Anzeige

Eishockey - U20 erkämpft sich Sieg trotz Verletzungspech und andere Ausfälle

Am vergangenen Freitag stand für die U20 vom EV Königsbrunn das Auswärtsspiel gegen den ESC Kempten an. Bei der ersten Begegnung der Saison im November, war das Team um Trainer Thore Knopf klar mit 1:20 überlegen. Kempten steht mit 33:137 Toren und nur einem Sieg, als Außenseiter der Landesliga auf dem letzten Tabellenplatz und hat schwer zu kämpfen.

Für die Pinguine aus der Brunnenstadt waren die letzten Spiele auch ohne Sieg gekrönt. Nachdem man im September gut vorbereitet aus der Sommerpause kam und mit vier hervorragend eingespielten Reihen und einem Kader von 20 Spielern und drei Torhütern, die ersten Punkte verdient einholen konnte, wurde die Mannschaft vom Verletzungspech verfolgt. Jonas Brunner fiel als Torhüter für den Rest der Saison aus. Max Fiebig als Stürmer und der Verteidiger Moritz Fuchs mussten ebenso eine längere Verletzungspause hinnehmen und der Einsatz in der laufenden Saison ist noch fraglich. Dazu kann Coach Thore Knopf auch auf die Overage-Spieler Fabian Reinold und Timo Knopf nur an spielfreien Tagen der ersten Mannschaft zurückgreifen. Maximilian Micheler und Lukas Kühl müssen berufsbedingt pausieren und die Verteidigerin Jana Rüschendorf wechselte zum heimischen Damenkader.
Somit stehen seit Anfang November nur noch drei Sturmreihen zur Verfügung. Das größte Problem der Mannschaft um Kapitän Samuel Neumann liegt in der Verteidigung. Mit gerade mal drei Verteidigern kann das Team die Defensive nicht mehr kompensieren. Für einen Trainer Schwerstarbeit, die Reihen immer wieder situativ neu zu formatieren und die Spieler durch die Rückschläge zu stärken, sowie an ihr Können und ihren Kampfgeist zu appellieren.

Pünktlich um 19 Uhr fiel das erste Bully und bereits nach 20 Sekunden musste der Königsbrunner Goaly hinter sich greifen. Es stand 1:0 für Kempten. Doch der Gegner freute sich so sehr, dass ein Alleingang auf das Kemptener Tor zum Ausgleich nicht verhindert werden konnte, und so stand es nach nur 56 Sekunden bereits 1:1. Vor dem Spiel ermahnte der Trainer nochmals deutlich, das Spiel nicht zu unterschätzen und das zeigte dann ab der zweiten Spielminute seine Wirkung. Mit teilweisen guten Kombinationen und einem sicherem Stellungsspiel in Unterzahl konnte man bis zur ersten Pause mit 1:6 die deutliche Führung ausbauen.
Im zweiten Drittel legten die Pinguine aus Königsbrunn nochmals kräftig nach und belohnten ihren Einsatz mit weiteren fünf Toren, sodass es nach 40 Spielminuten 2:11 stand.
Das Team war jedoch mit nur 11 angereisten Spielern mit den Kräften schon fast am Ende und somit ging im letzten Drittel der Partie nicht mehr allzuviel zusammen. Kempten kämpfte bewundernswert bis zum Schluss und hat auch beim Stand von 2:13 nach 50 Spielminuten nicht aufgegeben. 7 Minuten vor Spielende fiel das letzte Tor der Begegnung und am Ende stand es 3:13.

Auf der Heimfahrt wurde dann ein weiterer Schlag für die Spieler bekannt. Overage Spieler Timo Knopf war auf dem Weg ins Krankenhaus. Beim Auswärtsspiel der ersten Mannschaft in Lechbruck hat er sich eine Schulterverletzung zugezogen und fällt voraussichtlich für 6 Wochen aus.
Wir wünschen ihm hiermit gute Besserung.

Mit dem Tabellenplatz 4 der Landesliga Gruppe 1 verabschiedet sich das Team der U20 aus dem Jahr 2018 und wünscht allen einen guten Rutsch.
Das nächste Spiel im neuen Jahr, findet auf heimischem Eis am Freitag den 04.01.2019 statt. Anpfiff ist um 20 Uhr und der Eintritt ist wie immer frei. Wäre schön, wenn die Mannschaft auf Unterstützung von der Tribüne zählen kann. (Text geschrieben von Michaela Königsberger)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.