Anzeige

Oberbürgermeister und Bürgermeister gemeinsam im Schützenhaus

Frankfurt am Main: Frankfurter Schützenkorps Oberforsthaus e.V. | Gesprengt durch den abendlichen Regensturm am Pfingstdienstag trafen noch vor dem Unwetter Bürgermeister Uwe Becker mit zahlreichen Mitgliedern des Magistrats, Stadtverordneten und Ehrengästen im Schützenhaus des Frankfurter Schützenkops am Oberforsthaus in Niederrad ein.
Die Wartezeit während der geöffneten Himmelsschleusen verkürzten sich die Gäste mit viel Heiterkeit unter Zuhilfenahme von reichlich Laugenge-bäck und Getränken nach Wahl. Mit 60 Minuten Verspätung rettete sich dann auch Oberbürgermeister Peter Feldmann und seine Nachhut ins trockene Schützenhaus. Selbst für langjährige Mitglieder war die Anwesenheit der beiden Amtsträger -vor 100 Jahren hieß es noch 'Älterer und Jüngerer Bürgermeister'- ein Novum.
Nach einer kurzen Begrüßung kürte Peter Feldmann schon den Wäldchesschützenkönig Gerhard Müller und seine Königin Kathrin Cremer mitsamt ihrem Gefolge bestehend aus den Rittern Stefan Horst, Kai Quardon und Maximilian Horst sowie den Prinzessinen Nora Graf, Angelika Dick und Larissa Lepore.
Neben den weiteren 22 Pokalgewinnern ehrte der Oberbürgermeister auch die Sieger des Magistratsschießens und die Medaillengewinner der Stadtverordneten und Ehrengäste.
Das Magistratsschießen gewann Uwe Becker vor Volker Stein, seine Gattin Elke Tafel-Stein sicherte sich die Goldmedaille beim Schießen der Stadtverordneten vor Stefan Deusing (Silber) und Robert Lange (Bronze).
Bei den Ehrengästen siegte Petra Korn-Overländer vor Johanna Bäcker (Silber) und Rolf Menzer (Bronze). Den Ehrenpreis des Bürgermeisters Uwe Becker gewann Volker Stein. Den Sieg beim Schießen um den Ehrenpreis des Stadtverordnetenvorstehers Stefan Siegler sicherte sich seine Kollegin Jessika Purkhardt.
Bemerkenswert beim diesjährigen Bürgerschießen, das das Wäldches-schießen eigentlich ist, war nicht nur die Teilnahme von 16 Kindern unter 12 Jahren beim so genannten 'Lichtgewehrschießen' ohne Kugel, sondern auch die einer Seniorin im Rollstuhl, die es sich nicht nehmen ließ, den engagierten Schützen des Vereins und ihrem Umfeld zu beweisen, dass der Schießsport nicht nur ein Sport für körperlich gesunde Menschen ist. Sie war ausdrücklich damit einverstanden, ihr Foto zu veröffentlichen, um anderen Mitbürgern mit Handikap Mut zu machen und sie zu motivieren. hdr
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.