Anzeige

Danni bleibt!

Der Widerstand gegen den weiteren Ausbau der Autobahn A 49 bis zur A 5 wächst. Immer mehr Menschen erkennen, dass eine Verkehrswende umgesetzt werden muss, um die verkehrsbedingten Umwelt- und Personenschäden weitgehend zu begrenzen. Für den geplanten Weiterbau der A 49, bis zur A 5 im Vogelsbergkreis müssen bis zu 100 Hektar Wald gerodet werden. Gesunder Wald und Lebensraum für unzählige Lebewesen.

Der Dannenröder-Wald, von dem hier die Rede ist und der zerstört werden soll, ist ein gesunder Mischwald. Der bis zu 250 Jahre alte Baumbestand - wie auch der anliegende und ebenfalls bedrohte Herrenwald - ist als Flora Fauna Habitat ausgewiesen. Zudem befindet sich in diesen beiden Wäldern auch ein Wasserschutzgebiet, das Trinkwasser für hunderttausende von Menschen liefert. .



Wird das Projekt "Weiterbau" trotz heftiger Kritik und Alternativlösungen umgesetzt, ist das ökologische Gleichgewicht in der Region auf absehbare Zeit gestört. Verunglückt auch nur ein Tanklastzug oder ein anderer Gefahrguttransporter, sind die Schäden in dem gesunden Wald- und Wasserschutzgebiet nicht bezifferbar. Eine Trinkwasserquelle wird geschädigt mit unabsehbaren Folgen für Natur, Mensch und Pflanzenwelt.

Straßenbaupläne, die vor 40 Jahren geschmiedet wurden, können nach all diesen Jahren nicht mehr auf der Höhe der Zeit sein. Von den Erfordernissen, die gefährlich ansteigende Oberflächentemperatur der Erde zu stoppen, einmal ganz abgesehen.

Wer Straßen baut, wird Automobilverkehr ernten!

Dieser Slogan wurde immer wieder empirisch bestätigt. Dennoch schafft die Hessische Landesregierung im Danneröder Wald Fakten. Auch der Hessische Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Die Grünen) scheint die Erkenntnis - von Amts wegen? Aus Koalitionsräson? -  verdrängt zu haben. Von den Notwendigkeiten einer sozial-ökologischen Verkehrs- und Mobilitätswende mal ganz zu schweigen.



In diesem Rahmen ist auch zu erwähnen: Von Seiten des Bundes werden weitere Entscheidungen getroffen, die mit dem Ziel einer nachhaltigen Lebensweise nicht vereinbar sind. Stichworte: Verschleppung Kohleausstieg, Flächenversiegelung, industrielle Landwirtschaft.

Viele Menschen fühlen sich, von der Partei „Die Grünen“ betrogen. Sind sie (Die Grünen) in der Opposition, halten sie das Banner von Umwelt- und Naturschutz hoch. Sind sie in Amt und Würden, rechtfertigen sie wortreich die angeblichen Sachzwänge. BUND und private Nebenkläger unterlagen vor dem Bundesverwaltungsgericht am 23.06.2020.mit ihren Klagen gegen den Weiterbau. Nun darf der Wald ab Oktober gerodet werden! Und Die Grünen in Amt und Würden werden dabei auf der Seite der Naturzerstörer stehen.



Im Schutz des Dannenröder Waldes harren auf Pfahlbauten, Baumhäusern und Plattformen Aktivist*innen aus, um die Naturzerstörung zu verhindern. Sie sind die letzten "Barrikaden" und Hindernisse um Interessengruppen zu stoppen, die "nie-wieder- rückgängig-machbare" Tatsachen schaffen wollen!

Diese Aktivist*innen sind es, die Teil der "sozial-ökologischen" KLIMAPOLITIK sind, die
Wir ALLE brauchen!

Wenn Mensch diese Aktivist*innen unterstützen will, kann er bis Stadtallendorf mit den öfffentlichen Verkehrsmitteln fahren. Ab Stadtallendorf bietet sich das Fahrrad an, um die verbleibende Strecke von etwa 10 Kilometern, bis zur Baumbesetzung zu überwinden.

Die Besetzung auf dem Blog "Wald statt Asphalt"!

Macht mit und werdet Aktiv: Damit der Appell "Wald statt Asphalt" zum Handeln führt, braucht es deine Stimme! A49 stoppen - Dannenröder Wald retten! Hier findest du eine Unterschriftenliste. Bitte Unterzeichne und Teile diese!

Weitere Infos:

Bürgerinitiative Dannenrod:

Schutzgemeinschaft Gleental

Für die Verkehrswende

Extinction Rebellion

Infos zum Stopp des Ausbaus der A49

Hier ein Video von Susanne Fasbender & Brandfilme:

Dannenröder Waldbesetzung


Dieser Inhalt wird von Vimeo eingebettet. Sobald Sie den Inhalt laden, werden Daten zwischen Ihrem Browser und Vimeo ausgetauscht. Dabei gelten die Datenschutzbestimmungen von Vimeo.


Jede* kann aktiv werden, teilt Informationen auf Sozial-Media Kanälen, haltet Euch auf dem Laufenden und oder besucht die Waldspaziergänge. Oder Besucht die Baumbesetzung unter Anmeldung auch Telefonisch "*abgerufen7.7.20: WALDTELEFON": 0157 33360976
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
5 Kommentare
8.077
Amadeus Degen aus Battenberg (Eder) | 10.08.2020 | 17:35  
12.608
Hans-Joachim Zeller aus Marburg | 10.08.2020 | 19:53  
272
Iris Grzeschiczek aus Marburg | 11.08.2020 | 10:44  
8.077
Amadeus Degen aus Battenberg (Eder) | 11.08.2020 | 11:33  
10.174
Francis Bee aus Hannover-Südstadt | 12.08.2020 | 15:07  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.