Anzeige

Eishockey - EV Pinguine Jugend mit (Familien-)Thriller zum Saisonabschluss

 

Happy End und Tabellenplatz 2 für Königsbrunn

Nochmals gute Unterhaltung zum Saisonabschluss bot jetzt die Jugendmannschaft des EV Königsbrunn – Die Pinguine. Gegen den EV Türkheim siegte man klar mit 4:1.

Eine knappe Kiste dagegen war das letzte Punktspiel der Saison gegen die SG Burgau/Senden/Ulm. In einem wahren Thriller setzten sich die Pinguine sehenswert mit 4:3 durch. Eine besondere Note trug das Spiel, da es sich auch um ein Familienduell handelte. Bei Königsbrunn stand Felix Knopf als Stürmer auf dem Eis. Bei Burgau sein älterer Bruder Timo im Sturm und sein Vater Thore als Trainer auf der Bank. Auf den Zuschauerrängen standen die Mutter (vor einigen Jahren ebenfalls neben dem Eis bei den Pinguinen engagiert) und seine Schwester (die auch schon als Torhüterin bei den Pinguinen aktiv war).

Das bessere Ende jedenfalls hatte Felix mit den Pinguinen, auch wenn es anfangs gar nicht so aussah als solle der Gastgeber als Sieger vom Eis gehen. Bereits nach 10 Minuten im 1. Drittel führte Burgau auch dank eines Treffers von Timo mit 2:0. Königsbrunn agierte einfallslos und vor dem gegnerischen Tor ohne Durchschlagskraft. Erst in der 35. Minute konnten die Pinguine dank einer schönen Kombination auf 1:2 verkürzen. Mehr sollte sich aber im 2. Drittel nicht mehr tun. Im letzten Drittel konnte Burgau gar den alten Abstand, dank eines Tors zum 1:3 wiederherstellen. Dass die Brunnenstädter nicht noch weiter hinten lagen, hatten sie auch ihrem gut agierendem Torwart zu verdanken.

Und langsam dämmerte es den Pinguinen, dass man das letzte Saisonspiel nicht so abgeben durfte. Sie legten eine Schippe zu und das Spiel wurde somit auf beiden Seiten härter geführt, was sich am Ende in 9:12 vergebenen Strafzeiten widerspiegelte. In der 53. Minute schließlich konnten die die Pinguine zum 2:3 verkürzen und nur eine Minute später konnte ein Abwehrspieler den ansonsten stark haltenden Burgauer Torhüter zum 3:3 überwinden. Der Jubel war noch nicht verhallt, als ein Königsbrunner Stürmer einen Abpraller des gegnerischen Torhüters zum entscheidenden 4:3 einlochen konnte. Das Königsbrunner Publikum tobte und das Geschehen auf dem Eis nahm nun dramatische Züge an. Burgau nahm sofort eine Auszeit und warf nochmals alles nach vorne. Es wurde mit harten Bandagen gekämpft, was zu weiteren Strafzeiten auf beiden Seiten führte. Nach einer kleinen Schlägerei wurden von beiden Mannschaften je zwei Spieler auf die Bank geschickt. Königsbrunn nahm jetzt ebenfalls eine Auszeit und Burgau den Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Doch die Pinguine hielt diszipliniert und als geschlossenes Team dagegen.

Mit der Schluss-Sirene war der Königsbrunner Jubel groß und ein gute zweiter Tabellenplatz in der Abschlusstabelle der Landesliga Gruppe 1 konnte gefeiert werden. Unklar bis zum Schluss blieb nur welche der beiden Mannschaften die Damen der Familie Knopf letztendlich mehr anfeuerten. Sieg und Niederlage lagen heute jedenfalls für alle nah beieinander und kein Zuschauer konnte sich über zu wenig Spannung beklagen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.