Anzeige

Corona und seine Auswirkungen

Uns hat ein Virus in Deutschland und der ganzen Welt zurück geschlagen. Seit Wochen ist nichts mehr wie es war. Unseren Freiheiten sind Grenzen gesetzt. Wir befinden uns in einer Isolierung und müssen zurückstecken. Gleich welche Meldungen und täglich treffen, ob voller Hoffnung oder auch voll von Ängsten. Die Zeit wird zeigen wohin der Virus Corona die Gesellschaft bewegt.

Corona-Virus - Presse-Bayern-Söder

Es gab eine Zeit wo nichts als Selbstverständlich galt. Wo man nicht alles bekam, wo man nicht überall hin gehen konnte, so wie noch vor Wochen. Zurück stecken, sich mit der Situation identifizieren und versuchen ganz einfach damit sich zurecht finden, das Alltagsgeschehen einzugrenzen.
Egoismus in den Supermärkten ist fehl am Platz. jeder bekommt immer noch genügend vom großen Kuchen ab. Und man muss nicht unbedingt zu allen Zeiten immer alles haben. Einen anderen Standart wieder erreichen. Dann ist halt mal die Küche eine andere, dann lässt man halt den Gang zum Restaurant für eine Weile ausfallen, kommt ohne Partys und Großveranstaltungen aus.
Diese Generation, die eine Wertschätzung von einem Stück Fleisch nocht kennt, wo es nicht täglich alles frisch auf dem Teller gab, kommt sicherlich besser über die Runden wie die junge Generation. Sie kennen nichts anderes als das immer alles parat ist. Im Tante-Emma-Laden auf dem Dorf, wo es noch keinen Aldi, Lidl und Co gab, war das Sortimment überschaulich. Und man ist gut genährt über die Runden gekommmen. Ein paar Mal im Jahr eine Großveranstaltung wie Volksfeste, das war es dann auch schon. Man konnte sich auch gut selbst beschäftigen. Und zum Teil sogar noch ohne Fernseher, Musik kam aus dem Radio, und gut war es.
Den Standart auf ein Minimum zurück schrauben, es schadet keinem. Vielleicht bringt Corona wieder ein anderes Denken in die Köpfe der Menschheit. Was braucht man wirklich zum Leben, wie wertvoll ist die eigene Gesundheit. Ganz gleich ob es sich hier um einen biologischen oder naturellen Virus handelt, es gibt Mächte die sind stärker, sie holen uns wieder zurück, lassen begreifen wie klein doch der Mensch wirklich ist, und wie hilflos.
Die globale Wirtschaft weist uns in die Schranken. Import- und Exportgeschäfte kommen ins schwanken. Industriezweige brechen weg, neue entstehen und andere profitieren. Die Menscheit wird sicherlich nicht aussterben, die Wirtschaft nicht gänzlich wegbrechen. Viele müssen nur auf kleinerer Flamme kochen. Und irgendwann wird der Tag kommen, voraussichtlich die Menscheit ist noch lernfähig, kann umdenken und das Umdenken in die Tat umsetzen, dann wird man erkennen, der Mensch ist nur ein Sandkorn und es wird nicht wirklich gebraucht. Unsere Gesellschaft braucht mehr Miteinander statt gegeneinander, mehr Verantwortungsgefühl füreinander. Sollte dies nach der Epidemie als Lehre hervorgehen, .......
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
2 Kommentare
168
Monika Wittrich aus Ulm | 18.03.2020 | 17:01  
22.206
Luis Walter aus Krumbach | 19.03.2020 | 14:47  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.