Anzeige

Kunstpreis Gersthofen 2010: Glückwunsch nach Japan

Telefonkontakt mit Preisträgerin Irmer aus Japan - mit Wolfgang Schreier, daneben Susanne Niemann
Moderne Nachrichtentechnik macht's möglich: Im Ballonmuseum Gersthofen wurde Karen Irmer der Gersthofer Kunstpreis 2010 verliehen. Der in Japan weilenden Künstlerin wurde telefonisch von Wolfgang Schreier (Vorstand der VR-Bank Lech-Zusam) dazu gratuliert. Sie bekam den mit 2.500 Euro dotierten Preis für zwei großformatige Schwarz-Weiß Fotos mit dem Titel „Draußen....“. Überreicht wurde der Preis vertretungshalber an Galerist Andreas Stucken. Den heuer erstmalig vergebenen Publikumspreis erhielt Ines Mösle für eine aus Muschelkalk erstellte Skulptur mit dem Titel „Cavallo“. Als „Zugabe“ gab es ein Preisgeld von 250 Euro. Die Neusässerin freute sich riesig: „Ich habe zum ersten Mal an einem Wettbewerb teilgenommen und gleich einen Preis gewonnen.“

Um den diesjährigen Kunstpreis haben sich 70 Künstler mit 140 Arbeiten beworben. Die Arbeiten von 25 Künstlern werden im Ballonmuseum bis 28. Oktober ausgestellt. In ihren Begrüßungsreden wiesen Peter Grab (Kulturreferent Stadt Augsburg), Jürgen Schantin (Erster Bürgermeister Stadt Gersthofen), Helmut Gieber (Kulturreferent Stadt Gersthofen) und Wolfgang Schreier auf den hohen Stellenwert der Kultur auch in wirtschaftlich schlechten Zeiten hin. Die Verleihung des Kunstpreises ist dank Unterstützung der VR-Bank Lech-Zusam möglich geworden. Mit der Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung waren u. a. Susanne Niemann , Vorsitzende des Kulturkreises Gersthofen, und Dagmar Walter vom Kulturamt Stadt Gersthofen betraut.

Vor der Verleihung hatten die Besucher Gelegenheit, Arbeiten von früheren Preisträger(innen) im Rathaus zu betrachten. Darunter auch Arbeiten von Peter Grab, für die er 1990 den Kunstpreis erhielt. Er freute sich sehr über die Gelegenheit, einführende Worte zum Kunstpreis zu sprechen und wies auf die gemeinsamen Sorgen der Kulturpolitiker hin: „in Krisenzeiten müssen wir zusammen stehen“. Er nutzte die Gelegenheit zur ausführlichen Darstellung seines künstlerischen Werdegangs...Die musikalische Gestaltung zur Ausstellungseröffnung im Rathaus wurde von Raguel Ott und Ashraf Schumanyas übernommen. Im Ballonmuseum konnten sich die Besucher an der Gruppe „Delicious“ der Sing- und Musikschule Gersthofen und an einer Improvisation des Mehrmusik-Ensemble (Leitung Iris Lichtinger) erfreuen.
1
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin gersthofer | Erschienen am 24.09.2010
myheimat-Stadtmagazin neusässer | Erschienen am 24.09.2010
myheimat-Stadtmagazin gersthofer | Erschienen am 17.12.2010
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.