Anzeige

Klettern und Wandern im Okertal - ein attraktives Ausflugsziel im Westharz

Ein Paradies für Wanderer und Kletterer, das Okertal.
 
Besonders reizvoll machen das Tal die vielen Granitklippen. Als Wollsackverwitterung werden diese Gesteinsformationen bezeichnet.
 
Die Oker hat ein bis zu 300 Meter tiefes Tal geschaffen und damit verschiedene Schichten des Erdaltertums vorbildlich freigelegt, weswegen es auch eine bekannte Quadratmeile der Geologie ist.
Besonders die Täler des Harzes sind es, die mit zu den attraktivsten Ausflugszielen dieses nördlichsten deutschen Mittelgebirges gehören. Dort hat sich das Wasser in Myriaden von Jahren in den Stein genagt, hat die Landschaft tief eingekerbt und den harten Felsboden freigelegt, über den es zu Tal sprudelt.
Zum nördlichen Harzrand hin sind es die Flüsse Selke, Bode, Ilse, Ecker, Radau und Oker, durch die Wanderwege oder manchmal auch kleine Straßen zu den Höhen hinauf führen. Deswegen sind sie gern besuchte Freizeitziele. Am natürlichsten sind natürlich die Täler, in denen kein Autolärm ein schönes Naturerlebnis stört. Sie wirken noch ursprünglich. Aber es gibt ein Tal, das trotz einer Straße sehr attraktiv ist. Das ist das zwischen Bad Harzburg und Goslar gelegene Okertal, das bei dem gleichnamigen Ort seinen Anfang nimmt und sich in seinem spannendsten Bereich bis zur Okertalsperre hinauf windet. Natürlich reizt das am Wochenende auch die Motorradfahrer, die sich bei den Biegungen der Straße mal so richtig in die Kurven legen können und danach ordentlich aufdrehen. Diesen Lärmmüll muss man dann schon mal in Kauf nehmen. Doch es lohnt sich, denn das Okertal hat besonders viel zu bieten. Und das sind die eindrucksvollen Granitklippen, die überall an den 300 Meter hohen Talhängen und auch auf den Höhen aus dem dichten Fichtenwald emporragen.

Durch noch ältere Gesteine wie Kalk, Sandstein oder Schiefer, hat sich vor knapp 300 Millionen Jahren glutflüssige Lava ihren Weg aus mehreren Kilometern Tiefe an die Oberfläche gesucht und beim Erkalten Felsblöcke entstehen lassen. Durch Wind und Wetter hat sie die Erosion im Laufe der Zeit rundgeschliffen. Von Wollsackverwitterung wird deswegen gesprochen. Und diese übereinandergestapelten Felsen sind es hauptsächlich, die die Landschaft so interessant machen.

Für eine Wanderung ist der große Parkplatz hinter dem Romkerhaller Wasserfall ein guter Ausgangspunkt. Im Sommer rieselt nicht gerade viel Wasser von der 50 Meter über der Straße gelegenen Kante herunter. Doch im Winter beeindruckt der Wasserfall. Bei längerem Frost bauen sich mächtige Eiskaskaden auf. Das sieht dann märchenhaft aus.

Möchte man nun zu einer Wanderung starten, dann bietet sich eine kombinierte Wegführung an. Einerseits unten am Fluss entlang durch das romantische Tal der Oker. Die etwas höher gelegene Straße hat man dabei kaum im Blick. Dieser geht dafür auf das wilde Flussbett, in dem überall Granitbrocken verstreut liegen, die das Wasser zu Umwegen zwingen. Und an manchen Stellen kann man auch mal von einem Fels zum anderen springen, was nicht wenig reizvoll ist. Das ist auch ein Picknick auf einer Insel, um die die Oker herumplätschert.
Nach ein paar Kilometern schönster Flusslandschaft kann man sich dann einen Weg oder Pfad an den Hängen hinauf suchen. Am besten informiert man sich vorher über die Rundwege, von denen es mehrere zwischen 10 und 20 Kilometern Länge gibt. Nach der Flussstrecke führen sie durch Fichtenwald an verschiedenen Granit-Felsgruppen vorbei zu den bekanntesten Felsen hinauf, den Kästeklippen. Dort oben kann man auch im gemütlichen und rustikalen Kästehaus einkehren und von dessen Terrasse zum Brocken hinübergucken.
Besonders eindrucksvolle Klippen sind dort oben die Hexenküche, die Feigenbaumklippe mit eindrucksvollem Blick in das Okertal und natürlich die Mausefalle. Auf einer kleinen Granitsäule liegt ein riesiger runder Granitblock. Man wundert sich darüber, dass das hält, und irgendwie ist das schon ein Naturwunder.
Wer Lust dazu hat, kann sich an verschiedenen Felsen natürlich mal im Klettern ausprobieren. Jede Schwierigkeitsstufe gibt es dabei, von leichter bis anspruchsvoller. Besonders die Hexenküche nahe dem Kästehaus kann ich dazu empfehlen, wobei der obere Bereich dann für einen Wanderer schon schwieriger wird. Schon in meiner Kinderzeit bin ich mit Feuereifer daran geklettert, auch wenn ich damals nicht wirklich schwindelfrei war. Aber es war doch so aufregend.
Noch schwierige Passagen sind dann allerdings den Kletterern vorbehalten. Und für die ist das Okertal ein Paradies, ein wahres Kletterparadies. An vielen Stellen im Fichtenwald versteckt liegen Felsgruppen, die durch kleine Pfade erreichbar sind. Der Eschwegefelsen, der Zieten, die Adlerklippen, der Treppenstein, von dem man auch als Wanderer einen schönen Ausblick hat und viele andere. Alles aufeinander gepackte, meist abgerundete Granitfelsen.
Und an diesem Granit gibt es eine ganz spezielle Klettertechnik. Oft wenig Griffe bietend, wird an den Schrägen mit viel Reibung unter den Schuhsohlen der so genannten Kletterpatschen geklettert. Wie Radiergummi haften sie am kristallinen Untergrund.
Eine Wand im Okertal gibt es jedoch, die hebt sich von allen Felsgruppen ab. Nicht nur wegen ihrer außergewöhnlichen Höhe von 50 Metern (für den Harz enorm), sondern weil es sich dabei um eine Felswand handelt und keine freistehende Klippe. Die Marienwand, direkt an der Oker gelegen, so dass sie auch von Wanderern beobachtet werden kann, ist deswegen ein begehrtes Ziel und lockt aus dem ganzen Norden Kletterer an. Doch in den Morgen- und Abendstunden kann man sie auch für sich allein haben.
Und nicht weniger spannend ist im Winter dann auch der zu Eis erstarrte Romkerhaller Wasserfall. Da kann man dann mal als Kletterer die Frontalzacken der Steigeisen ins Eis stoßen und die Spitze der Eisgeräte ins Eis dreschen. Das macht enorm viel Spaß. Und oben angekommen, blickt man dann auf ein kleines Königreich hinunter, auf das von Romkerhall, in das eingekehrt werden kann.

Ob nun zum Wandern oder zum Klettern, oder vielleicht doch nur mal für ein Picknick in schönster Umgebung. Das Okertal hat eine reizvolle Landschaft mit einem romantischen Fluss und attraktiven Felsen zu bieten. Viele Male war ich in dieser eindrucksvollen Natur unterwegs. Und egal wozu man sich dort auch entscheidet. Alles macht irgendwie Spaß und das zu allen Jahreszeiten.

Wer an weiteren Ausflugszielen im Harz interessiert ist:
- Der Harz - Das nördlichste Mittelgebirge von seiner schönsten Seite
- Eisklettern im Harz
2
3
2
2
2
3
3
2
2
3
4
2
2
2
1
4
3
2
3
3
2
3
1
2
3
2
3
3
3
3
4
3
3
4
3
3
3
5
3
3
5
2
11
Diesen Mitgliedern gefällt das:
4 Kommentare
4.601
Romi Romberg aus Berlin | 26.10.2017 | 11:27  
4.601
Romi Romberg aus Berlin | 26.10.2017 | 11:33  
28.244
Shima Mahi aus Langenhagen | 26.10.2017 | 11:39  
2.995
Kurt Wolter aus Hannover-Bemerode-Kirchrode-Wülferode | 26.10.2017 | 19:06  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.