Anzeige

Die Giftbeere

In unseren Breiten nicht so häufig zu sehen:
Die Giftbeere (Nicandra physalodes oder Nicandra physaloides).

Sie wächst als verwilderte Gartenpflanze auch bei uns. Die Pflanze ist nicht frostbeständig, aber die Samen überdauern den Winter oftmals.

Ungefähr einen Meter hoch kann sie werden und die zahlreichen, großen, blauen Blüten (bis 4cm Durchmesser) sind im Spätsommer und Herbst sehr auffällig.

Ursprünglich kommt sie aus den Anden Südamerikas.

Sie gehört zu den Nachtschattengewächsen und ist in allen Teilen giftig, besonders aber in den Wurzeln.
Als  eher nicht für Gärten mit kleinen Kindern geeignet.

Das Gift, der Duft der Giftbeere, hat aber eine gern genutzte Eigenschaft: es vertreibt die Weiße Fliege oder Mottenschildlaus.
Drum wird/wurde sie gern zusammen mit Gemüsepflanzen/Kohl angebaut.
4
3
6
Diesen Mitgliedern gefällt das:
8 Kommentare
28.988
Silvia B. aus Neusäß | 10.09.2017 | 11:08  
63.389
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 10.09.2017 | 11:36  
4.623
Romi Romberg aus Berlin | 10.09.2017 | 16:27  
21.546
Wilhelm Kohlmeyer aus Hannover-Groß-Buchholz | 10.09.2017 | 16:30  
4.623
Romi Romberg aus Berlin | 10.09.2017 | 16:39  
37.419
Gertraude König aus Lehrte | 10.09.2017 | 22:34  
21.546
Wilhelm Kohlmeyer aus Hannover-Groß-Buchholz | 10.09.2017 | 22:58  
37.419
Gertraude König aus Lehrte | 11.09.2017 | 00:50  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.