Anzeige

Leonard-Bernstein-Jubiläumskonzert

Wolf Durmashkin (Foto: courtesy of Sonia Beker)
 
Der aufstrebende israelische Pianist Guy Mintus kommt aus New York nach Landsberg. (Foto: copyright Wolfgang Hauck)
Landsberg am Lech: Stadttheater Landsberg am Lech | Leonard-Bernstein-Jubiläumskonzert sowie Uraufführungen der Siegerkompositionen des Wolf Durmashkin Composition Award am 10. Mai im Landsberger Stadttheater – Karten auch für 13:00 Uhr-Konzert im freien Verkauf verfügbar.

Für die Musiker war es DAS Konzert ihres Lebens und auch Leonard Bernstein hat dieses besondere Ereignis nie vergessen. Als er am 10. Mai 1948 mit Holocaust-Überlebenden in Landsberg musizierte, saßen seinen Angaben zufolge insgesamt 5 000 Displaced Persons im Publikum: „Mein Herz hat geweint. Es war schön, durch Musik sich den Menschen zu nähern, die vorher nur Hass empfunden hatten.“

Leonard-Bernstein-Jubiläumskonzert

Anlässlich des 70. Jahrestages dieses Konzertes des Displaced Persons Orchester findet nun im Rahmen des Wolf Durmashkin Composition Award und der Jüdisch-Deutschen Festwoche das Leonard Bernstein-Jubiläumskonzert statt. Der israelische Pianist Guy Mintus – derzeit einer der aufstrebendsten Pianisten der Welt – wird eigens aus New York nach Landsberg reisen, um hier die legendäre Komposition auf dem Klavier zu spielen, die einst Leonard Bernstein in Landsberg zum Besten gab: Rhapsody in Blue von von George Gershwin.

Wie 1948, findet das Bernstein-Jubiläumskonzert um 13:00 Uhr und um 20:00 Uhr im Landsberger Stadttheater statt. Nachkommen des Namensgebers Wolf Durmashkin sowie weitere Ehrengäste und Zeitzeugen aus den USA, Israel und Kanada werden an diesem Tag in Landsberg anwesend sein – so auch Michael Bernstein, ein Neffe des großen Komponisten und Schirmherr des Jubiläumskonzertes seines Onkels.

Welturaufführung der Preisträgerkompositionen


Da Geschichte mehr sein soll als Rekonstruktion, wurde gleichzeitig ein Kompositionswettbewerb ausgeschrieben, der sich explizit an Nachwuchsmusiker/innen unter 35 Jahren richtete. Namensgeber ist Wolf Durmashkin, dem eine vielversprechende Karriere als Dirigent versagt geblieben war. Als 30-jähriger kam er in einem estnischen Konzentrationslager ums Leben. Der Wettbewerb stieß auf der ganzen Welt auf großes Interesse, die Sieger kommen aus Israel, England und Österreich. Als Ergebnis findet im Rahmen des Konzertes am 10. Mai 2018 auch die Welturaufführung der Preisträgerkompositionen statt.

Jubiläumskonzert und Welturaufführungen werden von den Solisten des Kammerorchesters der Bayerischen Philharmonie unter dem Dirigat von dessen Chefintendanten Mark Mast sowie von Musikern aus aller Welt präsentiert – unter anderem von der in München lebenden Sopranistin Luise Höcker, die mit namhaften Dirigenten wie Sir Simon Rattle aufgetreten ist und als Konzertsolistin schon in zahlreichen Opernproduktionen zu erleben war.

Karten noch erhältlich
Für alle Mitwirkenden war es von Beginn an eine Herausforderung, einerseits den Charakter von 1948 beizubehalten und gleichzeitig angemessene Formen der zeitgemäßen Präsentation zu finden. Bewusst haben sie damit im Grunde genommen nur eines getan: den Leitspruch der überlebenden Musiker des einmaligen Orchesters beherzigt, das vor 70 Jahren Musikgeschichte schrieb: Hinschauen und nach vorne blicken. Alle Beteiligten – Musiker, Nachfahren, Zeitzeugen sowie das Team des WDCA– freuen sich darauf, dieses große Ereignis in Landsberg gemeinsam zu erleben.

Karten für das Leonard-Bernstein-Jubiläumskonzert am 10. Mai stehen sowohl für das Konzert um 13:00 Uhr als auch um 20:00 Uhr zum freien Verkauf zur Verfügung – direkt im Landsberger Stadttheater sowie im DERPART Reisebüro Vivell.


DATEN

Informationen zum Wolf Durmashkin Composition Award: www.wdc-award.org
Das aktuelle Programm und Termine finden Sie hier: Deutsch / Englisch
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.