Anzeige

Taylor Swift: Heftiger Streit zwischen ihr und Scooter Braun

Mittlerweile ist es fast schon Gesprächsthema Nummer eins: Der Streit zwischen Taylor Swift und Scooter Braun. Aber was genau ist zwischen den beiden Vorgefallen, dass es in der Promi Welt jetzt so eskalierte?

Am Sonntag wurde die Schreckensnachricht bekannt: Justin Biebers Manager Scooter Braun kaufte die “Big Machine Label Group”. Das wäre erstmal nicht so schlimm, wenn Taylor Swift nicht mit einem kritischen Tumblr-Post ihre Meinung preis gegeben hätte. In ihrem Beitrag beklagt die Sängerin sich darüber, dass Scooter die immer wieder und seit längerer Zeit schikaniere. Taylor veröffentlichte ihre ersten sechs Alben bei dem nun an Braun verkauften Musikverlag, ihren Vertrag unterschrieb sie mit 15. Durch ihre Unterschrift gehört ihre bereits produzierte Musik weiterhin dem Label und somit Manager Scooter. Doch darüber beschwert sich jetzt die Sängerin.

So wurde Taylor Swift Schikaniert

Angeblich leidet die Sängerin Taylor Swift schon seit längerer Zeit unter den Schikanen des Managers Scooter Braun. Dieser Arbeitet neben Justin Bieber auch mit Kanye West zusammen, welcher in einem seiner Songs einen nicht sonderlich netten Vers gegen Taylor rappte. Im dazugehörigen Musikvideo sieht man zusätzlich auch noch einige nackte Menschen in einem Bett liegen, darunter zum Beispiel Donald Trump und eben auch Taylor. Darüber beschwerte sich die Sängerin dann, woraufhin Kanyes Ehefrau, Kim Kardashian, mit einem aufgezeichneten Telefongespräch an die Öffentlichkeit trat. In diesem gibt Taylor ihr Einverständnis zu dem Vers. Eine weitere Schikane soll ein Foto gewesen sein, dass von Justin gepostet wurde und auf dem auch Kanye und Scooter zu sehen sind. Wer jetzt für was verantwortlich ist und ob wirklich alles reine Schikane von Seitens Braun ist, ist nicht wirklich klar. Es bleibt also abzuwarten, wie sich der Promi-Streit entwickelt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.