Anzeige

Der Preisträger des 36. Kunstpreises der Stadt Gersthofen wurde im kleinen Kreis bekanntgegeben

  Gersthofen: Ballonmuseum Gersthofen | Zum ersten Mal in der Geschichte des Gersthofer Kunstpreises fand am Donnerstag, den 2. Juli die Verleihung unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Ballonmuseum statt. Wie gewohnt wurde auch die Gewinnerin des Publikumspreises geehrt.

Trotz Corona hatten sich 2020 immerhin 110 Künstler aus dem Umland für die 36. Ausgabe des Kunstpreises beworben. Aus ihnen wurden 43 Künstler von der Jury um Dr. Christof Trepesch (Leitender Direktor der Kunstsammlungen und Museen Augsburg) für die flankierende Ausstellung ausgewählt. Darunter befanden sich auch die beiden Preisträger.

Wolfgang Schenk ist Kunstpreisträger der Stadt Gersthofen im Jahr 2020

Der 1961 in Augsburg geborene Künstler lebt und arbeitet in Welden bei Augsburg. Er studierte von 1986 bis 1992 an der Akademie der Bildenden Künste München bei Prof. H. Sturm Bildhauerei und gewann diverse Preise und Stipendien. Darunter auch den Kunstförderpreis der Stadt Augsburg im Jahr 2000 und den Kunstpreis des Landkreises Augsburg im Jahr 2013. Seine 2020 entstandene multimediale Installation „ich werde dein Schweigen nicht überbewerten (offenes System)“ überzeugte die fünfköpfige Jury durch die Stringenz ihrer Gestaltung, ihre handwerkliche Präzision und die thematische Aktualität. Schenk verwendet als Materialien Holz und rostiges Metall, Hocker aus hingegen klinisch blankem Aluminium. Eine Tonspur mit einer Frauenstimme verweist zudem auf die Verletzlichkeit unserer Welt.

Das Preisgeld in Höhe von 3.500 € wurde ihm von Werner Goschenhofer, Bereichsleiter beim preisstiftenden Unternehmen, der VR-Bank Handels- und Gewerbebank eG, überreicht.

Barbara Mechler bekommt die meisten Stimmen der Besucher und gewinnt den Publikumspreis

Der Publikumspreis in Höhe von 300 € ging in diesem Jahr an die Malerin Barbara Mechler aus Amerdingen. Ihr Bild mit dem Titel „T.A. 1“ bekam am 27. und 28. Juni die meisten Stimmen der Besucherinnen und Besucher der Ausstellung.
Sie ist zu den üblichen Öffnungszeiten des Ballonmuseums noch bis zum 19.07.2020 geöffnet. Natürlich gelten beim Besuch der Ausstellung die Hygienevorschriften des Ballonmuseums mit einem geführten Rundgang durch das Haus, einer allgemeinen Maskenpflicht und einer maximalen Anzahl von Besuchern zur gleichen Zeit. Es kann deswegen zu Wartezeiten kommen.

Wer sich am Publikumspreis beteiligte, konnte gewinnen. Aus allen abgegebenen Stimmzetteln wurden als Gewinner gezogen:

Den ersten Preis – einen Gutschein für ein Theater-Abo für zwei Personen – gewann Manfred Meyer-Burgmayer aus Biberbach. Der zweite Preis – ein Gutschein für zwei Eintrittskarten der Stadthalle Gersthofen – gingen an Alfred Martin aus Gersthofen. Einen Gutschein für einen Kurs der Volkshochschule gewann Erika Krammer-Kunz aus Pöttmes.

„Wir hoffen, den 37. Kunstpreis dann wieder mit Publikum verleihen zu können“, meint Kulturamtsleiter Uwe Wagner. „Aber gerade in diesen Zeiten war es uns wichtig, hier ein positives Zeichen des Respekts für die Künstler und ihre Arbeit zu setzen.“

Ausstellung läuft noch bis zum 24. Juli

Die begleitende Ausstellung zum Kunstpreis im Ballonmuseum , in der auch die Werke der Preisträger gezeigt werden, läuft noch bis zum 24. Juli im Ballonmuseum Gersthofen zu den üblichen Öffnungszeiten.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.AMH01 myheimat gersthofer | Erschienen am 01.08.2020
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.