Anzeige

Einzigartige musikalische Momente

A-Orchester beim 'König der Löwen' (Foto: Peter Metzger)
 
JUGGE 2018

Galakonzert des Jugendorchesters Gersthofen

Die Besucher der Gersthofer Stadthalle erlebten am Samstagabend beim Galakonzert ein Jugendorchester, das sich in musikalischer Hinsicht selbst überbot. Mit Ü18-Orchester, Bläserklasse, B- und A-Orchester präsentierten sich alle Formationen des JUGGE durch die intensive Probenarbeit bestens vorbereitet und motiviert bis in die Haarspitzen.

Gänsehautmomente erzeugte der Auftakt des Konzerts, bei dem im abgedunkelten Saal das Ü18-Orchester zu ‚Oh Happy Day‘ von hinten einzog. Ihren Humor stellten die Ältesten des Jugendorchesters unter Beweis, als sie mit ‚Baby Elephant Walk‘ die Bläserklasse auf die Bühne baten und so den Übergang mühelos gestalteten. Der musikalische Nachwuchs zeigte eindrucksvoll, wieviel musikalisches Können und gemeinsames Gestalten bereits nach drei Monaten möglich ist. Selbstbewusst sagten auch die Jüngsten ihre Stücke selbst an und spielten mit Feuereifer kindgerechte Stücke wie ‚Tiefe Hosentaschen‘.

Erster Vorstand Andreas Landau begrüßte in seinen einleitenden Worten nicht nur die zahlreichen anwesenden Honoratioren, sondern bedankte sich noch einmal ganz ausdrücklich bei der Stadt Gersthofen für die Bereitstellung der neuen Probenräume, die für die musikalische Arbeit optimale Bedingungen bieten. Eine kurze Diaschau dokumentierte den Umzug und präsentierte eindrucksvoll die neuen Räumlichkeiten.

Weitere Bilder illustrierten später im Konzert das Projekt ‚Perulanden‘, in dem das ehemalige JUGGE-Mitglied Agnes Liberta mit zwei weiteren Profimusikerinnen in Peru benachteiligte Kinder und auch Erwachsene in Kontakt mit Musik brachten. Dieses Projekt war mit Teilen des Erlöses aus dem letztjährigen Galakonzert unterstützt worden.

Im Anschluss ließ das B-Orchester mit ‚Pirates of the Caribbean‘ und ‚Kalahari‘ sowohl wogende Wasser-, als auch weite Savannenwelten vor dem geistigen Auge des Publikums entstehen. Mit ‚Party Rock Anthem‘ zeigten sich die Fortgeschrittenen des JUGGE von ihrer partytauglichen Seite und spielten mit größter Präzision und Spielfreude.

Die gebührende Würdigung erhielt auch das Klarinettenquartett mit Sina Einmüller, Korbinian Hochmuth, Celina Schmid und Johanna Wittmann, die dem Publikum ein Stück präsentierten, mit dem sie bis auf Landesebene beim Kammermusikwettbewerb ‚Concertino‘ brilliert hatten.

Nach der Pause bot das A-Orchester dem Publikum Stücke mit einer sehr großen Bandbreite an musikalischen Grundstimmungen. ‚Respicere‘ lud mit seiner meditativen Aura dem Titel gemäß zum Zurückblicken auf das eigene Leben ein. ‚Fate of the Gods‘ entführte mit wuchtigen Klängen und mystisch anmutenden Glockenakzenten in die Welt der nordischen Gottheiten. Gleich drei Stücke waren aber inspiriert vom afrikanischen Kontinent: ‚African Symphony‘ und ‚Out of Africa‘ boten sowohl einen Eindruck afrikanischer Klangfarben als auch den Blick einer Europäerin auf die Weite und Fremdheit Afrikas. Den unbestrittenen Höhepunkt stellte allerdings ein Medley von Melodien aus dem Musical ‚König der Löwen‘ dar, das durch einen Einzug farbenfroh als Tiere kostümierter Musiker illustriert wurde. Das Publikum belohnte die musikalische Höchstleistung mit mehr als einem verdienten Beifallssturm.

Dirigent Maximilian Hosemann beschloss das Konzert mit dem Bekenntnis, dass für ihn dieser Abend einen unvergesslichen Moment darstellte. Er leitete damit zur tief berührenden Ballade ‚One Moment in Time‘ über, deren erhebende Grundstimmung einen passenden Schlusspunkt für das überragende Konzert darstellte.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.gersthofer | Erschienen am 05.05.2018
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.