Anzeige

Schienenersatzverkehr am 18. und 19. Juli 2020

Am Samstagnachmittag ist nicht nur Personenverkehr unterwegs - zwei BBL-Loks in Kirchhain
    Kirchhain: Bahnhof | Wegen Gleisbauarbeiten in Cölbe war am 18. und 19. Juli die Main-Weser-Bahn zwischen Marburg und Kirchhain ohne Verkehr. Die Fahrgäste wurden mit Bussen befördert.

Fahrplan
Südlich von Marburg verkehrten die Züge nach dem üblichen Fahrplan - zumindest bis Friedberg. Die Main-Weser-Bahn war nämlich auch zwischen Frankfurt West und Bad Vilbel oder sogar Groß Karben wegen Bauarbeiten gesperrt. Züge nach Frankfurt wurden über Hanau umgeleitet. Die HLB-Züge fuhren nur bis Frankfurt Süd.

Zwischen Marburg und Kirchhain verkehrten Busse als Ersatz für den RE30 und den RE98. Die Ersatzverkehre für den RE98 Richtung Kirchhain hielten in Cölbe, ansonsten gab es keine Zwischenhalte. Die RB41 fiel auf der kompletten Reststrecke hinter Marburg aus. Der Ersatzverkehr für diese Linie hielt an allen Orten an der Strecke und ging bis Stadtallendorf. Am Samstagabend gab es auch eine Fahrt nach Treysa, wobei der Bus zwischen Stadtallendorf und Neustadt vom RE98 überholt wurde. Grund für die Fahrt nach Treysa ist, dass der Mittelhessen-Express umlaufbedingt am Samstagabend eine Fahrt nach Treysa hat.
Die Busse fuhren in Marburg zur Minute 13 (RB41), 28 (RE98) und 30 (RE30) ab.

Zwischen Kirchhain und Kassel verkehrten die Linien RE30 und RE98 mit verschobenen Abfahrtszeiten. Ankunft in Kirchhain war zur Minute 52, Abfahrt zur Minute 02. Die Züge nach Kirchhain verkehrten etwa 30 Minuten früher und nach Kassel etwa 30 Minuten später.


Die Fahrplanauskunft
In letzter Zeit ist es der Deutschen Bahn nicht mehr gelungen, bei Baustellenverkehren die Fahrplanauskunft richtig zu pflegen. In diesem Falle hatte man vergessen, die Züge der RB41 von Stadtallendorf nach Marburg zu streichen - wobei man allerdings schon eingetragen hatte, dass diese Züge in Marburg auf Gleis 1a (Stumpfgleis) abfahren. Das hatte zur Folge, dass am Samstagmorgen über 30 Leute in Stadtallendorf an Gleis 3 auf den Zug Richtung Frankfurt warteten. Einige hatten Gepäck und Kinderwagen die Treppe hochgeschleppt - über einen Fahrstuhl ist dieses Gleis nicht erreichbar. Einige Minuten vor der Abfahrt wurde dann aber angezeigt, dass der Zug ausfällt.

Ich hatte etwa zehn Minuten vor Abfahrt einen Fahrgast darauf hingewiesen, dass dieser Zug nicht kommen werde. Allerdings glaubte er mir nicht. Er erklärte mir, dass der Zug in der Bahn-Äpp angezeigt würde und diese immer aktuell sei. Auch die Busse für den Ersatzverkehr würden angezeigt. Etwas später dürfte er dann doch erkannt haben, dass ihn die Bahn-Äpp veräppelt hat.

Zwar war nun bei allen folgenden Zügen der RB41 in der Fahrplanauskunft eingetragen, dass diese nicht verkehren - aber wer die Verbindungssuche nutzte, konnte unter Umständen nicht die zugehörigen Ersatzverbindung finden, da diese nicht angezeigt wurde.

In Friedberg haben wahrscheinlich auch wieder Fahrgäste den Zug verpasst. Selbst am dritten Wochenende mit Umleitungen der Züge zwischen Frankfurt und Friedberg wurde angezeigt, dass der Zug nach Siegen auf Gleis 4 abfahren würde, obwohl die Züge Richtung Gießen auf Gleis 8 abfuhren. Es sei noch angemerkt, dass die Abfahrtszeit in Friedberg bei den HLB-Zügen Richtung Gießen um eine Minute vorverlegt wurde. Wahrscheinlich wollte der Planer damit den geringen Zeitverlust durch den Gleiswechsel in Friedberg ausgleichen. Dass es ein deutlich größerer Nachteil ist, wenn vermeintlich nicht von den Bauarbeiten betroffene Fahrgäste dann gerade den Zug verpassen, hatte er wohl nicht bedacht.

Die Fahrplanauskunft enthielt für den Sonntagmorgen einen durchgehenden HLB-Zug von Frankfurt nach Kassel, der aber am Sonntagmorgen in Stadtallendorf als ausfallend markiert war.


Der Busverkehr
Der Ersatz für die RE-Zuge wurde mit Gelenkbussen gefahren, die das VGO-Logo trugen. Eine Ausnahme war ein blau-weißer Bus, welcher aufgrund seines Alters nur noch für solche Sonderverkehre eingesetzt wird. Er war meist zusammen mit einem Bus von DB Regio Bus Mitte GmbH mit Mainzer Kennzeichen unterwegs. Dieser zeigte sogar das Fahrtziel an und an der Seite im Wechsel "SEVOhne Halt" und "SEV Marburg Hbf Schnellbus". Die anderen Busse hatten auf dem Kennzeichen GI stehen.

Als Ersatz für den Mittelhessen-Express RB41 waren zwei rote Busse der Firma Zulauf unterwegs. Als die beiden Busse am Samstag kurz vor 14 Uhr nach Stadtallendorf kamen, ergab sich ein besonderer Anblick: Der zweite Bus zeigte die Linie 66 nach Großenritte über Kirchbauna an. Das ist schon ziemlich weit im NVV-Land. Als die Busse nach kurzem Aufenthalt am Busbahnhof von Stadtallendorf wieder in Gegenrichtung fuhren, hatten sie ihre Positionen getauscht. Die Nachfrage war aber in Stadtallendorf sehr gering.

Am Sonntagnachmittag zeigte sich ein Problem beim Ersatzverkehr in Marburg. Der Mittelhessen-Express hatte sich kräftig verspätet und war erst um 15:21 Uhr in Marburg. Die beiden roten Busse für die Bedienung der restlichen Haltestellen waren aber schon abgefahren. Zwar konnten die Fahrgäste gleich in einen Bus nach Kirchhhain einsteigen - aber die Reiseziele Bürgeln und Anzefahr waren damit nicht erreichbar. Die nächste direkte Reisemöglichkeit dorthin wäre in zwei Stunden gewesen. Allerdings konnte man diese Ziele auch mit weniger als einer Stunde Verspätung erreichen, wenn man mit dem RE98-Ersatz nach Kirchhain und von dort mit dem RB41-Ersatz zum Ziel zurück fuhr.

Anonsten war das Auffinden des richtigen Busses in Marburg nicht einfach. Schienenersatzverkehre fuhren an verschiedenen Buchten der großen Businsel oder direkt vor dem Bahnhof ab. Die Haltestellen dort sind zwar mit Anzeigetafeln ausgerüstet - aber diese kennen nur die regulär verkehrenden Linienbusse. Auf den Anzeigen der meisten Busse stand nur "Schienenersatzverkehr". Die Fahrtziele standen zwar auf an die Scheibe geklebten Zetteln, aber die waren nur aus der Nähe lesbar. Bei der großen Anzahl von Schienenersatzverkehren an diesem Wochenende war eine Information zum Fahrtziel nötig. Folgende Ersatzverkehre fuhren ab Marburg:
- Ersatz für RE30 (nach Kirchhain)
- Ersatz für RE98 (nach Kirchhain über Cölbe)
- Ersatz für RB41 (nach Stadtallendorf über Cölbe, Bürgeln, Anzefahr und Kirchhain)
- Ersatz für RB42 (nach Frankenberg über Cölbe und weitere Stationen)
- Ersatz für RB94 (nach Friedensdorf über Cölbe und weitere Stationen)

Bei den beobachteten Fahrten war das Platzangebot in den Bussen ausreichend. Das Umsteigen in Kirchhain funktionierte ohne Probleme.


Der Bahnverkehr
Der RE98 nach Kirchhain war an diesem Wochenende ein interessantes Fotomotiv, da auf den Zügen das ungewöhnliche Fahrtziel "RE98 Kirchhain" angezeigt wurde. Bei den auf der Strecke verkehrenden Triebwagen erschien es allerdings nur auf der nach Kassel zeigenden Seite. Die andere Anzeige funktionierte nicht. Damit fiel Neustadt als Fotostandort für solch ein Bild aus, da man für ein schönes Motiv von der Bahn mit Bahnhof im Hintergrund hätte in Fahrtrichtung fotografieren müssen.

Beim RE30 wurde am Samstagnachmittag noch das Fahrtziel "RE30 Frankfurt Hbf" gesichtet. Am Sonntag hatten die Züge in diese Richtung jedoch das Fahrtziel "Kirchhain" (ohne Liniennummer).

Die Züge endeten in Kirchhain auf Gleis 2. Die Fahrgäste mussten daher durch die Unterführung, über den Bahnhofsvorplatz und einen Parkplatz, um zum Busbahnhof zu gelangen. Am Sonntagabend jedoch hielten die Züge auf Gleis 5, wo der Bahnsteig bis zum Busbahnhof reicht und keine Unterführung zu durchqueren ist. Eigentlich hätte man Gleis 5 auch schon früher nutzen können.

Die Busse nach Marburg standen in Kirchhain mal in Richtung Bahnhof, mal in Gegenrichtung.

Der gegen 19:54 Uhr in Kirchhain angekommene HLB-Zug hielt am hinteren Ende des Bahnsteigs. Der Zug stand damit von Osten aus gesehen noch vor der Straßenbrücke. Zwei Stunden später nutzte die HLB das andere Ende des Bahnsteigs. Hier soll nach dem geplanten Umbau des Bahnhofs kein Bahnsteig mehr sein, da man die Nähe des Brückenpfeilers zur Bahnsteigkante als Problem sieht.

An diesem Wochenende waren nicht nur Personenzüge auf der Strecke. Zwei orange BBL-Dieselloks (BR 218) wendeten in Kirchhain. Diese Loks sind regelmäßig mit Schottertransporten auf der Ohmtalbahn unterwegs.

Links
Gleisbauarbeiten in Cölbe: https://www.myheimat.de/coelbe/politik/bahnbauarbe...
Bagger in Cölbe: https://www.myheimat.de/coelbe/politik/baufahrzeug...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.