Anzeige

Murkeley zum ersten Mal in Seelze

Seelze: St.Barbara-Kirche | Schon in der Pause fragten die Besucher danach, wann diese Musiker wieder verpflichtet werden. Und die Murkeleys, die die meisten ihrer Auftritte auf großen Bühnen mit Verstärker und vielen Zuschauern gestalten, überlegen nun, ob sie nicht öfter unplugged und in Kirchen auftreten sollten.

Die drei Musiker zogen mit einer mittelalterlichen Melodie, gespielt auf dem Mittelalter-Dudelsack in die Kirche ein und hatten schon die Besucher auf ihrer Seite. Die Gruppe kam extra für diesen Auftritt aus Leipzig und sie hatten unendlich viele Instrumente dabei. Neben den zahlreichen Flöten interessierte sich das Publikum besonders für die Drehleier. Natürlich bekamen sie dieses Instrument, das in den Tönen sehr an einen Dudelsack erinnert und mehrere Spielmöglichkeiten hat, erklärt. Aber dabei blieb es nicht. Bei mittelalterlicher Musik aus Frankreich erklang wieder ein neues Instrument: Das Gemshorn. Es wird in einer Werkstatt in Leipzig hergestellt und erfordert viel Lunge und Kraft, um Töne zu erzeugen und die Löcher zuzuhalten.

Musikalisch ging die Reise von mittelalterlicher über Barock zur Renaissance – von den Kreuzrittern bis zum irischen Folk. Es wurde mitgeklatscht, mitgesummt und der Rhythmus mit dem Körper mit empfunden.

Sunna de Vil ist der Künstlername unter dem Susanne Ebert mit glasklarer Stimme einen eigenen Akzent an diesem Abend setzte – natürlich spielte sie als Allrounderin von unterschiedlichen Flöten, irischer Flute, Gemshorn bis zur Gitarre. Die weitere, weibliche Stimme ist Theophalla alias Sandra Großmann. Auch sie ist eine Allrounderin, die in manchen Musikstücken quasi im fliegenden Wechsel die Flöten tauschte. Am Keyboard, an der Trommel und mit mittelalterlichen Schellen war Drynur alias Benjamin Fischer dabei. Für ihn waren – als Jazzmusiker – besonders die klassischen Stücke eine Herausforderung. Dieses war den Besuchern durch sein gutes Spiel nicht aufgefallen. Sie wurden durch die Band darauf aufmerksam gemacht.
Natürlich forderten die Besucher eine Zugabe – diese durften sie dann selbst singen. Gemeinsam wurde – begleitet und gesteuert mit lustigen Bildern – ein Kanon gesungen.
Ach ja, dann wurde natürlich auch die Frage nach dem Namen Murkeley gestellt. Der Name ist angelehnt an einen Geschichtenband von Hans Fallada.

Und weiter in der Reihe 12xk geht es am 12. Oktober 2017 mit: 12xk - Kompromisslos schön
2
2
2
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.