Anzeige

Kulturreferent Stefan Baisch referiert beim Günzburger Literatur- und Autorenverein über Ingo Schulzes „Simple Storys“

v. l. Stadtrat Stefan Baisch und der Sprecher des Günzburger Literatur- und Autorenvereins Manfred Enderle (Foto: Foto: Günzburger Literatur- und Autorenverein)

Auf Einladung des Günzburger Literatur- und Autorenvereins hielt der Günzburger Stadtratsreferent für Kultur Stefan Baisch einen Vortrag über den zeitgenössischen ostdeutschen Autor Ingo Schulze und seinen Roman „Simple Storys – Ein Roman aus der ostdeutschen Provinz“.

Besonders ging es Baisch, der stellvertretender Schulleiter und Gymnasiallehrer für Deutsch und Geschichte ist, darum, die Kompositionstechnik mit ihren figürlichen, inhaltlichen, zeitlichen und örtlichen Verbindungen zwischen den 29 „Kurzgeschichten“, die sich zu einem Roman zusammensetzen, herauszuarbeiten. Hauptthema des zur Wendeliteratur gehörenden Romans ist die Auswirkung des Mauerfalls, des Untergangs der menschenverachtenden sozialistischen DDR-Diktatur sowie die Folgen des Umbruchs im sozialen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bereich im wiedervereinigten Deutschland. Schulze gelingt es meisterlich, die Auswirkungen der geschichtlichen Entwicklung für die einfachen Menschen im Osten Deutschlands in den „einfachen Geschichten“ des Alltags aufzuzeigen und in einer Art Mosaiktechnik ein Gesamtbild der Wende zu zeichnen. Der Sprecher des Autorenvereins, Manfred Enderle, dankte dem Referenten und Stadtrat Stefan Baisch abschließend für den interessanten und informativen Vortrag.
Der Günzburger Literatur- und Autorenverein trifft sich jeden letzten Dienstag im Monat um 19 Uhr im griech. Restaurant "Poseidon" in Günzburg, Dillinger Straße, zum Erfahrungsaustausch. Schreibfreudige Interessenten und Literaturfreunde seien herzlich willkommen, so Manfred Enderle! Auskünfte unter Tel. 08221-7557
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.