Anzeige

Eine Klinik für Vimba

Einweihungsfeier: Die Menschen im District freuen sich über die neue Klinik

LandsAid baut Gesundheitsstation im Südosten von Simbabwe

Gemeinsam mit ihrem lokalen Projektpartner, der Organisation Miracle Missions, hat die Kauferinger Hilfsorganisation LandsAid e. V. den Bau einer Gesundheitsstation in Vimba, im Chimanimani-Distrikt, an der südöstlichen Grenze von Simbabwe, fertiggestellt. Hier wütete im vergangenen Jahr der Zyklon Idai und hat massive Schäden angerichtet. „Viele öffentliche Strukturen und Straßen wurden zerstört. Die Menschen konnten aufgrund der fehlenden Infrastruktur im Gesundheitssektor keine zeitnahe medizinische Versorgung erhalten“, beschreibt LandsAid-Geschäftsführer Sven Weber die Situation.

Bisher gab es nur temporäre Kliniken in nahegelegenen Schulen oder Zelteinrichtungen. „Dies ist jedoch keine nachhaltige Lösung. Viele Menschen leben noch immer unter schwierigen Bedingungen in Zeltlagern und haben mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Sie leiden zum Teil an chronischen Erkrankungen, unter anderem der Atemwege“, ergänzt Sven Weber. Die nächste Gesundheitsstation war jedoch sechs Kilometer und 600 Höhenmeter entfernt, nicht über befestigte Straßen zu erreichen und somit für alte und kranke Menschen kaum zugänglich.

Corona verschärft die Probleme

Aber auch die Corona-Krise ist im Land angekommen – ein großes Problem in der ohnehin schon maroden Gesundheitsversorgung. „Der Bau einer Klinik war daher doppelt wichtig“, betont LandsAid-Projektleiterin Carola Gerhardinger. „Normalerweise erleben wir derzeit Verzögerungen in den Hilfsprojekten aufgrund von Quarantänemaßnahmen und dem weltweiten wirtschaftlichen Stillstand.“ Aber die Fertigstellung der Klinik sei schneller voran gegangen als geplant – das Projekt habe wegen der großen Dringlichkeit von der Regierung den Vorzug bekommen.

Mindestens 7.000 Bewohnerinnen und Bewohner im unmittelbaren Einzugsgebiet, die durch den Zyklon betroffen sind, werden von dieser Maßnahme profitieren. Die Gesundheitsstation ist für die Bevölkerung über eine Straße, die den direkten Zugang ermöglicht, einfach zu erreichen. „Für die Menschen wird damit erstmals eine Basisgesundheitsversorgung und ärztliche Betreuung möglich. Nicht nur die durch den Zyklon und die aktuell dort herrschenden Lebensverhältnisse begünstigten Krankheiten, sondern auch aktuelle Corona-Patienten oder Verdachtsfälle können so vorgebeugt und behandelt werden“, erklärt Carola Gerhardinger.

„Im nächsten Schritt wird die Klinik von der Regierung übernommen, mit Personal sowie mit Verbrauchsmaterialien ausgestattet“. Die Bevölkerung in Vimba ist begeistert von der neuen Einrichtung.

Das Projekt wird gefördert von Aktion Deutschland Hilft (ADH). LandsAid ist seit 2012 Mitglied in dem Bündnis der Hilfsorganisationen.



Spendenkonto:
LandsAid e.V.
IBAN: DE66700520600000014001
BIC: BYLADEM1LLD
Stichwort: Zyklon Idai
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.