Anzeige

„Wir hätten zusammen leise sein können, aber wir haben beschlossen, gemeinsam zu streiten!“

Ende September war es endlich soweit: Das Freiburger A Cappella-Ensemble UNDUZO bringt ihr drittes Album auf den Markt: „SCHWEIGEN SILBER, REDEN GOLD“ wird am 29. und 30. September 2017 in Freiburg im E-Werk mit zwei Release-Konzerten vorgestellt.

UNDUZO KOMMT NACH ULM.AM KOMMENDEN DONNERSTAG 2.NOVEMBER 20 UHR IM ULMER KORNHAUS.TICKETS GIBT ES HIER

„SCHWEIGEN SILBER, REDEN GOLD“ ist die bislang wichtigste Etappe auf dem Weg zu dem, was die Band „UNDUZO“ eigentlich machen will: geile Popmusik außerhalb gängiger Schemata, und ohne sich musikalisch und inhaltlich in platte Stilkopien zu flüchten.

Seit rund zwei Jahren hat die Gruppe UNDUZO, die während des gemeinsamen Musikstudiums 2008 in Freiburg gegründet wurde und deren Mitglieder mittlerweile in Hamburg, Leipzig und Freiburg leben, viel Herzblut und Arbeit investiert in das neue Projekt.

In „SCHWEIGEN SILBER-REDEN GOLD“ bekennen die fünf Musiker auf dem Album und auf der Bühne Farbe: jeder fühlt sich gegenüber der eigenen Kreativität, dem individuellen Musikgeschmack sowie dem Anspruch an sich selbst und an die jeweils vier anderen verpflichtet. In diesem kreativen Gewirr aus Möglichkeiten und Vielfältigkeiten der Band ist das Ziel, eine klare Linie herauszuarbeiten. Das geht nicht ohne Kompromisse – und manchmal geht es auch darum, genau diese zu vermeiden.

Das Publikum bleibt dabei, wie schon im letzten Programm „Und du so?...“ beim Konzert nicht nur passiver Konsument, sondern wird interaktiv Teil der Geräusch- und Meinungskulisse!

A Cappella ist das kreative Werkzeug der fünfstimmigen Band, um die eigenen musikalische Einflüsse und Ideen auf die Bühne zu bringen. Unterschiedliche Stilarten des Singens greifen mit Beatbox und live-geloopten Linien ineinander. Die Songs werden musikalisch für Instrumente geschrieben und vokal arrangiert; beheimatet sind sie in den zahlreichen Facetten der Popmusik.

Mit diesem Konzept gewinnt UNDUZO national und international Preise und entwickelt sich:

Kleinkunstpreis Baden-Württemberg 2016
Zweiter Platz und Publikumspreis beim A Cappella Award in Ulm, 2016
Vier von sieben Kompositionspreisen des Deutschen Chorverbandes
Crossover-Projekte, beispielsweise mit dem SWR Vocalensemble oder der Luftartistin Linda Sander, zementieren die Vielfältigkeit des Ensembles

Patrick Heils Kopf liefert in dem Gefüge die Songideen. Er gibt stilististisch den Ton an - glasklare Poprhythmen; die Suche nach Musik außerhalb gängiger Schemata. Zusammen mit Richard Leisegang sucht er nach den passenden Worten für Zwischenmenschliches, für aktuelle gesellschaftliche und politische Inhalte. Mal skurril, mal lyrisch und liebend gerne mit einem Augenzwinkern.

Cornelius Mack und Julian Knörzer verarbeiten die Songs, ohne sich in platte Stilkopien zu flüchten. Die beiden soundästhetischen Ideenlieferanten machen das Arrangieren dabei zu einem kreativen Prozess mit dem Ziel, dass die Musik niemals langweilig oder bloße Untermalung des Textes wird, sondern auch ohne denselben denkbar wäre. Auf der Bühne dann gibt Julian Knörzer als Beatboxer „Zunder“.

Und genau dort, auf der Bühne, ist Linda Jesse das Maß und als ehemalige Musicalsängerin für alle Elemente zuständig, die sichtbar sind und sich bewegen: Moves, Outfit, Zusammenspiel, Bühnenpräsenz. Nicht zu vergessen ihre starke Stimme. Auf der Bühne bemerkt man die Professionalität dieses Ensembles; ein unsichtbarer Faden hält dort alles zusammen, und im Zweifelsfall helfen untereinander auch mal deutliche Worte. Denn: „Schweigen Silber – Reden Gold!“
­
­ ­
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.