Teuer erkaufter Sieg in Overtime

Jakub Bitomsky (links) freut sich mit Sturmkollege Tim Bullnheimer (rechts) über dessen Siegtreffer.
Königsbrunn: Hydro-Tech Eisarena |

Mit 6:5 nach Verlängerung gewinnt der EHC Königsbrunn sein Heimspiel gegen die „Icehogs“ des EC Pfaffenhofen. Die Brunnenstädter hatten in der hart geführten und hochspannenden Begegnung das bessere Ende für sich und holen sich zwei wichtige erste Punkte im Kampf um den Abstieg.

Die Gäste reisten mit gerade mal 14 Feldspielern an, Königsbrunn konnte 17 aufbieten. Die Brunnenstädter vermissten schmerzlich die beiden Leistungsträger Michael Rudolph und Marc Barchmann. Dafür absolvierten die beiden Neuzugänge Dennis Tausend und Dominik Zimmermann ihr erstes Spiel für den EHC.

In den Anfangsminuten des Drittels war die Partie noch sehr zerfahren, allerdings präsentierten sich die Gäste deutlich aggressiver und agiler als beim letzten Aufeinandertreffen vor zwei Wochen. Das 0:1 für die Gäste fiel gleich in der fünften Spielminute durch einem strammen Schuss nach Bullygewinn. Königsbrunn musste wie schon so oft in dieser Saison einem frühen Rückstand hinterherrennen. Doch der EHC kam danach besser in die Partie und in der 18. Spielminute durch den Treffer von Tim Bullnheimer zum verdienten 1:1 Ausgleich. Mit einem leistungsgerechten Unentschieden gingen beide Teams in die erste Pause.

Im mittleren Spielabschnitt erwischten die Brunnenstädter den besseren Start und kamen in der 21. Spielminute nach einem bösen Schnitzer der Gäste in Unterzahl zur 2:1 Führung, Hayden Trupp versenkte nach Anspiel von Becher den Puck im Netz der Gäste. Nur fünf Minuten legte Max Arnawa mit einem strammen Schuss aus spitzem Winkel das 3:1 nach. Doch auch der EHC leistete sich kapitale Fehler und musste bis Drittelende zwei Treffer der Icehogs zum 3:3 hinnehmen.

In Abschnitt drei waren es nun die Gäste, die besser aus der Kabine kamen und mit 3:4 in Führung gingen. Doch Königsbrunn drehte bis zur 48. Spielminute mit dem einem Doppelschlag die Partie und lag kurz vor Spielende mit 5:4 vorne. Der EHC leistete sich nun zu viele Strafen. Kurz vor Abpfiff nahm der Gästecoach nach einem Königsbrunner Foul den Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis und sorgte für eine doppelte Überzahlsituation vor dem Tor der Brunnenstädter. Nachdem sich Julian Becher in einen Schuss der Icehogs warf und zunächst liegen blieb, hatten die Gäste jetzt sogar dreifache Überzahl und glichen doch noch vor Ende der regulären Spielzeit zum 5:5 aus. Der Sieger musste nun in der Nachspielzeit bestimmt werden. Für die Entscheidung in Overtime sorgte dann Tim Bullnheimer, der in nach Vorlage von Jakub Bitomsky zum 6:5 einnetzte und so die Partie durch Sudden Death beendete.

Der EHC siegt nicht unverdient gegen tapfer kämpfende Icehogs und holt sich erneut nach einer Verlängerung zwei Punkte gegen einen unangenehmen Gegner auf Augenhöhe. Auch die nächsten Begegnungen im Abstiegskampf werden durch viel Kampf geprägt sein. Schwer wiegt nun der Ausfall von Antti-Jussi Miettinen, der sich bei einem Zweikampf im ersten Drittel verletzte und nicht mehr in den Kader zurückkehrte. Ob er in den nächsten Partien wieder mit im Aufgebot stehen wird, ist noch nicht bekannt.

EHC-Coach Andy Becher ist erleichtert nach den ersten eingefahrenen Zählern: „Am Anfang war die Partie sehr zerfahren, das Gegentor haben wir durch einem Standard bekommen. Danach sind wir besser ins Spiel gekommen und haben verdient den Ausgleich gemacht. Im 2. Drittel haben wir in Unterzahl dann das 2:1 und kurz danach das Fastbreak zum 3:1 geschossen. Wir hatten die Partie unter Kontrolle und haben durch unsere Laufbereitschaft Strafen für den Gegner gezogen. Danach kassieren wir aber nach einem individuellen Fehler und einem leichtsinnigen Scheibenverlust den Ausgleich. Dann der 3:4 Rückstand aus einer ungefährlichen Position, aber die Moral in der Mannschaft hat gepasst und wir konnten uns erneut eine Führung herausspielen. Danach haben wir einige Zeit in Unterzahl gut überstanden und bekommen doch noch kurz vor Ende den Ausgleich. Der Sieg in der Overtime ist meiner Meinung nach verdient, leider hat sich Antti-Jussi verletzt.“

Tore: 0:1 J. Felsöci (D. Felsöci) (5.), 1:1 Bullnheimer (Farny) (18.), 2:1 Trupp (Becher) (21.), 3:1 Arnawa (Becher) (26.), 3:2 L. Hätinen (Gebhardt, Endreß) (29), 3:3 Maier (J. Felsöci, Endreß) (35.), 3:4 Maier (D. Felsöci, J. Felsöci) (42.), 4:4 Bitomsky (Becher, Bullnheimer) (47.), 5:4 Tausend (Strehler, Veisert) (48.), 5:5 Gebhardt (Maier, Endreß) (59.), 6:5 Bullnheimer (Bitomsky) (62 n.V.)

Strafminuten: EHC Königsbrunn 14 EC Pfaffenhofen 18 Zuschauer: 225
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.AMH14 myheimat königsbrunner | Erschienen am 05.02.2022
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.