Anzeige

Für eine demokratische und soziale Hochschule

DGB stellt hochschulpolitisches Programm vor

Pressemitteilung des DGB-Mittelhessen



Gute Bildung und gute Hochschulen sind kein Luxus, den man sich in guten Zeiten gönnen kann. „Die Zeugnisse unserer Schulen und Hochschulen entscheiden vielmehr über die Berufsperspektiven und damit auch über die Lebensperspektiven der Menschen“. Mit diesen Worten stellt Alexander Wagner, Jugendbildungsreferent beim DGB, das neue hochschulpolitische Programm des DGB vor.

Mit dem Programm wollen sich die Gewerkschaften in die gesellschaftliche Debatte einmischen und das Konzept einer demokratischen und sozialen Hochschule vorstellen. „Wenn heute gut die Hälfte eines Jahrgangs an die Hochschule wechselt, dann sind auch die Hochschulen ein wesentlicher Teil des Verteilungskampfes. Wir müssen deshalb nicht nur um die berufliche Bildung streiten, sondern uns auch für die Qualität von Studium und Lehre einsetzen“, sagt Wagner.

Doch die Chancengleichheit im Bildungssystem beginnt für Wagner viel früher. „Wir kämpfen für das Recht auf einen guten Kita-Platz und gegen die soziale Auslese im gegliederten Schulsystem. Wir streiten gegen kurze Schmalspurausbildungen, die junge Menschen zu Handlangern in Betrieben degradieren.“ An den Hochschulen schließlich würden Studiengebühren, die chronische Unterfinanzierung der Hochschulen und die schlechte Umsetzung der Bologna-Reform zu zusätzlichen sozialen Barrieren. Insbesondere Facharbeiterkinder würden so systematisch aus der Hochschulbildung herausgedrängt.

„Warum finanziert der Staat mit Milliarden handverlesene Exzellenz-Universitäten, während in den Hörsälen der Putz von den Wänden bröckelt und Studierende wie bei einer Tombola aus den Seminaren gelost werden?“, fragt Wagner. „Wir brauchen keine Leuchttürme in der Wüste, sondern flächendeckend gut ausgestattete, öffentliche Hochschulen“. Mit dem Hochschulpolitischen Programm formulieren die Gewerkschaften deshalb ihre Anforderungen an eine demokratische und soziale Hochschule. Wer Interesse an den DGB-Positionen hat, kann sich die Broschüre in den DGB-Büros in Gießen, Marburg und Alsfeld abholen.
0
3 Kommentare
5.092
Christian Momberger aus Gießen | 24.07.2013 | 07:06  
5.092
Christian Momberger aus Gießen | 24.07.2013 | 18:02  
5.092
Christian Momberger aus Gießen | 25.07.2013 | 22:27  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.