Anzeige

Garantiert zarte Bohnen - 1 kg 35 Pfennig

In der Bahnhofstraße 5 in Kirchhain befand sich das Bauernhaus der Familie Hohl.
Kirchhain: Früchtehaus | In Kirchhain wird z. Zt. gebaut und verändert. So erfährt z. Bsp. der Bahnhofsvorplatz und auch der Eingangsbereich der Fußgängerzone eine Neugestaltung. Kaum zu fassen, wie sich Strassenzüge in unseren Städten und Gemeinden verändern. Anhand meines Beispiels vergleiche ich Aufnahmen von vor etwa 50 Jahren mit meinen aus der heutigen Zeit.

Das erste Foto zeigt das geschmückte Bauernhaus der Familie Heinrich Hohl, anlässlich der 600-Jahrfeier der Stadt Kirchhain im Jahre 1952. Aus dem Buch 'Hausbesitzer der Altstadt Kirchhain' von Frau Elisabeth Fröhlich erfahren wir, dass in der Bahnhofstr. 5 in Kirchhain sich ein "...Wohnhaus mit Anbau, Scheune mit Stallung, Stallgebäude, Schweinestall, Pferdestall und Knechtekammer, Scheune und Wagenremise..." befand, das im Jahre 1957 den Besitzer wechselte. Erworben wurde das Grundstück von Herrn Klaus Günther Leopold und seiner Frau Adele, einer geborenen Schaumann.

Mit dem Namen 'Leopold' verbinde ich die Erinnerung an frisches Obst und Gemüse und einen freundlichen Herrn hinter einer Verkaufstheke. Da es nur wenige Kindheitserinnerungen sind, bin ich froh einen Artikel der ehemaligen Kreiszeitung vom 21.2.1986 gefunden zu haben. In dem Artikel heisst es:

"...In einer umgebauten Remise (Bahnhofstr. 11) in Kirchhain gründete Leopold 1948 ein Gemüse- und Obstgeschäft unter der Bezeichnung "Früchtehaus". Nach dem Kauf des Bauernhauses in der Bahnhofstraße 5 wurde dieses zu einem modernen Lebensmittelgeschäft ausgebaut. Der neue Laden entwickelte sich schnell. Das Warenangebot wurde immer größer und auch mehr Personal mußte eingestellt werden. 1971 wurde dieses Haus abgerissen und ein neues, für Kirchhainer Verhältnisse, großes Penthaus errichtet. Das Geschäft, in dem auch Ehefrau Adele mitarbeitete, befand sich während der Bauarbeiten in der Bahnhofstraße 19, wo inzwischen die Kreissparkasse ein neues Gebäude errichtet hatte. ..."

Leider findet man in der Kirchhainer Fußgängerzone nur noch das auch heute noch 'zu große Penthaus'. Die ehemalige Remise in der Bahnhofstraße 11 ist ebenfalls abgerissen und zu einem mehrgeschossigen Geschäfts- und Wohnhaus umgebaut.

Wenn ich das Geschäft in der Bahnhfostraße 5 betrete, so erinnere ich mich manchmal noch an den frischen Duft von Obst und Gemüse, Ende der sechziger Jahre. Herr Leopold verstarb am 26.12.1985 und seine Ehefrau vor etwa einem Jahr.

Aus dem Artikel der Kreiszeitung vom 21.2.1986 möchte ich noch folgendes zitieren: "...Aus der Werbung des Früchtehauses kann man lesen: 'garantiert zarte Bohnen - 1 kg 35 Pfennig'. Bei Abnahme von 5 kg wurde noch ein Rabatt gewährt." !!

So oder so ähnlich sind sicher hier in der Fußgängerzone noch weitere 'Geschichten hinter den Hausfassaden' zu finden.
0

Weiterveröffentlichungen:

Oberhessische Presse | Erschienen am 29.12.2012
2 Kommentare
311
Hansheinrich Hamel aus Kirchhain | 29.12.2012 | 12:09  
9.176
Hans-Christoph Nahrgang aus Kirchhain | 29.12.2012 | 18:41  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.