Anzeige

Viele Neuigkeiten beim Runden Tisch der Vereine

Oberbürgermeister Gerhard Jauernig, Kulturamtsleiterin Karin Scheuermann und Erster Schützenmeister Peter Hußlein (v.l.) in den neuen Räumen des Schützenvereins Denzingen. (Foto: Stefanie Remmele / Stadt Günzburg)
 
Erster Schützenmeister und Gastgeber Peter Hußlein, Kulturamtsleiterin Karin Scheuermann und Oberbürgermeister Gerhard Jauernig beim „Runden Tisch“ der Vereine. (Foto: Stefanie Remmel/ Stadt Günzburg)
Bereits zum 32. Mal hat die Stadtverwaltung Günzburg die örtlichen Vereine zum „Runden Tisch“ eingeladen. In den neuen Räumen des Schützenvereins Denzingen informierten am vergangenen Dienstag Oberbürgermeister Gerhard Jauernig und sein Rathausteam die rund 60 anwesenden Vereinsvertreter über aktuelle Projekte und Pläne für die nächsten Jahre.

Jauernig dankte im gelungen sanierten städtischen Gebäude am Leitenweg in Denzingen, in dem neben dem gastgebenden Schützenverein auch die Denzinger Feuerwehr ihr neues Domizil gefunden hat, den Vereinen für ihr unermüdliches und vielfältiges Engagement. Die Vereinsarbeit bilde das Rückgrat einer Stadtgesellschaft und sei ein zentraler, weicher Standortfaktor, so der Oberbürgermeister. Der Gastgeber des Abends, Erster Schützenmeister Peter Hußlein, konnte zu Recht mit Stolz vom Umbau und der Einrichtung der neuen elektronischen Schießanlage im Schützenhaus berichten.

Für zwei städtische Mitarbeiter war der „Runde Tisch“ eine Premiere: Karin Scheuermann und Raphael Gerhardt stellten sich den Vereinen als neue Ansprechpartner im Kulturamt vor. Karin Scheuermann ist seit Juli Kulturamtsleiterin und Leiterin des Forums am Hofgarten. Das Kulturamt soll als Impulsgeber für neue Projekte und Kooperationen fungieren und die Kulturszene so noch stärker zusammenwachsen lassen. Im Rahmen des Kultursommers würden künftig neue Formate entstehen, an denen sich Vereine beteiligen können. Karin Scheuermann lud die Anwesenden dazu ein, die Einrichtungen des Kulturamts als Partner wahrzunehmen. Raphael Gerhardt ist seit Juni für das Heimatmuseum und das Stadtarchiv verantwortlich. Er betonte in seiner Vorstellung, dass das Museum ein Ort für die gesamte Stadtgesellschaft sei, in dem aktuelle Themen Niederschlag finden sollen. Er warb besonders für die aktuelle Sonderausstellung zum Ersten Weltkrieg und lud zum Besuch des Museums ein.

Im Anschluss stellte Ingrid Louwers den noch jungen Günzburger Verein „Herzensangelegenheiten 2017 e.V.“ vor. Der Verein engagiert sich für Demenzkranke und deren Angehörige und ist bereits gefragter Ansprechpartner für Privatpersonen und Pflegeeinrichtungen. Der Verein hat aktuell 14 Mitglieder und möchte sich stärker mit den Vereinen vor Ort vernetzen. Wir stehen noch am Anfang und wollen von den etablierten Vereinen lernen“, sagte Ingrid Louwers in ihrer bewegenden Präsentation.

Neuerungen gibt es auch im Bereich Feste und Märkte: zum ersten Mal wird es ein gemeinsames Programmheft der Stadt Günzburg und der Cityinitiative zur Adventszeit in Günzburg geben. Georgine Fäßler, verantwortlich für die städtischen Feste und Märkte, präsentierte den Flyer, der das Bühnenprogramm von Altstadtweihnacht und Nikolausmarkt sowie die Sonderaktionen der Cityinitiative beinhaltet. Der ansprechend gestaltete Flyer in neuem Format ist ab dem 20. November im Einzelhandel und in städtischen Einrichtungen erhältlich.

Veranstaltungsmanagerin Fäßler berichtete weiter, dass im Jahr 2020 das 70. Volksfest stattfindet. Anlässlich dieses Jubiläums soll ein Lauf um den Volksfestplatz realisiert werden. Einen Ausblick auf die Veränderungen der zwei kommenden Volksfeste gab Georg Weishaupt, Leiter des Ordnungsamts. Bedingt durch Bauarbeiten an der Unterführung am Auweg wird der traditionelle Festumzug nicht seine übliche Strecke gehen können. Geplant sei ein Standkonzert auf dem Pendlerparkplatz und danach Einzug ins Festzelt, so Georg Weishaupt.

Juristin und Datenschutzbeauftragte der Stadtverwaltung Günzburg, Friederike Kurtenbach, informierte die Vereinsverantwortlichen über Vorgaben der neuen Datenschutzgrundverordnung. Sie stellte fest, dass dadurch auch auf die Vereine neue Verantwortung zukomme. Aufgrund der Datenschutzproblematik habe man die Vereinsseite auf der städtischen Homepage stilllegen müssen, erläuterte die Datenschutzbeauftragte. Ab sofort können die aktualisierten Vereinsinformationen datenschutzkonform wieder auf der städtischen Homepage eintragen werden.

Der Termin für den nächsten „Runden Tisch“ wird noch bekannt gegeben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.