Anzeige

Jambo Bwana

JUGGE beim historischen Festumzug (Foto: Peter Metzger)
 
JUGGE-Offbeat beim Herbstball der Gerry Fried Big-Band (Foto: Peter Metzger)

Jugendorchester Gersthofen 2019 ganz im Zeichen von Afrika

Der mit Instrumenten vollgestopfte Bus passiert den Wachposten des Schulgeländes. Die kenianischen Schülerinnen begrüßen singend in ihrer braunen Schuluniform die ankommenden Musiker. Jeder ist zutiefst berührt. Nach kurzem Aufbau erklingt ‚Rock Opening‘ und die Schülerinnen klatschen und tanzen begeistert mit. Und beim Nationallied Kenias ‚Jambo Bwana‘ bebt der ganze Schulhof.

Die zwölftägige Konzert- und Begegnungsreise in die Provinz Baringo County in Kenia in den Faschingsferien war für das Jugendorchester Gersthofen (JUGGE) der Höhepunkt des Jahres. Die vielen emotionalen Momente bei den 17 Auftritten an diversen Schulen und öffentlichen Plätzen bleiben den 46 jungen Musikern und ihren Betreuern sicherlich für immer in bester Erinnerung. Abgerundet wurde die einmalige Reise u.a. durch eine Land- und eine Seesafari.

Groß war die Freude, als man zwölf kenianische Schüler mit ihren vier Betreuern im November in Gersthofen begrüßen durfte. Beim elftägigen Gegenbesuch lernten diese nicht nur das deutsche Schulsystem kennen. Eine Stadtführung in Augsburg und der Besuch von Schloss Linderhof standen selbstverständlich auch auf dem Programm.

Neben den interkulturellen Begegnungen ist das hohe musikalische Niveau ein weiteres Markenzeichen des JUGGE. So haben auch 2019 wieder viele Musiker erfolgreich die Bläserprüfungen beim Allgäu-Schwäbischen Musikbund (ASM) abgelegt. Zudem haben sechs Musiker beim Solo-/Duo-Wettbewerb des ASM bzw. bei Jugend musiziert sehr erfolgreich teilgenommen.

Beim Galakonzert präsentierten sich beeindruckend zuerst die Bläserklasse und das B-Orchester. Musikalischer Höhepunkt war sicherlich das ‚Phantom der Oper‘, bei dessen Darbietung das A-Orchester weit über sich hinausgewachsen ist.

Intensiv vorbereitet wurde das Galakonzert bei der musisch-kulturellen Werkwoche im ‚Haus der Familie‘ in Memhölz. Neben Register- und Tuttiproben wurde bei verschiedenen Aktivitäten die Gemeinschaft der Musiker weiter gestärkt.

Beim Kirchenkonzert in St. Jakobus überzeugten Bläserklasse, B- und A- Orchester mit einer breit gefächerten Auswahl an Musikstücken und boten Balsam für die gestresste Seele.

Das JUGGE hat auch mit weiteren Auftritten bei diversen Veranstaltungen das kulturelle Leben in der Stadt wieder bereichert. Beispielhaft seien genannt: die Kinder-KOLLA, der Festumzug zum 50-jährigen Bestehen der Stadt Gersthofen, das Stifterfest, Klingendes Gersthofen und der Martinsumzug der Pfarrei St. Jakobus.

Im Sommer hat sich das bisherige Ü18-Orchester in JUGGE-Offbeat umbenannt. Die über 18-jährigen Musiker organisieren sich eigenverantwortlich und sind u.a. als Vorgruppe beim Herbstball der Gerry Fried Big-Band aufgetreten.

Bei der Mitgliederversammlung hob erster Vorsitzender Andreas Landau insbesondere hervor, dass das JUGGE ein reines Jugendorchester ist und zwischenzeitlich fast 200 aktive Musiker umfasst. Das ‚Haus der Musik‘ biete beste Bedingungen für die Musiker und habe die Zusammenarbeit der vier Gersthofer Musikvereine weiter gefördert.

Musikalischer Leiter Maximilian Hosemann wies beim ‚Tag der offenen Tür‘ auf den hohen Stellenwert der aktiven Arbeit mit der Jugend hin. Das Ausbildungskonzept des JUGGE mit musikalischer Grundbildung, Instrumentalunterricht, Bläserklasse und den verschiedenen Orchestern hat sich über die Jahre bestens bewährt.

Das Jugendorchester wird zusammen mit der Stadtkapelle Gersthofen das Jahr 2019 traditionsgemäß mit dem Benefizkonzert am vierten Adventssonntag, dem 22. Dezember, um 15.30 Uhr in der Stadthalle Gersthofen beenden.

Weitere Informationen finden Sie unter www.jugge.de.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.gersthofer | Erschienen am 18.12.2019
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.