Anzeige

7. Palma de Mallorca Marathon - Läufer der Region und Post SV Lehrte mit 3 Läufern am Start

Start und Ziel vor der Kathedrale
 
Kleiderzelte, Startunterlagen und Verpflegung
Jetzt hat es das zweite Mal geklappt, wieder Urlaub im Herbst auf Mallorca und die Chance, am Marathon von Palma teilzunehmen. Diesmal waren wir vom Post SV Lehrte sogar zu dritt am Start, neben Birgit und Jürgen Walter war auch Reiner Beck am Start weil er ebenfalls zu dieser Zeit seinen Urlaub auf der Insel verbrachte.


Am Tag zuvor galt es wieder die Startunterlagen abzuholen. Birgit Walter, die für 10 km gemeldet war, entschied sich an diesem Tag auf die 21 km - den Halbmarathon - umzumelden. Somit lief Birgit mit Jürgen Walter und Reiner Beck ebenfalls auf dieser Strecke. Es waren insgesamt 8.368 Teilnehmer am Start: 796 Frauen und 1792 Männer im Halbmarathon Lauf sowie 238 Frauen und 966 Männer im Marathon Lauf. Auf der 10 km Laufstrecke waren 641 Frauen und 874 Männer und der Rest auf der Walkingstrecke. Wie auch im Jahr zuvor waren neben uns auch noch viele Läufer aus der Region am Start. Von einigen wussten wir von der Teilnahme, bei anderen Läufern war das Treffen im Startfeld dann eine Überraschung.

Die Startunterlagenausgabe erfolgt hier mehrsprachig weil dieser Lauf wirklich international ist. So sind die Infoschalter und Zelte für die Startunterlagen mit spanisch, deutsch und englisch sprechendem Personal besetzt. Alles verläuft reibungslos und hat ein eigenes Flair, ein anderes Flair als bei den großen Marathonveranstaltungen in Deutschland. Aber das mag sicher auch an der vorherrschenden Urlaubstimmung liegen, denn ich unterstelle, das sich die Hälfte der Läufer zur Zeit des Laufes auf der Insel im Urlaub befinden. Nachdem wir unsere Unterlagen hatten, schauten wir noch einmal wo die Kleidung abgegeben werden musste und wo genau sich der Start befindet. Dann hiess es nur noch einmal zu schauen ob und wie die Anreise am nächsten Morgen sicher gestellt wurde. Wir wählten wegen der vielen gesperrten Straßen in der Stadt die Anreise mit dem Linienbus.


Am Morgen des Laufes hiess es dann Anreise und Vorbereitung auf den Lauf. Bei der frühen Ankunft im Startbereich konnte man dann noch den Sonnenaufgang bei kühlen Temperaturen geniessen. Ca. 30 Minuten vor dem Start heisst es dann jedoch raus aus der wärmenden Kleidung, die Kleidung abgeben und im Startblock aufstellen. Dann werden die Läufer noch einmal zum Aufwärmen motiviert und dann geht es auch schon mit dem Schuss aus der Konfetti-Kanone auf die Strecke. In Palma erfolgt der Start aller 3 Läufe gemeinsam und an den unterschiedlichen Wendepunkten kann man dann immer wieder die riesige Menge der Läufer sehen. Die Läufer laufen erst Richtung Arenal um nach ca. 1 km die Richtung zu ändern und dann in Richtung Porto Pi, dem Kreuzfahrthafen, zu laufen. Dort befindet sich dann der zweite Wendepunkt und die 10 km Läufer legen jetzt schon mit dem Tempo zu weil sie die Hälfte der Strecke geschafft haben. Kurz vor der Kathedrale wir die Strecke schlagartig leerer, die 10 km Läufer dürfen nun ins Ziel laufen. Für die Halbmarathon - und die Marathonläufer geht es jetzt die nächsten 11 km wellig durch die Innenstadt von Palma. Immer wieder werden die Läufer von Angehörigen oder von Musikkappellen angefeuert. Bei Kilometer 18 geht es dann ein letztes Mal bergauf bevor sich dann bei Kilometer 20 die 21 km Läufer von den 42 Kilometer Läufern trennen. Die 42er laufen Richtung Osten und die 21er sehen nun schon das Ziel in greifbarer Nähe. Dann nur noch über den Laufsteg ins Ziel, schnell verpflegt und schon ist das Ereigniss wieder beendet.


So war Heiner Bente nach 1:21 Stunden hoch zufrieden im Ziel. Mit seiner Mannschaft belegte er dann auch den prämierten 3. Platz. Ebenfalls zufrieden war Stefan Fabig mit einer guten Zeit von 1:35 Std. Jürgen Walter kam nach 1:48 Std. nicht wirklich zufrieden ins Ziel weil verletzungsbedingt einfach das Training fehlte und die Zeit schlechter als im Vorjahr war. Zuvor - nach kleinem Plausch auf der Strecke - zog Dirk Jankowsky an mir vorbei und war nach 1:44 Std. im Ziel. Reiner Beck kam nach 1:54 Std. über die Ziellinie, auch er hatte mit einer Verletzung zu kämpfen. Vor ihm lag noch Thomas Stanieda mit 1:52 Std. Er musste dann noch einmal an die Strecke weil seine Frau Bianca noch auf der Marathonstrecke war. Am Vortag noch absolut optimistisch wurde Birgit auf der Strecke von Magen- und Darmproblemen überrascht. So reichte es dann nicht für angepeilte Zeit unter 2 Stunden, die Uhr blieb für Sie bei 2:05 Std. stehen. Zu allem Überfluss setzte dann auch noch Wind und Regen ein und machte es jetzt wirklich ungemütlich. Bianca Stanieda beendete trotzdem als 7. aller Frauen ihren Marathon nach guten 3:10 Stunden.


Männer im Halbmarathon Lauf:
38, AK 6, Bente, Heinrich (GER) TUI M45 01:21:10
285, AK 36, Fabig, Stephan (GER) Sparta Langenhagen M45 01:35:57
635, AK 125, Jankowsky, Dirk (GER) SVE Hiddestorf M40 01:44:38
781, AK 66, Walter, Jürgen (GER) Post SV Lehrte M50 01:48:05
994, AK 182, Stanienda, Thomas (GER) SVE Hiddestorf M40 01:52:40
1055, AK 177, Beck, Reiner (GER) Post SV Lehrte M45 01:54:06

Frauen im Halbmarathon Lauf
2, AK 2, Kreil, Katrin (GER) Hannover 96 W40 01:22:16
413, AK 48, Walter, Birgit (GER) Post SV Lehrte W50 02:05:55

Frauen im Marathon Lauf
7, AK 2, Stanienda, Bianca (GER) SVE Hiddestorf W40 03:10:33
1
0
2 Kommentare
1.513
Rainer Lingemann aus Uetze | 24.10.2010 | 08:18  
16
Mandy Krause aus Lehrte | 24.10.2010 | 16:38  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.