alexander Zorniger mindestens einen neuen zentralen Abwehrspieler, der StabilitĂ€t in die Wackelabwehr der Stuttgarter bringt. Als Wunschspieler gilt hierfĂŒr Hector Moreno, mit dem man sich weitestgehend einig sein soll. Ein weiterer Kandidat vom FC Chelsea wird nun aber ins GesprĂ€ch gebracht.

NĂ€chster Deal mit den „Blues“?

Mit den Londonern ist der Traditionsklub bestens vernetzt, da man erst im vergangenen Sommer Oriol Romeu vom englischen Meister auslieh. Chelseas Transferphilosophie ist es junge talentierte Spieler zu kaufen und dann so lange zu verleihen, bis sie eines Tages zum Stammpersonal herangereift sind oder fĂŒr eine stattliche Summe verkauft werden können. Einer dieser Spieler ist Nathan AkĂ©, der mit 20 Jahren bereits große Hoffnungen weckt und nun beim VfB auf dem Zettel stehen soll. Bei den Schwaben wĂŒrde er deutlich mehr Einsatzchancen erhalten, als beim Inselverein. Angedacht ist natĂŒrlich eine Leihe, allerdings könnte es zu einem Verrechnungstausch kommen. Der Spitzenklub hat bekanntlich Interesse an RĂŒdiger, fĂŒr den sie den hollĂ€ndischen U21-Nationalspieler plus eine Millionen Summe bieten könnten. Der Wuschelkopf ist außerdem auch als Linksverteidiger einsetzbar und hat angeblich auch das Interesse von Borussia Mönchengladbach geweckt.

View image | gettyimages.com
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.