Anzeige

Kulturdenkmal Kreuzsteine: „Sieben Trappen“

Kreuzstein. (Foto: www.suehnekreuze.de)
Wer Hannover auf dem Grünen Ring mit dem Fahrrad umrundet, bemerkt – südlich des Dorfes Benthe – acht Steine aufrecht beisammen, die „Sieben Trappen“. Von diesen heißt es in der Gegend allgemein, dass es dabei spuke, und jede Nacht ein Poltergeist sich da sehen lasse; es geht daher nächtens niemand gern vorbei. Es handelt sich um sog. Kreuzsteine, mit denen es folgende Bewandtnis hat.

Zu der altgermanischen Einrichtung des Wergeldes kam mit der Einführung des Christentums für einen Totschlag noch eine Reihe kirchlicher Bußen, mit denen die Untat auch nach kirchlicher Lehre gesühnt werden sollte. Solche Auflagen bestanden u. a. in Seelenmessen, Wallfahrten nach Rom, gemeinsamen Bußzügen des Täters mit einer bestimmten Anzahl von Begleitern. Diese Auflagen dienten dem Seelenheil des Getöteten, der ja ohne geistliche Absolution aus dem Dasein geschieden war. Häufig erscheint auch die Verpflichtung, ein steinernes Kreuz setzen zu lassen, und zwar entweder am Tatort oder an einem anderen Ort, wo es die Hinterbliebenen wünschten. Diese steinernen Kreuze sind die Sühnekreuze und Kreuzsteine, die man allenthalben in Feld und Flur antrifft (in Niedersachsen etwa 400). Ein bekanntes Beispiel ist der Kreuzstein bei Schloss Ricklingen.

Die sieben Trappen werden urkundlich schon 1474 "bey den syven crucen" erwähnt und standen ursprünglich an einer alten Gerichtsstätte zu Benthe. Dieser Aufstellungsort wurde bis zur Flurbereinigung 1857 gepflegt. Danach wurden die Steine an die B65 versetzt, befinden sich heute aber zu ihrem Schutz etwas weiter im Dorfinnern. Um sie ranken sich verschieden Sagen; eine davon lautet:

Einst ging ein Ackersmann mit seinem Knechte übers Feld. Das Gespräch kam auf den Lohn, welchen der Knecht noch von seinem Herrn zu fordern habe. Dieser bestritt, jenem noch etwas schuldig zu sein; der behauptete dagegen standhaft, dass er noch eine namhafte Summe zu bekommen habe. Der Ackersmann, ein grundschlechter Patron, vermaß und verschwor sich, dass er ihm nichts mehr schuldig sei, und schloss mit den Worten: „Der Teufel soll mich in die Erde schlagen, wenn ich euch noch etwas schuldig bin!“ In diesem Augenblick tat sich unter Getöse die Erde auf, und vom Bauer blieb nichts übrig als seine letzten sieben Trappen, die er dem weichen Erdboden eingedrückt.
1
1
1
0
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
12 Kommentare
1.434
Rüdeger Baumann aus Garbsen | 28.12.2008 | 19:06  
59.224
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 29.12.2008 | 16:52  
1.738
Maria Schenk aus Schrobenhausen | 29.12.2008 | 22:57  
406
Lothar Rolf Luhm aus Lehrte | 30.12.2008 | 10:22  
406
Lothar Rolf Luhm aus Lehrte | 30.12.2008 | 10:22  
12.408
Gabriele Walter aus Ichenhausen | 30.12.2008 | 14:22  
59.224
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 30.12.2008 | 16:21  
59.224
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 30.12.2008 | 23:11  
59.224
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 31.12.2008 | 15:32  
59.224
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 31.12.2008 | 17:08  
69.409
Ingeborg Behne aus Barsinghausen | 18.06.2009 | 15:17  
20.590
Kurt Lattmann aus Barsinghausen | 18.06.2009 | 21:59  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.