Anzeige

Wir machen „unsern“ Weg frei ...

Wo Sie recht hat hat Sie recht ?
Zur gestrigen Sendung „Menschen bei Maischberger“:

Wie viele Menschen vertrauen wirklich noch ihrer Bank oder gar so einem Vertrauenseinflösenden Slogan ?

Ich zumindest, habe das Vertrauen in die die(se) Bank(en) verloren .
Da sind mittlerweile Menschen als Berater tätig, die wahrscheinlich vorher
erfolgreich eine Metzgerlehre absolviert haben. Denen ist dein Schicksal, also wirklich sowas von egal (siehe Titelbild) oder auf gut Deutsch gesagt, denen und vor allem ihren Vorgesetzten geht dein Schicksal am „Ar.. vorbei “ !.

Dies ist zumindest aus eigener Erfahrung, mein persönlicher Eindruck. Solange
du deine Zahlungen leisten kannst, sind die richtig nett. Solltest du jedoch mal über kurz oder lang in persönliche Schwierigkeiten geraten, lassen sie dich fallen wie eine heiße Kartoffel !

Ich sah es vor Jahren schon kommen, Basel 4 und alle folgende "Basel`s" in Kombination mit den allen bekannten Problemen diverser Banken, haben unsere „so geliebten Banken", in eine " nicht öffenlich gemachte " kleine Krise gebracht. Aber was soll`s, wir Steuerzahler halten auch dafür den Kopf hin. Genau wie für die Milliarden-Verschlingende neue Berliner " Luftbrücke "
der Neuzeit für die wir alle zahlen dürfen. Wo der Steuerzahler die verantwortlichen Politiker als unsere vermeintlichen Volks-Piloten, statt mit Rosinen-Bombern mit Steuergeld-Bombern über den neuen Flugplatz fliegen läßt und das teuer erwirschaftete Steuer-Geld abwerfern läßt. Und dieser Innerdeutsche Luftverkehr, nennt sich dann am Ende noch so was wie ein
" Länderfinanzausgleichs-Flug ".

Berlin das Land , die Stadt mit den meisten Schulden, aber immer noch eins draufsetzen und auf dicke Hose machen, also einfach mal ins Blaue hinein investieren - so al`a Real Estate oder wie andere Banken es taten, eigentlich todgesagte Anteile an Amerkianischen Bad-Bank`s kaufen.Da stellt sich mir
dummen Steuerzahler doch einfach nur die Frage nach dem "WARUM".
Ist das alles noch Seriös oder doch schon Banker-Monopoly mit unserem Geld ?


Den heutigen Vorständen, der Banken mit so einem anspruchsvollem
Grundsatz, bzw. so einem wohl klingenden Leitsatz eines Hr. Raiffeisen :
„Einer für alle und alle für einen " denen, ist deine persönliche Situation zum heutigen Zeitpunkt „Schei.. Egal“ !


Sie sind ausschließlich Umsatzorientiert aufgestellt und brauchen keinen Bank-Kaufmann mehr als Berater, nein die brauchen lediglich nur noch „Verkäufer“ ihrer Produkte. Und die werden, wie es in jedem schlechten Geschäft üblich ist u.a. auf Provisionsbasis bezahlt . Und das heißt nichts anderes als das Geld der Anleger zu verbrennen. Oder glauben Sie daran, dass ein Mit-Zwanziger die Globalen Aktien-Geschäfte der besten Fonds dieser Welt, Lesen bzw. deren Schwankungen und Handelsgebaren kennen kann und im Griff hat ?
HA,HA, der wurde von seinem "Oberdruiden" drauf getrillt , dich Anleger mit sämtlichen unützen Versicherungen und Bausparverträgen zu versorgen, obwohl jedem von denen klar ist, dass er das auf Dauer nicht bezahlen kann ! Was zählt ist, dass ich als Berater mein „PLAN-SOLL“ erfüllt habe und das Schicksal des Bank-Kunden mir egal sein sollte. Nach der Lehre muß ich eh vermutlich gehen. Oder ich bleibe ein "Bank-`F`lachmann".


Fazit :
„Du kommst als Kunde und gehst als Schuldner “

Stellt sich die Frage:

Wo bitte hat hier wer, bitte wem , welchen Weg frei gemacht ?

Lach !


PS:
Die Sendung ist einfach nur zu Empfehlen und vielleicht für Interessierte, übers Internet bestimmt nochmals anzusehen.
Obwohl ich mir wünschen würde, dass man Vielleicht auch mal den einen oder anderen „Normalo“ zu solchen Sendungen einladen könnte und nicht nur irgend welche Promis, die ihr Geld in den Sand gesetzt haben, was denen heute immer noch nicht weh tut. Bei manch einem von uns, wäre bzw. ist es wahrlich etwas anders oder ?
0
1 Kommentar
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 05.09.2012 | 15:46  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.