Anzeige

Eishockey – Pinguin-Kleinschüler kratzten völlig losgelöst und jubelnd vor Glück ihre Siegesrunden und legen erneut den "Oppan Gangnam Style"-Tanz aufs Eis

Memmingen (rot) will Königsbrunn zu Fall bringen

"Punkte einfahren", so lautete das Motto der Kleinschüler der Königsbrunner Pinguine beim Heimspiel gegen Memmingen.



Aber bereits in der 4. Minute zeigten die Memminger Indians ebenfalls ihr heutiges Motto – TORE schießen und legten zum 1:0 auf. Zwei Minuten später gelang den Pinguinen der glückliche Rückschlag. So hieß es in Minute 6 und 7 TOR für die Brunnenstädter.
Im zweiten Drittel erspielten sich die Pinguine zwar einige Torchancen, brachten die Scheibe aber nicht hinter den Memminger Goalie. In Minute 17 rächte es sich für die Pinguine so viele Torchancen zu verschenken, denn da gelang den Memmingern nach einem Nachschuss der Ausgleich zum 2:2. Der darauf folgende Konter der Jungpinguine zappelte endlich im Netz der Memminger und ließ wieder Hoffnung aufkommen. Sekunden vor Ende des zweiten Drittels konnten die Gegner nochmals nachlegen, und so gingen die Kids mit einem 3:3 Unentschieden in die letzte Pause. Das Spiel stand erneut auf Messers Schneide.
Minuten nach dem ersten Bully im dritten Drittel gingen die Gäste erneut in Führung. Trainer Hartmann rüttelte das Team in einer Auszeit wach und holte die Kids wieder zurück ins Spiel. Die Pinguin-Fans entspannten sich sichtlich, als die Kids innerhalb von zwei Minuten 3 Tore schreiben konnten. Endlich konnten Chancen auch verwandelt werden. Nach einer Auszeit der Memminger zogen diese in der 14. Minute zum 5:6 nach und das Zittern um den Sieg ging weiter bis zur letzten Sekunde. Nach dem langersehnten Schlusspfiff kratzten die Pinguine völlig losgelöst und jubelnd vor Glück ihre Siegesrunden, zogen ihre Trikots aus und bedankten sich erneut mit dem "Oppan Gangnam Style"-Tanz bei ihren Fans.
Letztendlich konnten die Pinguine zwar einen 6:5 Sieg einfahren, aber im Training muss hart gearbeitet werden. Kopf nach oben beim Spiel, Scheibe spielen und Mitspieler zum Passspiel suchen, das sollte meiner Meinung das Trainingsmotto für die kommende Woche sein. Wenn man bedenkt, dass die Memminger krankheitsbedingt geschwächt anreisten und ihren Kader mit Kleinstschülern füllen mussten, dann müssen sich die Pinguine klar sein, dass sie sich in Zukunft auf keinen Sieg ausruhen dürfen und dass sie einen Zahn zulegen müssen.


ESV Pinguine Königsbrunn : ECDC Memmingen 6:5 (2:1, 1:2, 3:2)
Strafzeiten: Königsbrunn 6 Min. + 10 Min.; Memmingen 7 Min. + 20 Min.


Nächsten Samstag, 8. Dezember reisen die Pinguine zum derzeitigen Tabellen dritten nach Peißenberg.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.