Anzeige

Damals in Döhren: Partylaune beim Höhepunkt der 1000-Jahr-Feier (Teil 1)

Walk-Act des Fotostudios Hildegard Wegner.
 
Gewimmel auf der Fiedelerstraße und dem Fiedelerplatz.
Hannover: Döhren | Das Bild ähnelte fast schon dem Anblick beim legendären hannoverschen Altstadtfest in dessen besten Tagen: Beim Straßenfest am 4. Juni des Jahres 1983 rund um den Fiedelerplatz in Döhren drängten sich den ganzen Samstag bis in die späten Abendstunden rund 20.000 Menschen an Ständen und Bühnen. Die Freiluftfete war der unbestrittene sommerliche Höhepunkt der 1000-Jahr-Feierdes Stadtteils. Das ganzes Jahr 1983 lang feierten die Döhrener den Geburtstag ihres Ortes, aber bei sommerlichen Temperaturen drehten sie Anfang Juni dann noch einmal besonders auf. „Ein Fest, wie es schöner nicht sein kann“, freute sich Siegfried Hebestreit, damals Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Döhrener Vereine (AGDV). Die AGDV hatte die Organisation des Bürgerfestes zum Jubiläum übernommen.

Vereine, Geschäftsleute, Initiativen und andere Gruppen ließen sich seinerzeit allerhand einfallen, um die Mitbürger bei strahlendem Sonnenschein so richtig in Schwung zu bringen. Mitarbeiter der Volksbank Döhren schleppten den Nachbau eines mittelalterlichen Münzprägestockes an. Jeder der wollte, konnte sich hier eine Gedenkmünze mit dem Symbol der 1000-Jahr-Feier selbst prägen. Viel zu tun hatten auch die Beamten in dem Sonderpostamt der Deutschen Bundespost (ja, die gab es damals noch!). Briefmarkenfreunde standen in einer langen Schlange vor der Tür, um einen der begehrten Sonderstempel zu ergattern.

Eine Friedensinitiative warb mit selbstgebackenen Friedenstauben (aus Teig) für eine „Atomwaffenfreie Zone“, der Arbeitskreis der VHS „Döhren wird verändert“ beschäftigte sich mit den Ausbauplänen des Naherholungsgebietes „Südliche Leineaue“, fragte „Naturerlebnis oder Parklandschaft?“ Mandatsträger des Bezirksrates Döhren-Wülfel (dieses Gremium gab es seit November 1981) praktizierten in einer Bezirksratsklausel Bürgernähe mit Flohmarkt und Sektausschank.

Die größte Attraktion für die kleinen Festbesucher war sicherlich der auf der Fiedelerstraße von der Freiwilligen Feuerwehr Wülfel gesprühte Schaumteppich. Stündlich wurde der Straßenteil neu eingedeckt und der Nachwuchs stürzte sich in die weißen Flocken. Weitere Kinderspiele und Bastelaktionen ergänzten das Angebot für die Kleinen. Daneben lief auf vier Bühnen ein buntes Programm ab. Jazz und Rock, südländische Folklore, Lieder, Modeschauen und Tanzvorführungen der örtlichen Karnevalsvereine wechselten einander ab.

Anbei eine Bilderserie zur Erinnerung an dieses Fest. Seit über 30 Jahren gehe ich mit der Kamera auf Pirsch und begleite das Geschehen im heutigen Stadtbezirk Döhren-Wülfel fotografisch. Einige der Aufnahmen von damals scanne ich jetzt nach und nach ein, um sie ins digitale Zeitalter herüber zu retten. Unter der Überschrift "Damals in Döhren" bzw. "Damals in ..." möchte ich den myheimat-Usern kleine Einblicke in mein Fotoarchiv geben. Vielleicht erinnert sich ja der eine oder andere noch daran oder erkennt sich auf einem der alten Fotos sogar wieder.

Bei der Straßenfete 1983 belichtete ich eine ganze Reihe von Filmen. Noch habe ich nicht das gesamte Bildmaterial durchgesehen und passende Fotos ausgewählt, geschweige denn eingescannt. Deshalb sollen später in einem 2. Teil weitere Aufnahmen von diesem Bürgerfest folgen.
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.