Anzeige

Eine deutsch-französische Note

(Foto: Peter Rothmund)
Bei schönstem Wetter veranstalteten die Gersthofer Blasharmoniker unter der Gesamtleitung von Ulrich Fischer am 08. Juni 2019 wieder ihre alljährliche Serenade im Nogent-Park. Im Zuge des 50jährigen Bestehens der Stadt Gersthofen ließen sich die Musiker allerdings dieses Mal etwas ganz Besonderes für ihr treues Publikum einfallen und luden dazu ein Gastorchester aus Frankreich ein.
Die Gäste von der Société de Musique de Ferney-Voltaire aus der Nähe von Genf, bei denen die Gersthofer vor rund einem Jahr zu Besuch waren, um ein gemeinsames Konzert zu geben, gestalteten stimmungsvoll und gekonnt den ersten Teil dieses musikalischen Abends.
Ganz nach dem Motto der Serenade „Vive la Musique“ interpretierten die französischen Musiker unter ihrem Dirigenten Léonard Clément wunderschöne Titel aus ihrer Heimat.
Den zweiten Teil dieses sommerlichen Konzertes gestalteten dann die Blasharmoniker mit Melodien aus Frankreich, formten die Klänge zusammen mit dem Nogent Park als perfekte Lokation zu einem großen Ganzen und ließen damit die Zuhörer der Serenade mit Interpreten wie Charles Aznavour, Edith Piaff, Gilbert Bécaud oder beim jüngeren Publikum wohl bekannten Stromae in liebevollen Erinnerungen schwelgen.
Welche Kraft Musik haben kann, zeigte sich eindrucksvoll in der Darbietung des berühmten Musicals „Les Misérables“, denn das Gersthofer Orchester schaffte es mit einer scheinbaren Leichtigkeit, den literarischen Stoff von Victor Hugo äußerst plakativ und zu jeder Zeit mit der nötigen Emotion darzubieten. Für die sprachliche Untermalung sorgte auch in diesem Jahr Walter Hochmuth, der mit informativen und launigen Ansagen zu den jeweiligen Stücken gekonnt durchs Programm führte sowie Vorstand Josef Schiele, der die Serenade sowohl mit Grußworten eröffnete als auch mit dankenden und verabschiedenden Worten beendete. Doch bevor alle Anwesenden von ihm in den lauen Abend entlassen wurden, forderte das begeisterte Publikum zurecht eine Zugabe. Hier ließen es sich die Musiker aus Deutschland und Frankreich nicht nehmen, zwei Zugaben gemeinsam zu spielen. Und so pfiffen sich die Gersthofer Blasharmoniker, ihre französischen Gäste und die dankbaren Zuhörer zum Schluss mit dem Marsch „Les Gendarmes de St. Tropez“ aus der Filmreihe mit Louis de Funés beschwingt in den Abend.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.gersthofer | Erschienen am 06.07.2019
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.