Anzeige

Das schreiben die Mittelschwäbischen Nachrichten vom Spiel FC Königsbrunn gegen Thannhausen

18.08.2012 FC KÖNIGSBRUNN - TSG 3:1



FCK: Pütz, Hagen, Yaman, Kiefl, Gräbeldinger (70. Reich), Merk, Finsterwalder, Krabler (86. De Alvavenga), Sixt, Jasigi, Rosanowski (70. Reich)

TSG: Recaj, Richter, Englich, Krammer, Gleich, Merkle, Sandner (58. Cam), Keyßner (46. Grötzinger), Micheler (46. Zinner), Manno, Geldhauser

Tore: 1:0 (25.) Marco Rosanowski, 2:0 (50.) Marco Rosanowski, 3:0 (84.) Steffen Krabler, 3:1 (86.) Ahmet Cam

Schiedsrichter: Dominik Strebel (Moosburg)

Besonderes: Ab der 77. Minute musste die TSG in Unterzahl spielen, da Michael Grötzinger verletzt vom Platz ging und das Wechselkontingent bereits erschöpft war.

Den Schwung aus den zwei Siegen zuvor mitnehmen und in Königsbrunn noch einmal dreifach punkten – mit diesem Ziel sind die Thannhauser Landesliga-Fußballer beim Tabellenschlusslicht FC Königsbrunn angetreten. Doch auf dem Platz kam die TSG nicht einmal in die Nähe dieses Ziels. Am Ende verlor die Mannschaft verdient mit 1:3.

Vor allem in der ersten Halbzeit zeigte die Mannschaft eine ganz schwache Vorstellung. Konzentrationsfehler und schlechte Pässe brachten die Angriffsversuche meist schnell zum erliegen. „Wir waren in der ersten Halbzeit richtig schlecht, das muss man ganz klar so sagen“, erklärte TSG-Trainer Markus Deibler nach dem Spiel einigermaßen frustriert. Ihn ärgerte vor allem die Einstellung mit der seine Kicker die Partie angegangen waren: „Da warnt man die ganze Woche davor, den Gegner nicht zu leicht zu nehmen – und dann so etwas.“

Neben der schwachen Offensivleistung gewährten die Thannhauser den Gastgebern auch noch freundliche Unterstützung beim Toreschießen. Marco Rosanowsky nutzte in der 25. Minute einen Abstimmungsfehler zwischen TSG-Torwart Liridon Recaj und seinen Vorderleuten, erreichte den Ball vor dem Schlussmann und lupfte die Kugel geschickt ins Netz. Kurz vor der Pause hatten die Königsbrunner zwei Gelegenheiten, die Führung auszubauen. Matthias Gleich rettete gegen einen Kopfball auf der Linie, Recaj pflückte dem aufs Tor zustürmenden Rosanowski den Ball vom Fuß (44./45 Minute).

Fünf Minuten nach der Pause waren die Gastgeber dann erfolgreich – erneut mit freundlicher Unterstützung der TSG. Rosanowski bekam den Ball in den Lauf gespielt. Sein Schuss wurde von einem grätschenden Thannhauser Verteidiger abgefälscht und der Ball kullerte am schuldlosen Recaj vorbei ins Tor.
Jetzt wachten auch die Thannhauser auf und kamen zu den ersten guten Torchancen. Allerdings blieben sie sich auch diesmal in Sachen Abschlussschwäche treu. Florian Sandner flankte den Ball von rechts in den Strafraum, Geldhauser leitete weiter, doch Dominik Zinner setzte den Ball völlig freistehend aus zehn Metern übers Tor (54.). Kurz darauf zog Giuliano Manno aus 14 Metern ab, sein Schuss landete aber am Pfosten (57.).

Nach diesen Großchancen ging aber nicht mehr viel bei der TSG. Die hohen Temperaturen forderten ihren Tribut, zudem spielte die Mannschaft in der Schlussviertelstunde nur noch zu zehnt: Michael Grötzinger musste nach einem Zusammenprall mit Verdacht auf Gehirnerschütterung vom Feld. Markus Deibler hatte zuvor die angeschlagenen Keyßner und Micheler, sowie den platzverweis-gefährdeten Sandner ausgewechselt. „So gut, wie es für uns letzte Woche gegen Mering lief, so schlecht lief es diesmal“, resümierte Markus Deibler.

In der Schlussphase sorgte Steffen Krabler mit dem Tor zum 3:0 für die endgültige Entscheidung (84.). Einziger Lichtblick aus Thannhauser Sicht war der erste Saisontreffer von Ahmet Cam (86.) nach schöner Vorlage durch Außenverteidiger Philipp Englich.


Quelle: Mittelschwäbische Nachrichten
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.