Anzeige

JC Sakura: Starker Kooperationspartner - 'TaiChi goes Schule' und 'Aikido-Kids'

Sakura-Gründungsmitglied Helmut Fuchs (Foto: Helmut Fuchs)
Der JC Sakura e. V. pflegt und fördert intensiv den Gedanken des Kampfsports und der Kampfkünste – Judo, Aikido, Ju-Jutsu und TaiJiQuan (TaiChi) gehören zum 'Angebot' des Döhrener Vereins. Dem Vorstand und den Übungsleiterinnen und Übungsleitern ist es dabei stets wichtig, mit anderen Vereinen und Institutionen zusammenzuwirken, nach dem Grundsatz von Prof. Jigoro Kano, dem Beründer des modernen Judo: 'Durch gegenseitiges Helfen zum beiderseitigen Wohlergehen'.

So wurde im Jahr 2004, in Kooperation mit der damaligen Grundschule in der Olbersstraße in Hannover-Döhren, der Judo-Unterricht im Rahmen einer 'Judo-AG' unter der Federführung von Übungsleiter Rolf Ehrhardt erfolgreich eingeführt. Weitere Übungsleiter unterstützten das Projekt im weiteren Verlauf; das Vorhaben wurde erfolgreich weitergeführt, so dass Sakura im Jahr 2009 offizieller Kooperationspartner der heutigen Heinrich-Wilhelm-Olbersschule wurde.

Sakura-Gründungsmitglied Helmut Fuchs erweitert die Reihe der erfolgreichen Kooperationen: Nach den Sommerferien, ab dem 04.09.2012 wird in der Grundschule Suthwiesenstraße - ebenfalls im Stadtteil Döhren, nahe am Erholungsgebiet Döhrener Masch / Maschsee gelegen - ein TaiChi-Unterricht für Kinder stattfinden. Es handelt sich dabei um eine traditionelle chinesische Methode der physischen und mentalen Schulung und entstammt den Selbstverteidigungskünsten. Geplant ist, dieses Angebot einmal pro Woche (dienstags ab 14:30 Uhr) für 1 Stunde durchzuführen, voraussichtlich erstmal bis Januar 2013. 'Die Teilnahme ist freiwillig für Kinder der 3. und 4. Klassen, die Ruhe und Entspannung mögen. Lehrer können ebenfalls teilnehmen', so Helmut Fuchs.

Sakura-Vorstandsmitglied Nina Zachael informiert, dass im Rahmen der Kooperation mit der Suthwiesenschule nach den Sommerferien neben dem TaiChi auch Aikido angeboten werden wird. Unter der Bezeichnung 'Aikido-Kids' haben die Kinder die Möglichkeit, diese asiatische Kampfkunst, die sich durch weiche, harmonische Bewegungen auszeichnet, kennen zu lernen. Anfangs sollen kleine Spiele und Koordinationsübungen durchgeführt sowie das soziale Miteinander gefördert werden.

Diesem Beispiel eines sinnvollen Zusammenwirkens zwischen Sportverein und Schule ist auf dem gemeinsamen Weg alles Gute und viel Erfolg zu wünschen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.