Anzeige

Buchlesung: »Paris – Boulevard St. Martin No. 11«

Wann? 16.06.2011 19:00 Uhr

Wo? DGB-Haus, Walltorstraße 17, 35390 Gießen DEauf Karte anzeigen
Flyer zur Veranstaltung (Foto: @ DGB-Mittelhessen)
Gießen: DGB-Haus | Hier der Hinweis auf eine sicherlich interessante Buchlesung veranstaltet vom DGB Mittelhessen:

Wer Peter Gingold persönlich kannte oder live erlebte, der wird ihn im Buch „Paris – Boulevard St. Martin No. 11“ sofort wiedererkennen. Ohne zu übertreiben – es ist ein Stück von ihm: seine Gedanken, seine mahnenden Worte, seine reichhaltige Erfahrung, sein Leben. Nichts akribisch Wissenschaftliches, aber doch viel Lehrreiches hat er hier den jüngeren Generationen hinterlassen. Wie in der politischen Arbeit, so versuchte Peter Gingold auch in dieser Schrift, den Lesenden und ihm Zuhörenden nahe zu sein, ihre Köpfe und Herzen zu erreichen, sie auf politische Ereignisse und gesellschaftliche Widersprüche aufmerksam zu machen; nüchtern darstellend, ergreifend erzählend, aber keinesfalls belehrend. Denn er wollte nicht über den Menschen stehen, sondern unter ihnen und mit ihnen gemeinsam arbeiten.

Sicher hätte er noch mehr zu sagen gehabt, wären andere Schwerpunkte seines Wirkens bestimmt gleichfalls wichtig gewesen. Doch Peter Gingold beschreibt hier den wechselvollen Weg zu und von jenem Ereignis, zu dem sein Engagement von Jugend an führte und von dem seine weitere politische Résistance maßgeblich geprägt wurde: die Flucht ins Leben aus den Fängen der Gestapo am 23. April 1943 durch das Tor des Boulevard St. Martin No. 11 im von deutschen Faschisten besetzen Paris.

Titel der Buchlesung:
»Paris – Boulevard St. Martin No. 11«
Es lesen:
Silvia Gingold (Tochter von Peter Gingold) und Dr. Ulrich Schneider

Ort: Cafe Amelié im DGB-Gewerkschaftshaus, Walltorstraße 17, Gießen
Datum: Donnerstag, 16. Juni 2011
Beginn: 19:00 Uhr

Peter Gingold (1916-2006) war überzeugter Antifaschist und kämpfte als deutscher Widerstandskämpfer in der französischen Résistance. Zeitlebens kämpfte er gegen alte und neue Nazis und stand als Zeitzeuge zur Verfügung. Im Dezember 2004 wurde ihm gemeinsam mit anderen von der Internationalen Liga für Menschenrechte die Carl-von-Ossietzky-Medaille verliehen.

Einen kurzen Überblick über die wichtigsten Stationen des Lebens von Peter Gingold und auch den Text zur Veranstaltung gibt es unter: http://www.region-mittelhessen.dgb.de/termine/term...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.