Anzeige

Selena Gomez kritisiert Donald Trump

Selena Gomez: Mit Trumps Politik nicht einverstanden (Foto: NYPW FAMOUS Selena Gomez 2.JPG)

Harte Worte von Selena Gomez gegen den US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump. “Ich hoffe, es gibt den amerikanischen Traum noch.”

Selena Gomez ist kein großer Fan von Donald Trump. Die Sängerin ist der Meinung, dass seine Regierung bei der Regelung von Einwanderungen in die USA besser abschneiden könnte. Das Thema kam auf, als die 27-Jährige in der arabischen Ausgabe der Vogue über ihre Arbeit als Produzentin der Netflix-Serie “Living Undocumented” sprach. Als sie gefragt wurde, wie sie zu dem US-amerikanischen Präsidenten stehe, antwortete Sel: “Meine Gedanken zum Leben in Donald Trumps Amerika? Ich bin keine Expertin und ich verstehe, dass es Regeln und Vorschriften geben muss, aber wir müssen das Leben hier wieder besser machen - wir müssen es einfach!” Die gebürtige Texanerin hoffe außerdem, dass man den amerikanischen Traum weiterhin verwirklichen kann. “Ich hoffe, dass wir den Menschen immer noch ein besseres Leben bieten können. Es ist so wichtig, sich daran zu erinnern, dass unser Land von denen gegründet wurde, die aus anderen Ländern kamen", fügte die Sängerin hinzu. Die Serie “Living Undocumented” wurde erstmals im Oktober ausgestrahlt. Das Thema der Einwanderung betrifft Selena Gomez auch selbst. Mitglieder ihrer Familie flohen 1975 von Mexiko in die USA. Sie überquerten die Grenze, während sie sich auf der Ladefläche eines Lastwagens versteckten.

Selena Gomez: Deshalb setzt sie sich für ein besseres Amerika ein

In dem Interview mit Vogue Arabia erklärte Selena Gomez, wieso ihr das Thema und die Produktion einer Netflix-Serie so wichtig sei. “Ich habe mich entschieden, an Living Undocumented zu arbeiten, weil ich eine Stimme für Menschen sein wollte, die nicht darüber sprechen können oder Angst davor haben. Es war alles so persönlich für mich.” Die Eltern der Sängerin, Ricardo und Mandy sind beide in den USA geboren, haben aber mexikanische Vorfahren. Weil Sels Großeltern selbst nach Amerika eingewandert sind, um ein besseres Leben zu haben weiß die 27-Jährige, dass es sich bei all den Migranten nicht nur um Schlagzeilen sondern um Menschen mit tragischen Schicksalen handelt. “Ich kenne die Geschichten meiner Familie. Durch ihre Entscheidung wurde mir letztlich das Leben geschenkt. Ich fühle mich unglaublich gesegnet für die Chance, die ich hatte”, meinte der Superstar. Weil sie sich über die Hintergründe dieser Personen informieren wollte, entschied sich Selena dazu, zu prüfen, wie das Leben dieser Menschen durch die Einwanderungspolitik beeinflusst wird. “Ohne Bewusstsein können wir keine Veränderungen sehen, und meine größte Hoffnung bei all dem ist, dass wir Veränderungen sehen können", sagte sie gegenüber Vogue Arabia. Abschließend fügte Selena Gomez noch hinzu: “Meine Familie hat sich entschieden, Mexiko zu verlassen, um den amerikanischen Traum zu verfolgen. Ich hoffe, dass es den mittlerweile noch gibt.”
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.