Anzeige

V-Partei³ tritt bei der Bundestagswahl an-BAYERISCHE LANDESHAUPTVERSAMMLUNG NOMINIERT 33 BUNDESTAGSKANDIDATEN

Barbara Rütting (Foto: V-Partei)
 
Isabella Hübner (Foto: V-Partei)

Die junge V-Partei³ stellte die Weichen für die Teilnahme an der Bundestagswahl 2017. Seit ihrer Gründung vor 8 Monaten hat die noch junge Partei mehr als 700 Mitglieder. In München nominierte sie jetzt ihre Kandidaten für die Landesliste in Bayern. Mit Spannung wurde die Entscheidung von Barbara Rütting erwartet, ob die frühere Landtagsabgeordnete ihren Hut in den Ring wirft.

Eine besondere Ehre war es für die Landesvorsitzende Christine Rustler, Barbara Rütting, Schauspielerin, Politikerin und Autorin, die sich seit über 50 Jahren für die Verbreitung von Vegetarismus/Veganismus und für Tierrechte aktiv einsetzt, willkommen zu heißen. Bereits während des Grußworts gab es stehende Ovationen im Saal für die beliebte 89-Jährige.
Die Münchner Schauspielkollegin Isabella Hübner („Marienhof“, „Sturm der Liebe“) fungierte als Gastrednerin. Ihr war es wichtig, die gesellschaftliche Verantwortung für die hausgemachten Umweltprobleme zu übernehmen. Sie verdeutlichte, dass jeder Einzelne bei sich selbst Veränderungen vornehmen kann, um insgesamt Verbesserungen zu erzielen.

Christine Rustler stellte einige der Ziele der V-Partei³ heraus, insbesondere die Kopplung der Besteuerung von Produkten an deren Ressourcenverbrauch, wie unlängst vom Umweltbundesamt gefordert, und die Förderung von tierproduktfreien Alternativen.

Der Bundesvorsitzende Roland Wegner betonte, dass Europa auf Kosten der ärmeren Länder lebe und dass in den nächsten Jahren und Jahrzehnten die Nahrungsmittelungerechtigkeit unbedingt angegangen werden müsse. Sein Blick richtete sich auch nach Afrika. Auf diesem Kontinent leben aktuell 1,2 Milliarden Menschen, eine Zahl, die sich in den nächsten 30 Jahren Annahmen zur Folge verdoppeln wird. Europa könne nicht länger korruptes „Landgrabbing“, Wasserprivatisierung und die Marktvernichtung zulassen und sich daran sogar beteiligen. „Wer eine Flüchtlingskatastrophe verhindern will, muss Afrika helfen“, richtete er seinen Appell an die politisch Verantwortlichen. Mit seinem Schlusswort „Wir brauchen mehr Verantwortung und mehr Vernunft. Das ist etwas, was ich diesem Land wünsche, wovon es zu wenig hat. Wir brauchen kein „weiter so“, wir brauchen eine ökologische Revolution“, hatte er den Saal hinter sich.
Auch die stellvertretende Bundesvorsitzende Heike Rudolf, der stellvertretende Landesvorsitzende Henrik Lange sowie die jugendpolitische Sprecherin und Kickboxweltmeisterin Cheyenne Hanson hielten mitreißende Reden und zeigten damit, wie professionell die Partei nach nur acht Monaten der Existenz schon ist.

Mit Spannung erwartet wurde die Entscheidung von Barbara Rütting, ob sie sich nach ihrem überraschenden Eintritt in die V-Partei³ zu Jahresbeginn auch als Bundestagskandidatin zur Verfügung stellen möchte. Beim vom Vorstand ausgearbeiteten Listenvorschlag war Platz 1 noch frei. Roland Wegner ergriff das Wort und erinnerte Barbara Rütting an ihre Antwort an einen Richter, der sie fragte, weshalb sie mit damals 87 Jahren auf einer Demonstration gegen Atomwaffen zugegen war und dabei verhaftet wurde. „Weil es gemacht werden muss“, war ihre Antwort, die zum Freispruch führte. Roland Wegner sieht darin nicht nur für sich, sondern auch für alle anderen Mitglieder die Verpflichtung, sich im Rahmen der Möglichkeiten zu engagieren. Barbara Rütting wandelte daraufhin ihr „Vielleicht“ in ein „Ja, ich will“ um und erntete erneut großen Beifall. „Auf Platz 1 gehört aber der Bundesvorsitzende“, sagte Barbara Rütting bestimmt und machte damit klar, dass sie weniger Zugpferd, sich vielmehr die Anschieberin geben möchte. „Wenn ich als sogenannte Prominente den Wahlkampf unterstützen und den wichtigen Themen endlich mehr Beachtung in der öffentlichen Diskussion schenken kann, dann tue ich das gerne“, machte sie den Anwesenden Hoffnung. In ihrer daran anschließenden Rede stellte Barbara Rütting heraus, sie werde nicht aufhören, auf Missstände aufmerksam machen, und fühle eine Aufbruchsstimmung mit der V-Partei³, die sie nun zusätzlich motiviere. Sie forderte jedes einzelne Mitglied auf, mitzuwirken und sich einzubringen. „Ich möchte keine Kämpfe zwischen Veganern, Vegetariern und Fleischessern, sondern jeder muss da abgeholt werden, wo er ist“, so Barbara Rütting.

Die Landesliste Bayern der V-Partei³ umfasst 33 Kandidaten und zwei Ersatzkandidaten. Die ersten fünf Plätze der Landesliste erscheinen bei der Bundestagswahl auf den Stimmzetteln.

Platz 1: Roland Wegner (41), Diplom-Verwaltungswirt (FH), Bundesvorsitzender

Platz 2: Barbara Rütting (89), Landtagsabgeordnete a. D., Schauspielerin und Autorin

Platz 3: Heike Rudolf (40), StRin im Realschuldienst, Stellvertretende Bundesvorsitzende

Platz 4: Christine Rustler (39), StRin (i.K) im Gymnasialdienst, Landesvorsitzende Bayern

Platz 5: Henrik Lange (37), IT-Berater, Stellvertretender Landesvorsitzender Bayern

Um zur Bundestagswahl zugelassen zu werden, muss die V-Partei³ in den nächsten Monaten in Bayern insgesamt 2000 Unterstützungsunterschriften sammeln.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.